Beispiele für die Aufgabenvielfalt bei der Polizei Hessen
 
25.01.2017

Von China zur Polizei Hessen

Kollegin Yanyan
Am 20.01.2017 wurde unsere Kollegin Yanyan graduiert und zur Polizeikommissarin ernannt. Wir haben sie über das Fotoshooting für unsere Vielfaltskampagne kennengelernt und waren beeindruckt von ihrem Lebenslauf, den wir euch nicht vorenthalten wollen:

„Kurz vor meinem 22. Geburtstag kam ich nach Deutschland, um zunächst Deutsch zu lernen und anschließend an der Uni Mainz Sprach-, Kultur- und Translationswissenschaften zu studieren. Nach dem Studium arbeitete ich in einem großen Unternehmen als Übersetzerin.

Den Polizeiberuf fand ich schon immer interessant. Eher zufällig besuchte ich dann 2011 den Tag der offenen Tür im Polizeipräsidium Frankfurt am Main und unterhielt mich mit den dortigen Einstellungsberatern. Ich stellte fest, dass es für mich eine echte Möglichkeit gab, mich bei der Polizei Hessen zu bewerben. In der Folgezeit machte ich meinen Führerschein und lernte schwimmen. Ich trainierte für den Computertest und den Sporttest und wurde in der Zeit der Vorbereitung ganz toll von der Frankfurter Einstellungsberatung unterstützt.

Dann war es soweit. Der Test begann, nahm jedoch ein jähes Ende mit der Gruppendiskussion. Ich schaffte es nicht, mich durchzusetzen und meine Meinung vorzubringen - ich bin Chinesin, wir lächeln eher und sind schüchtern und zurückhaltend mit unserer eigenen Meinung. Trotzdem entschloss ich mich, den Test ein zweites Mal zu wagen. Da meine Stelle als Übersetzerin nicht verlängert werden sollte, hatte ich einen weiteren Ansporn, den Test zu schaffen. Und ich habe es geschafft, ich habe in der Gruppendiskussion mitdiskutiert – als einzige Frau mit sieben Männern. Im Einzelinterview traf ich dann auf sehr nette Kollegen, die eine sehr angenehme Atmosphäre gestalteten. Zu den Beiden habe ich heute noch Kontakt;-)

Und dann begann ich im Februar 2014 mit 32 Jahren das Studium. Es waren drei tolle Jahre.  Mit meiner Studiengruppe hatte ich immer viel Spaß,  wir waren ein tolles Team. Meine Praktika habe ich in Frankfurt am Main absolviert. Da habe ich viel erlebt - besonders in Erinnerung sind mir die Räumung eines großen Kaufhauses nach einer Bombendrohung und der Einsatz nach einer Schießerei geblieben. Da wurde mir jedes Mal voll bewusst, welchen Beruf ich mir ausgesucht habe - und es fühlte sich richtig an.

Besonders beeindruckend und auch anstrengend war für mich das zweite Semester in der Bereitschaftspolizei. Es wurde viel Souveränität von uns verlangt. Wir mussten viel diskutieren und üben die Stimme zu heben, wenn unseren Anweisungen nicht gefolgt wurde. Das fiel mir nicht leicht, doch im anschließenden Praktikum hatte ich viele Möglichkeiten das zu üben und heute ist es kein Problem mehr.Graduierung der Kollegin Yanyan - Übergabe der Urkunde durch Präsident Fischer

Nun fand meine Graduierung und die Ernennung zur Kommissarin statt - das ist der Abschluss und die Anerkennung für die letzten drei Jahre. Zum 01.02.2017 werde ich fest zum Polizeipräsidium Frankfurt kommen und freue mich auf den nächsten Schritt.

Bewerberinnen und Bewerbern möchte ich gerne folgendes mit auf den Weg geben: Ihr braucht die richtige Einstellung zu diesem besonderen Beruf. Wählt ihn nicht, weil er cool ist oder euch der Beamtenstatus wichtig ist. Ihr solltet Teamplayer sein, gerne Verantwortung übernehmen wollen und einen freundlichen Umgang mit den Bürgern und den Kolleginnen und Kollegen pflegen wollen.

Nur wenn man etwas wirklich machen möchte, quasi aus der Leidenschaft, kann man's am Ende auch schaffen. Egal wie schwierig, hoffnungslos oder anstrengend es gewesen war.

Genau aus diesem Grund habe ich alles durchgehalten und habe immer viel Spaß an dem, was ich bei der Polizei mache. Meine Bemühungen wurden anerkannt und es hat sich gelohnt. Ich bin sehr dankbar. Die Polizei Hessen hat mich gut aufgenommen. Es ist großartig, dass ich die Chance erhalten habe nun ein Teil von ihr zu sein."

 

Weitere Bilder: