Aussenaufnahme des Polizeipräsidiums Südhessen
 
05.07.2019

Zwölf Männer und Frauen zu „Verkehrshelfern“ ausgebildet

Kinder sicher über die Straße geleiten

Darmstadt - Zwölf Männer und Frauen zu Verkehrshelfern ausgebildet

Darmstadt: Der morgendliche Weg zu Bus oder Bahn ist insbesondere für Schulanfänger eine große Herausforderung. Fehlende Erfahrung im Straßenverkehr, weniger Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer oder die unterschiedliche Einschätzung von Verkehrssituationen sind nur einige Punkte, die diesen Start für die Jüngsten gefährlich macht.

Dies wurde auch in der Asyl-Unterkunft in der Otto-Röhm-Straße erkannt, wo es bereits zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen war. Zwölf Männer und Frauen wurden hier deswegen zu Verkehrshelfern ausgebildet.

Über 70 Kinder im Grundschulalter leben in der dortigen Einrichtung und werden zur Schulzeit mit Bussen in die entsprechenden Schulen nach Darmstadt gebracht. Um die Schulbusse auf der anderen Straßenseite zu erreichen müssen sie die an dieser Stelle sehr breite Otto-Röhm-Straße überqueren.

Der Weg zur nächsten Ampel und zurück zur Haltestelle ist mehrere Hundert Meter lang. Zudem ist aufgrund der nahen Baumärkte und Geschäfte in dem Bereich viel Verkehr.

Um der Gefahr entgegenzutreten, nahmen zwei Mitarbeiter der „Kooperation Asyl“, Laura Bonias und Vinzenz Leppert, Kontakt mit der Jugendverkehrsschule des Polizeipräsidiums Südhessen auf.

Nach der Schilderung des Problems war schnell klar, dass Handlungsbedarf besteht. Zusammen mit den dortigen Sozialarbeitern wurden daraufhin insgesamt 12 Männer und Frauen aus unterschiedlichen Nationen gefunden, die sich bereiterklärten, durch Polizeihauptkommissar Drexelius zu „Verkehrshelfern“ ausgebildet zu werden.

Unterstützung erhielt das Projekt von der Verkehrswacht Darmstadt, die Warnwesten und Anhaltekellen beisteuerten.

Im Mai begann schließlich die Ausbildung. Im theoretischen Teil brachte Ralf Drexelius den baldigen Verkehrshelfern die wichtigsten Verkehrsregeln nahe. Neben der Bedeutung von Verkehrsschildern oder einer Gefahrenanalyse waren das sichere Überqueren der Straße, das richtige Verhalten auf dem Gehweg und das „Sehen & Gesehen werden“ die Schwerpunkte.

Die Grundlagen wurden im praktischen Teil geübt und bei insgesamt drei Terminen vertieft. Am Donnerstag (04.07.) folgte der Abschluss der Ausbildung. Analog der Schülerlotsen werden die neuen Verkehrshelfer ab dem Beginn des neuen Schuljahres die Grundschüler gemeinsam über die Fahrbahn geleiten.

Weitere Bilder: