Hessische Polizei - Polizeiautos
 
29.01.2019 | Richtiges Verhalten im Straßenverkehr

Gegen den Verkehr laufen

Foto: Fußgänger sind bei Dunkelheit leicht zu übersehen.

2017 gab es 2844 Verkehrsunfälle in Hessen, bei denen Fußgänger beteiligt waren. 1592 Menschen wurden leicht verletzt, 529 schwer verletzt, 34 wurden getötet. In 1296 Fällen ging dem Unfall ein Fehlverhalten der Fußgänger voraus.

Grundsätzlich gilt: Fußgänger müssen Gehwege nutzen. Doch was, wenn ein Gehweg nicht vorhanden ist? „Innerhalb der Ortschaft darf man dann auf den linken oder rechten Fahrbahnrand ausweichen“, sagt Thomas Mosbacher, Verkehrsexperte des Hessischen Landeskriminalamts.

Auf sich aufmerksam machen

Außerhalb der Ortschaft, auf der Landstraße, gilt eine andere Regel. „Fußgänger müssen am linken Fahrbahnrand gehen, damit sie von entgegenkommenden Autos besser gesehen werden“, sagt Mosbacher. Fußgänger haben dadurch die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen, etwa durch Winken. Ist man in der Gruppe unterwegs, sollte man bei Dunkelheit oder schlechten Sichtverhältnissen einzeln hintereinander laufen.

Bunte Kleidung tragen, reflektierende Elemente nutzen

Ein weiterer wichtiger Tipp für Fußgänger und Radfahrer: „Es ist sinnvoll, sich möglichst auffällig zu kleiden. Tagsüber hilft es schon, bunte Klamotten zu tragen, nachts sollte man auf reflektierende Elemente zurückgreifen, etwa spezielle Armbänder oder Warnwesten.“ Auch blinkende Lichter helfen, um im Dunklen auf sich aufmerksam zu machen.

Gehweg für Radler tabu

Ist kein Radweg vorhanden, müssen Radfahrer auf der Straße fahren. „Der Gehweg ist tabu“, sagt Mosbacher. Ist kein Radweg vorhanden, müssen Radler außerhalb geschlossener Ortschaften am rechten Straßenrand fahren. Der Fachmann empfiehlt: „Wichtig ist, in regelmäßigen Abständen vor der Fahrt zu kontrollieren, ob die Leuchten am Fahrrad auch funktionieren.“