Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
22.10.2008

BOB auf dem Herbstmarkt in Stadtallendorf

Auf dem Herbstmarkt am 18. und 19. Oktober in Stadtallendorf passte einfach alles. Das Wetter stimmte, der Markt war sehr gut besucht, das Publikum war sehr interessiert und unser BOB war im wahrsten Sinne des Wortes mitten drin und nicht nur dabei.

Zwei Besucherinen testen unter Anleitung von POK Korbmacher die RauschbrillenNach Presseberichten besuchten an beiden Tagen über 7000 Menschen den Markt. Kaum einer kam am Infostand von BOB vorbei, ohne zumindest einen Blick darauf zu werfen.

Ein so riesiges Interesse erlebten die Polizeioberkommissare Martin FrankStefan Stein und Thomas Korbmacher wie sie sehr gerne einräumten bislang noch nirgends.

Foto rechts: Zwei Besucherinen testen unter Anleitung von POK Korbmacher die Rauschbrillen

Plakat "verkehrssicher-in-mittelhessen"

 

Fast über die gesamte Zeit umringten Besuchern den Stand der Polizei, die über  verkehrssicher-in-mittelhessen und damit natürlich auch über den BOB informierten.

BOB lockte Besucher aller Altersgruppen an. Die knallgelben Schlüsselanhänger, das Erkennungszeichen eines BOB und die Rauschbrillen zogen das Publikum magnetisch in ihren Bann.
Viele, viele Besucher ließen es sich nicht nehmen, nüchtern das Gefühl eines alkoholisierten Zustands zu erleben und probierten die Rauschbrillen aus. Die Überraschung und das Erstaunen waren groß.
Häufig äußerten sie sich nahezu entsetzt über die offensichtlichen, nicht nur unerheblichen Ausfallerscheinungen.

POK Martin Frank testet das Reaktionsvermögen einer Besucherin mittels Rauschbrille"Das hätte ich nicht gedacht..."  oder

 "sehr erstaunlich...",

"Ich werde nie mehr mit auch nur einem Bier Auto fahren!",

"das kann doch nicht wahr sein!"

gibt nur einen Bruchteil dessen wieder, was die Probanten so von sich gaben.


Foto oben: POK Martin Frank testet das Reaktionsvermögen einer Besucherin mittels Rauschbrille


Erfreulicherweise interessierten sich auch viele ältere Menschen für den BOB. Sie ließen sich Sinn und Zweck erklären, hinterfragten wer oder was BOB ist und was es bedeutet oder wer denn alles BOB werden könne.


POK Stein am BOB-Stand der PolizeiAlle fanden die Aktion BOB sehr gut. Häufig kam die Aussage:

"Den Anhänger nehme ich meinem Sohn/Tochter oder meinen Enkeln mit."

Genauso freuten sich Frank und Stein darüber, dass insbesondere die jüngere Generation, also die eigentliche Zielgruppe der Aktion - nämlich die jungen Autofahrer zwischen 18 und 24 Jahren, bereits mit dem BOB vertraut war. Viele kannten die Aktion, viele besaßen bereits einen Schlüsselanhänger und waren bereits ein BOB.

Foto rechts: POK Stein am BOB-Stand der Polizei

 

BOB-Anhänger
Das Ende des Herbstmarktes kam gerade noch rechtzeitig. Die wie warme Semmeln beliebten BOB- Anhänger (Foto links) gingen nämlich zur Neige und waren fast "ausverkauft".


Luftballons
mit dem Aufdruck des BOB Logos gab es am Ende keinen einzigen mehr. Die Stimmen der Kollegen waren stark in Mitleidenschaft gezogen und drohten zu versagen. Trotzdem hatten sie eine Menge Spaß. Sie verteilten fast 400 BOB -Anhänger und gewannen durch neue BOB`s wieder etwas mehr Verkehrssicherheit.

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und Aktion BOB finden Sie im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de