Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
09.06.2020 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Erste Fahrradcodieraktion in 2020 am Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Durch Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Einsatz - Prävention (E4) in Kooperation mit der Verkehrserziehung und -aufklärung (D630) sowie mit tatkräftiger Unterstützung von vier ehrenamtlichen Helfern des Freiwilligen Polizeidienstes konnte am Freitag, 29.05.2020, eine kostenlose Codierung von insgesamt

138 Fahrrädern

durchgeführt werden.

Unter Einhaltung der erforderlichen Abstands- und Hygieneregelungen wurden während der Wartezeiten viele persönliche Gespräche geführt.

Die individuell dem Besitzer zugeordnete und mit dem Spezialgerät eingestanzte Nummer kann durch Diebe nicht entfernt oder unkenntlich gemacht werden, was den Wiederverkaufswert von gestohlenen, codierten Fahrrädern erheblich senkt.

Außerdem gab es weitere Informationen zum Thema „Diebstahlsschutz für Fahrräder“:

 

  (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Alle Bürgerinnen und Bürger, die beim ersten Termin nicht berücksichtigt werden konnten, haben die Möglichkeit sich unter nachfolgendem Link über weitere Veranstaltungen aktuell zu informieren und einen Termin bei uns (E-Mail: e43-fpold.ppfffm@polizei.hessen.de) zu vereinbaren:

 

 LINK - Klicken Sie hier

 

Auch auf Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung (StVO) haben wir im Rahmen der
Fahrradcodieraktion aufmerksam gemacht. Die Kernbotschaft für jeden Verkehrsteilnehmer lautet

#MehrVorsichtMehrRücksicht.

Die Novellierung der Straßenverkehrsordnung ist mit Wirkung vom 28. April 2020 in Kraft getreten.
Die neuen Verkehrsregeln sollen insbesondere den Schutz und die Rechte der "schwächeren Verkehrsteilnehmer" stärken.

 

Eine wichtige neue Verkehrsregel zum Schutz von Radfahrenden ist der einzuhaltende Mindestseitenabstand beim Überholen.

 

 Kraftfahrzeuge müssen beim Überholen auf der Fahrbahn künftig einen Mindestabstand zu Radfahrern,  Fußgängern und E-Scootern (1,5 Metern innerorts und 2 Meter außerhalb geschlossener Ortschaften) einhalten. Bei Nichtbeachtung kann ein Verwarnungsgeld von 30€ erhoben werden.

 

 Ist eine Straße zu eng, so bleiben Sie geduldig und überholen Sie die schwächeren Verkehrsteilnehmer erst dann, wenn Sie ausreichend Platz haben. Insbesondere in Einbahnstraßen und kleinen Nebenstraßen ist ein Überholen unter der gebotenen Vorsicht meist gar nicht möglich.

 

Da aktuell leider keine Radfahrbeschulung stattfinden kann, wurden  die ansonsten dort genutzten Westen an die kleinen Besucherinnen und Besucher ausgegeben. Diese sind so besser im Straßenverkehr erkennbar und tragen damit die Botschaft „Bitte 1,5 Meter Abstand halten“ in die Öffentlichkeit. Mehr als 50 unserer kleinen Besucher erhielten tolle Warnwesten mit Logo (siehe Bild).

Vielen Dank für das Sponsoring der Deutschen Verkehrswacht - Verkehrswacht Frankfurt am Main e. V.

 

Bleiben Sie achtsam und gesund! Ihre Polizei Frankfurt wünscht Ihnen allseits gute Fahrt!

 

Weitere Bilder:

 

Text/Fotos: E43, Börger