Darmstadt / Südhessen: Polizei warnt vor betrügerischen Kaffeefahrten

unseriöse Verkaufer
Bild eines Reisebuszoom_in

Die Polizei warnt vor möglichen Betrugshandlungen im Zusammenhang mit sogenannten Kaffeefahrten.

In den Einladungen locken die Veranstalter nicht nur mit einem schönen Ausflug sondern auch mit tollen Geschenken. Nicht nur, dass den Teilnehmen eine Kaffeemaschine, ein Tablet, eine Kamera oder eine Mikrowelle versprochen wird, sie bekommen auch ein Essen und eine Bootsfahrt am Ausflugstag in Aussicht gestellt. Dem aber nicht genug, auch ein Gewinn von 500,- Euro ist zudem noch möglich.

Mit einer Antwortkarte sollen sich die Eingeladenen zu dem Ausflug anmelden und die gewünschte Abholstelle anzukreuzen. Wohin die Reise geht, bleibt allerdings eine Überraschung.

Die Adresse auf der dubiosen Antwortkarte ist ein Postfach irgendwo in Deutschland, der tatsächliche Veranstalter nicht zu erkennen. Ebenfalls werden keine Rufnummern, Internet- oder E-Mail-Adressen angeben. Durch diesen Umstand sowie den vielen Versprechungen im Vorfeld, wird bereits klar, dass die Teilnehmer eine höchst unseriöse Veranstaltung erwartet.

Hinter den sogenannten "Kaffeefahrten", stecken nach polizeilichen Erfahrungen meist unseriöse Werbe- und Verkaufsveranstaltungen, bei denen die Teilnehmer, in der Regel gutgläubige Senioren, von geschulten Verkäufern über den Tisch gezogen werden. Statt der versprochenen Geschenke und Gewinne bringen die Teilnehmer meist Verträge zu überteuerten Produkten inklusive hoher Rechnung mit nach Hause. Die dreisten und geschickten Werber scheuen sich auch nicht davor, die Gäste zu den Kaufverträgen zu drängen und entsprechend unter Druck zu setzen.

Die Polizei rät daher allen angeschriebenen Bürgerinnen und Bürgern:

  • Ignorieren Sie entsprechende Einladungsschreiben!
    Wer erst einmal in einen "Kaffeefahrten-Bus" eingestiegen ist, begibt sich in die Hände von unseriösen Verkäufern, die es nur auf Geld abgesehen haben.
  • Unterschätzen Sie das betrügerische Geschick der Werbeveranstalter nicht, die über ausreichend Erfahrung verfügen, auch noch so vorsichtige Teilnehmer, um den Finger zu wickeln.
  • Begeben Sie sich nicht in die Hände der mutmaßlichen Betrüger und lassen Sie die Finger von "Kaffeefahrten", so können Sie böse Überraschungen in nachhinein vermeiden!

Weitere Themen

Rat und Vorsorge

Die Abwehr von Gefahren und Schaden ist ein wesentlicher Bereich der polizeilichen Arbeit. Den hessischen Bürgerinnen und Bürgern aller Altersgruppen steht die Polizei mit Rat und Tat zur Seite. Die Themen, mit denen sich die polizeiliche Präventions...

Betrugsversuche im Namen des Hessischen Landeskriminalamts

Warnung vor Fake-Anrufen - Nächste Betrugswelle

Hessisches Landeskriminalamt
Mehrere verunsicherte Bürgerinnen und Bürger haben sich in den vergangenen Stunden an das Hessische Landeskriminalamt (HLKA) gewandt. Der Grund: Sie haben betrügerische Anrufe im Namen des HLKA erhalten.

Fake-Videos bei Facebook im Umlauf

Link in Messenger-Nachricht löschen statt anklicken

Neue Phishing-Masche
Online-Betrüger lassen sich immer wieder neue Methoden einfallen: Aktuell versuchen sie mittels Link über den Facebook-Messenger die Daten von Nutzerinnen und Nutzern abzugreifen. Die hessische Polizei rät zur Vorsicht.

Südhessen: Polizei warnt von Enkeltrick

Immer wieder ergaunern Trickbetrüger größere Summen Bargeld von älteren Menschen

Anrufer fordert Geld
Gegen 13.30 Uhr erhielt die Rentnerin einen Anruf eines angeblichen Verwandten. Der Kriminelle schaffte durch geschickte Gesprächsführung, die Frau davon zu überzeugen, mit ihrem Enkel zu reden

Südhessen: Warnung vor falschen Polizeibeamten

Trickbetrüger am Telefon
Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen. Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein angeblicher Polizeibeamter

Das Jugendschutzgesetz im medialen Zeitgeist

Prävention
Das neue Jugendschutzgesetz schafft mit modernen Regulierungsansätzen einen klaren, widerspruchsfreien und technologieoffenen Rechtsrahmen für den Kinder- und Jugendmedienschutz im digitalen Zeitalter.