Handlungsempfehlung für die Errichtung und den Betrieb von Videoüberwachungsanlagen im öffentlichen Raum

3 Videoüberwachungskameras an einem Lichtmastzoom_in

Unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben können Videoüberwachungsmaßnahmen sowohl von Polizeibehörden als auch von Gefahrenabwehrbehörden in kommunaler Verantwortung einzeln sowie im Rahmen eines gemeinsamen Verfahrens durchgeführt werden.

Im Jahr 2016 waren in Hessen bei den sieben Polizeipräsidien in 16 Städten nominell 20 Bildaufzeinungsanlagen mit insgesamt 143 Kameras von Polizei- bzw. Gefahrenabwehrbehörden zur Überwachung öffentlicher Straßen und Plätze gem. § 14 Abs. 3 bzw. 4 HSOG in Betrieb.

Umfrageergebnisse aus den vergangenen Jahren haben durchgängig eine hohe Akzeptanz der Videoüberwachung in der Bevölkerung belegt.

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit der Videoüberwachung in Hessen erscheint es sinnvoll, Videoüberwachungsanlagen an weiteren Standorten zu errichten und deren dauerhaften Betrieb durch begleitende polizeiliche Maßnahmen zu unterstützen.

Mit dieser Handlungsempfehlung wird den Polizeipräsidien und den Kommunen eine Arbeitsgrundlage an die Hand gegeben, mit der die kommunalpolitisch Verantwortlichen in Hessen einheitlich und umfassend informiert und beraten werden können. Die Handlungsempfehlung bezieht sich auf fest installierte (stationäre) Videoüberwachungsanlagen.

Die Handlungsempfehlung sowie ein Flyer mit Kurzinformationen zur Thematik sind als PDF-Dokumente angefügt.

Weitere Dokumente:

Weitere Themen

KOMPASS

KOMmunalProgrammSicherheitsSiegel

KOMPASS ist ein Angebot des Hessischen Innenministeriums an die Städte und Gemeinden in Hessen und zielt auf eine nachhaltig ausgerichtete Verzahnung und noch engere Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Polizei und Kommune ab.

Zufahrtsschutz

Straßen, Plätze, Promenaden und Grünanlagen sind als Mittelpunkte städtischen Lebens sehr bedeutungsvoll. Deshalb sollte ein besonderes Augenmerk auf Sicherheitsbelange dieser relevanten Bereiche gelegt werden.