Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
03.06.2019 | Polizeipräsidium Südosthessen

Akademietag des Diesterweg-Stipendiums im Polizeipräsidium Südosthessen

- Polizei zum Anfassen -

Einen ganz besonderen Tag erlebten die Stipendiatenfamilien des Diesterweg-Stipen­diums am 25. Mai bei einem Besuch im Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach.

Kriminalrat Jürgen Schmatz, Leiter Hauptsachgebiet Prävention, und Kriminalhauptkommissar Karsten Krause, Zentraler Jugendkoordinator der Polizei, hatten gemeinsam mit der Projektleiterin des Diesterweg-Stipendiums in Offenbach, Christiane Herkommer, einen für Eltern und Kinder spannenden „Akademietag Prävention“ konzipiert.

Die Gruppe von insges. 42 Personen (21 Erwachsene und 21 Kinder) wurde überaus freundlich im Polizeipräsidium empfangen, durch das Haus geführt und von mehreren Polizeimitarbeiterinnen und -mitarbeitern zielgruppenorientiert betreut.

 

Begonnen hatte der Tag mit einem gemeinsamen Gruppenfoto von Stipendiaten mit Eltern
und den beteiligten Polizeibeamten/innen.

 

Im ehemaligen Kantinenraum, der jetzt u.a. für Veranstaltungen genutzt wird,
fand die offizielle Begrüßung statt

Jugendkoordinator Karsten Krause moderierte die Veranstaltung mit auflockernden Bemerkungen. Dabei nutzte er die Gelegenheit, eine junge Stipendiatin mittels eines Zetteltricks dazu zu bringen, Herrn Schmatz und Frau Herkommer um ein Grußwort zu bitten.

Ziel war es, die Polizei kennenzulernen und zu erfahren, welche Aufgaben sie in Deutschland hat.

Pädagogisch geschulte Polizeibeamte der Jugendverkehrsschule (Leiter Gerhard Wiesner, Nicole Vogel und Carsten Weingärtner) boten für die Kinder einen Workshop „Polizei, dein Freund und Helfer“ und einen „Fahrradparcours“, bei dem Mut und Geschicklichkeit trainiert wurden.

Schnell waren die Kinder von der Polizei begeistert.

 

Fahrradparcour mit den Stipendiaten

In der Zwischenzeit konnten die Eltern einem Vortrag der Migrationsbeauftragten Mojgan Bodenstedt und Hüsamettin Eryilmaz lauschen und waren beeindruckt über deren Aufgabenspektrum sowie über die Vielfältigkeit der Polizei. Weiterhin erfuhren sie, dass bereits zahlreiche Migrantenvereine, Schulen, Eltern, Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund in Offenbach von ihrer Arbeit profitiert haben.

Interessantes und Erstaunliches über Risiken der Internetnutzung erfuhren die Eltern in einem multimedialen Vortrag von KHK Markus Wortmann und Tonia Lehmann, beide Präventionsfachberater für Internet und Cybercrime.

Sie brachten in einem unterhaltsamen Vortrag mit praktischen und lebensnahen Beispielen die Gefahren der neuen Medien nahe. Am Beispiel der Handynutzung wurden Tricks und Tipps vorgeführt.

97 % aller Kinder über 12 J. in Deutschland besitzen ein Handy. 94 % nutzen den Messenger-Dienst WhatsApp. Sowohl WhatsApp als auch Facebook werden von Google betrieben und datenmäßig umfassend ausgenutzt. WhatsApp-Nutzer müssen davon ausgehen, dass Google ihr komplettes Adressbuch, alle Fotos und alle Internet-Sucheinträge einsehen und speichern kann. Facebookdaten wurden bekanntlich bereits mehrfach gehackt, also von Kriminellen ausgespäht und missbraucht. Kinder und Jugendliche können derartige Gefahren aufgrund ihres Alters oft nicht überschauen. „Viele Eltern wissen nicht, dass man z.B. für die Nutzung von WhatsApp mind. 16 Jahre alt sein muss“, so Lehmann. Dieser Satz führte in der Elternschaft zu erstaunten Reaktionen.

Die 15 Diesterweg-Familien erfuhren auch einiges über die Rolle der Polizei, deren Aufgabe es ist, darüber zu wachen, dass geltende Gesetze nicht gebrochen werden. Die Polizei bietet Unterstützung und Hilfe für diejenigen, deren Rechte bedroht oder missachtet werden. Die Polizei als „Freund und Helfer“ agiert kultursensibel und respektvoll, klärt über Gefahren auf und bietet kompetente Hilfe an. Diesem Anspruch ist die Offenbacher Polizei beim „Akademietag Prävention“ des Diesterweg-Stipendiums in beeindruckender Weise gerecht geworden. Allen Beamten, die an jenem Samstag ihre Freizeit für die Diesterweg-Familien investierten, gebührt Dank und Anerkennung für ihr Engagement.

Der Tag wird den Familien bestimmt in guter Erinnerung bleiben.

 

Quelle:E-43 Kriminalhauptkommissar Karsten Krause