Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
08.02.2008

Hochsaison für BOB`s in der närrischen Zeit - Ergebnis Schwerpunktkontrollen

BOB-Schriftzug mit Karnevalsmütze und Polizeikelle14 Tage Schwerpunktkontrollen Alkohol und Drogen



Das Ende der fünften Jahreszeit bedeutete den vorläufigen Saisonhöhepunkt für die BOB`s, also für diejenigen, die nüchtern blieben und ihre Freunde sicher nach Hause fuhren.

"Ein Fest ist es, wenn BOB fährt",

hieß das Motto. Hier waren BOB`s gefragter denn je. Das bunte närrische Treiben ausgelassen genießen und trotzdem sicher heim kommen. Einer aus der Truppe übernimmt die Verantwortung, trinkt nicht und stellt sich als Chauffeur zur Verfügung.

Das war die Wunschvorstellung der Polizei Mittelhessen, die zum Ende des närrischen Treibens
eben nicht nur kontrollierte, sondern auch in erheblichem Umfang auf Vorbeugung und damit auf BOB setzte.

Oberbürgermeister Egon Vaupel während der Marburger Rathausstürmung - BOB war dabei, wie man im Vordergrund sieht (Marten)Die Polizei gewann die Prinzenpaare aus Marburg und Wetzlar für die Aktion BOB.

BOB begleitete sämtliche karnevalistischen Verpflichtungen der Prinzenpaare. Überall, wie zum Beispiel beim Sturm des Marburger Rathauses und des Landratsamtes, hinterließen die verantwortungsbewussten Karnevalisten BOB`s und gingen mit gutem Beispiel voran.

Foto links: Oberbürgermeister Egon Vaupel während der Marburger Rathausstürmung - BOB war dabei, wie man im Vordergrund sieht (siehe Pfeil).


 

Natürlich ohne Alkohol, der BOB des Marburger Prinzenpaares - natürlich auch noch mit BOB-Plakat an der TürDer Fahrer trank ausschließlich Antialkoholisches und fuhr das Prinzenpaar und den Hofstaat sicher durchs Land.

 

Foto rechts: Natürlich ohne Alkohol, der BOB des Marburger Prinzenpaares - auch noch mit BOB-Plakat an der Tür

 

 

Neben BOB smt Flyern wurden vom Marburger Prinzenpaarwagen nur alkoholfreie Säfte während des Umzuges am Rosenmontag verteilt
Foto oben: Neben BOB samt Flyern wurden vom Marburger Prinzenpaarwagen
nur alkoholfreie Säfte während des Umzuges am Rosenmontag verteilt

Viele Gastronomiebetrieben unterstützen den BOB bereits - siehe www.aktion-bob.de

BOB geht über die hessischen Landesgrenzen hinaus. Die Diskothek Connection in Bad Laasphe (Nordrhein Westfalen), zählt seit längerem zu den Unterstützern.

Die Chefin der Bad Laaspher Discothek Connection, Marita Gliesche, mit zwei Gästen der Faschingsparty am Rosenmontag - BOB war dabei, wie man sieht...In der närrischen Zeit nutzte die Disco die Rosenmontagsparty mit mehr als 1000 Besuchern zur Verbreitung von BOB. Plakate, Flyer und sogar in der Diskothek erhältliche BOB-Anhänger, die knallgelben Erkennungszeichen, halfen, den BOB weiter zu verbreiten.

 

Foto links: Die Chefin der Bad Laaspher Diskothek Connection, Marita Gliesche, mit zwei Gästen der Faschingsparty am Rosenmontag - BOB war dabei, wie man sieht...

 

"Jeder BOB hilft und rettet auf genial einfache Art und Weise und mit geringem persönlichem Aufwand Menschenleben", so die Aussage der Betreiberin Marita Gliesche. "Gerne unterstützten wir die Aktion mit einem alkoholfreien Getränk für den BOB der Truppe".

PolizeikelleVorbeugung erreicht indes nicht jeden.

Die letzten 14 Tage des Karnevals bis Aschermittwoch nutzte das Polizeipräsidium Mittelhessen zu vielen Schwerpunktkontrollen hinsichtlich des Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen.

Die Polizei Gießen, Marburg- Biedenkopf, Lahn- Dill und Wetterau sowie die Direktion Verkehrssicherheit/ Sonderdienste erhielt bei den Kontrollen Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei und das Ordnungsamt.

Insgesamt überprüften 343 Polizeibeamte 3882 Menschen
in 2055 Fahrzeugen.

35 waren Unbelehrbar bzw. hatten keinen BOB. Sie standen unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen und mussten den Führerschein abgeben.

BOB-Anhänger in der Hand

 

Die weitaus größere Zahl von Autofahrern "wies" sich mit einem BOB aus und freute sich, dass die Polizei dafür sehr lobende Worte fand. Viele BOB`s lobten zudem das Projekt und versprachen, zur weiteren Verbreitung beizutragen.