Hessische Polizei - Polizeiautos
 
17.01.2013

Tagung „Städtebauliche Kriminalprävention“ 2012

Zur 2. institutionsübergreifenden Fachtagung begrüßte Herr Präsident Dölger Vertreter der hessischen Städte und Präventionsräte, des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, des Hessischen Städtetages, der Immobilienwirtschaft sowie Architekten, Stadtplaner und Polizeibeamte.

Zu Beginn stellte Frau Bopp, Hessisches Landeskriminalamt, den Entwurf der 2 rote Pfeile „Rahmenkonzeption Städtebauliche Kriminalprävention“ mit Anlage „Grundsätzliche Empfehlungen zur Verbesserung der Wohnqualität und Infrastruktur“ PDF-Symbol (143 KB) vor. In ihrem Vortrag machte sie deutlich, dass die Thematik nicht nur die Berater für Städtebauliche Kriminalprävention in den Polizeipräsidien tangiert. Auch Vertreter von Polizeistationen und Revieren, sollen regelmäßig in kommunalen Gremien, die sich u. a. mit Stadtneu- und Quartiersumgestaltung befassen, beteiligt werden.

Der Austausch und die Kooperation zwischen einzelnen Ministerien und den kommunalen Verbänden stützen die verschiedenen 2 rote Pfeile Akteure vor Ort PDF-Symbol (24 KB). Herr Lorenz, Leiter der Zentralstelle Kriminalitäts- und Verkehrsprävention im HLKA und Gründungsmitglied der Arbeitsgruppe Städtebauliche Kriminalprävention, präsentierte die seit 2006 zusammengetragenen Arbeitsergebnisse.

Städtebauliche Veränderungen und soziale Projekte müssen finanziert werden. Frau Dr. Jäger, Leiterin des Referates Städtebau und Städtebauförderung im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, stellte die 2 rote Pfeile Fördermittel des Landes PDF-Symbol (529 KB) vor.

Nur wenige Bundesländer sind in der Städtebaulichen Kriminalprävention so lange und so durchgängig aktiv wie Niedersachsen. In den vergangen drei Jahren leiteten die beiden Referenten, Frau Dr. Schröder und Herr Behrmann, Landeskriminalamt Niedersachsen, ein EU-Projekt mit Projektmitgliedern aus Großbritannien, Österreich und Polen. 2 rote Pfeile Kriminalprävention im Städtebau: Erfahrungen der Polizei in Niedersachsen PDF-Symbol (1 MB)

Im Bereich des Polizeipräsidiums Südhessen besteht schon viele Jahre eine enge Kooperation zwischen dem kommunalen Präventionsrat Darmstadt, der Stadtplanung und der Polizei. Frau Rosignol, Architekturbüro Freischlad und Holz, stellte 2 rote Pfeile Projekte aus dem Programm Soziale Stadt der Ortsteile Eberstadt und Kranichstein PDF-Symbol (3 MB) vor.

Mit einem 2 rote Pfeile Vortrag über die baulichen Veränderungen und die damit verbundenen sozialen Projekte zur Verbesserung der individuellen Lebenschancen im östlichen Spessartviertel von Dietzenbach PDF-Symbol (1,2 MB), rundete der Fachbereichsleiter Soziale Dienste in Dieztenbach, Herr Fontaine, den Tag ab. Herr Fontaine machte aber auch deutlich, dass noch weitere bauliche und soziale Maßnahmen notwendig sind und ohne die Fortführung der finanziellen Förderung die aufgehaltene Abwärtsspirale sich wieder zu drehen droht.

Im Laufe der Veranstaltung wurde veranschaulicht, wie wichtig die Vernetzung und die gegenseitige Unterstützung der einzelnen Disziplinen sind. Möglicherweise gewinnen sie noch mehr an Bedeutung, wenn im Zuge von landesweiten Sparmaßnahmen Fördermittel nicht mehr in dem Maße zur Verfügung gestellt werden.

Herzlichen Dank für die zahlreichen Beiträge während und am Rande der Veranstaltung. Sie zeigen das wachsende Interesse an der Thematik.

Einen besonderen Dank an die Referenten für die gelungenen und interessanten Vorträge.

16.01.2013 / LWR / tr