Hessische Polizei - Polizeiautos
 
02.03.2017

Wegweiser für die Beratung von Männern mit Gewaltproblemen

Logo - Wegweiser für die Beratung von Männern mit Gewaltproblemen, Quelle: Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Im Jahre 2002 trat das Gewaltschutzgesetz in Kraft. Dieses Datum markiert ein wichtiges Ergebnis der öffentlichen Diskussion zum Thema häusliche Gewalt. Die Erfahrungen vor allem der Frauen- , aber auch der Männerbewegung, die Erkenntnisse aus dem sozialwissenschaftlichen und psychologischen Bereich sowie die Ergebnisse unterschiedlicher, politischer Initiativen und gewaltpräventiver Projekte flossen hierbei zusammen.

Im Rahmen des hessischen Landespräventionsrates wurde die Arbeitsgruppe II "Gewalt im häuslichen Bereich" beauftragt, die Präventionsarbeit zu vernetzen und notwendige Reformen weiter zu entwickeln. Die Frage nach der Ansprache gewalttätiger Männer stand dabei zunächst nicht im Vordergrund. Nicht zuletzt durch die praktische Arbeit der Initiativen gegen Männergewalt wurde jedoch nach und nach deutlich, dass auf Gewalt fokussierte Männerberatung und -therapie nachhaltig wirksam und als präventive Maßnahme sinnvoll ist.

Auf Initiative des Männernetzes Hessen beschloss die Arbeitsgruppe II, einen "Wegweiser für Männerberatung" zu erstellen. Eine neu eingerichtete Facharbeitsgruppe wurde beauftragt eine Broschüre zu erarbeiten, die einen Überblick über Anlaufstellen für Männer mit Gewaltproblemen gibt. Auf diese Weise soll der Zugang zu Unterstützungsangeboten in ganz Hessen ermöglicht und erleichtert werden.

Von der Landeskoordinierungsstelle wurde 2008 der Wegweiser für die Beratung von Männern mit Gewaltproblemen" herausgegeben. Er wurde aktualisiert und erscheint seit 2010 in einer 2. Auflage. So können sich alle beteiligten Berufsgruppen und Betroffene, über vorhandene Täter- und Paarberatung informieren 

PDF-Symbol 2 rote Pfeile Hier gelangen Sie zu der Broschüre "Wegweiser für die Beratung von Männern mit Gewaltproblemen  (486 KB)