Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
27.10.2008

Workshop an den Beruflichen Schulen in Biedenkopf

Plakat "verkehrssicher-in-mittelhessen"Einen Verkehrssicherheitstag der Beruflichen Schulen in Biedenkopf nutzte das 2 rote Pfeile Polizeipräsidium Mittelhessen für einen Workshop zu dem Thema verkehrssicher-in-mittelhessen/BOB.

Die Polizeioberkommissare Martin Frank und Konrad Damm vom 2 rote Pfeile Regionalen Verkehrsdienst Marburg-Biedenkopf boten Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 22 Jahren am 1. Oktober 2008 die Möglichkeit, selbst Strategien zu entwickeln, um Fahrten unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss zu vermeiden.

Polizeioberkommissar Martin Frank spricht mit dern Schülern

Bild links: POK Frank spricht mit den Schülern

Die einleitend gezeigte Videosequenz "Jaqueline" stimmte die Workshopteilnehmer bereits sehr nachdenklich und animierte sie gleichzeitig zu einer regen Beteiligung.
Die Jungs und Mädchen erarbeiteten viele unterschiedliche Varianten und Vorschläge, die solche Fahrten verhindern könnten.

Sie hielten folgende Möglichkeiten für durchaus geeignet:

  • Eltern oder Bekannte anrufen
  • Taxi oder Nachtbus
  • Beim Freund übernachten

Die anwesenden Lehrer zeigten sich sowohl von der Art und Weise der Durchführung des Workshops, als auch von dem Engagement und der Kreativität ihrer Schülerinnen und Schüler durchweg positiv überrascht.

Dem ersten sehr ernsthaften Arbeitsteil des Workshops folgte, wenn auch mit ernstem Hintergrund, der Spaßfaktor.
Test der RauschbrilleDie jungen Damen und Herren setzten die mittlerweile gut bekannten Rauschbrillen auf und zeigten plötzlich und unerwartet in nüchternem Zustand Ausfallerscheinungen wie nach einem erheblichen Alkoholgenuss (Bild rechts).
Auf einer gedachten Linie gerade aus gehen war genauso unmöglich wie das Ergreifen eines kleinen Gegenstandes in der offenen Hand mit nur einem Versuch.
Den wegrollenden oder zugeworfenen Ball im ersten Versuch zu stoppen bzw. zu fangen gelang ebenso wenig.

Bild rechts: Test der Rauschbrille

Bei allem Spaß erkannten die "Versuchspersonen" und die Zuschauer den sich dahinter verbergenden Ernst.
Kaum einer stellte sich vor diesem Test die tatsächlichen Auswirkungen des Alkoholgenusses so vor. Die Folgen einer Teilnahme am Straßenverkehr in einem derartigen Zustand lagen für die Teilnehmer auf der Hand und bedurften keiner weiteren Erläuterung. Die Reaktionen wie z. B. "Um Gottes willen" ; "Das gibt es doch wohl nicht" sprachen für sich!

Als POK Frank und POK Damm schließlich noch den BOB als Möglichkeit Fahrten unter Alkoholeinfluss zu BOB-Anhängervermeiden vorstellten, zeigten sich die Berufsschülerinnen und -schüler sehr begeistert. Sie lobten die Einfachheit und freuten sich, für den wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit als zusätzliche Belohnung auf das alkoholfreie Freigetränk in den 2 rote Pfeile mitmachenden Gaststätten. Knapp 50 BOB-Anhänger erhielten die Workshopteilnehmerinnen und Teilnehmer als Belohnung und in der Hoffnung auf viele neue BOB´s.

So ein Verkehrssicherheitstag an beruflichen Schulen mit genau der Zielgruppe, die das Projekt verkehrssicher-in-mittelhessen hauptsächlich erreichen möchte, stellt genau den richtigen Rahmen für solche Workshops dar, finden POK Frank und POK Damm, die beiden Vertreter des Regionalen Verkehrsdienstes Marburg Biedenkopf.

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und Aktion BOB finden Sie im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de