02.04.2013

Pannenfahrzeug entwickelte sich bei der Untersuchung als rollende Zeitbombe

Bundesstraße gesperrt – Größere Reinigungsarbeiten

Über 70 Liter Diesel verlor ein polnischer Lkw-Fahrer am Nachmittag des 20.03.2013 auf der B 3 zwischen Ober – Wöllstadt und Friedberg.

Mehrere Autofahrer hatten die Polizei verständigt, als sie den Lkw entdeckten. Der Fahrzeugführer konnte dann auf der B 3 im Bereich Friedberg – Ockstadt durch eine Streife angehalten werden. Die Bundesstraße wurde anschließend wegen der Reinigungsarbeiten teils gesperrt. Im einsetzenden Berufsverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen.

Kontrollstelle auf der B 3 zwischen Ober – Wöllstadt und Friedberg
Foto oben: Kontrollstelle auf der B 3 zwischen Ober – Wöllstadt und Friedberg

Offensichtlich hatte der Lkw-Fahrer zuvor bereits bemerkt, dass der Tank abgerissen war.

beschädigter Lkw-Tank

 

Er befestigte den Tank mit einem Gurt und setzte seine Fahrt fort. Trotz dieser notdürftigen Reparaturarbeiten verlor dann er auf der Weiterfahrt einen Großteil des Tankinhalts.

 

Foto links: Der mit einem Gurt provisorisch
befestigte Kraftstofftank des Lkw

 

Bei den Untersuchungen am Lkw stellte es sich heraus, dass das Fahrzeug über weit mehr Mängel als zunächst angenommen verfügte. Polizeioberkommissar Reinhold, einer der kontrollierenden Beamten des 2 rote Pfeile Wetterauer Verkehrsdienstes, sprach von einer „rollenden Zeitbombe“.

Die Mängel begannen an:

  • Einer der mit Rost befallenen Druckluftbehältervier losen Bremssätteln und setzten sich fort über
  • zwei mit Rost befallene Druckluftbehälter,
  • abgefahrene Reifen,
  • unterschiedliche Stoßdämpfer und einem
  • nicht genehmigten Kraftstofftank.

 

Foto rechts: Einer der mit Rost
befallenen Druckluftbehälter

 

Der kontrollierter Lkw - eine rollende Zeitbombe
Foto oben: Der kontrollierter Lkw - eine rollende Zeitbombe

Durch den Sachverständigen wurde das Fahrzeug als „Unsicher“ begutachtet. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung von 300 Euro zahlen. Auch gegen den Halter wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Der Lkw darf nun erst weiterfahren, wenn nachweislich alle Mängel beseitigt sind. Die beigefügten Lichtbilder von POK Reinhold sprechen für sich!