07.08.2013

Zweiradkontrollen am Aartalsee brachten gravierende Geschwindigkeitsüberschreitungen zu Tage

Am Dienstag, den 30. Juli, führten Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill und der Polizeistation Herborn Zweiradkontrollen am Aartalsee mit den Schwerpunkten Technik und Geschwindigkeit durch. Die Einsatzzeit war von 17:30 bis 21:30 Uhr vorgesehen. Um 18:30 Uhr wurde eine Gruppe von drei Bikern durch den Messbeamten gesichtet, die alle im gleich hohen Tempo die B 255 von Bischoffen-Niederweidbach in Richtung "Zollbuche" befuhren.

Mittels des Lasermesssystems wurde der erste Biker mit 198 km/h (bei erlaubten 100 km/h) gemessen.

Das Kontrollteam stoppte in einer Entfernung von ca. 4 km alle drei Biker auf der "Zollbuche". Der Gemessene Biker konnte zweifelsfrei ermittelt werden und erhält eine Anzeige. Dies bedeutet 600 EUR Bußgeld, vier Punkte und drei Monate Fahrverbot.

Zweiradkontrollen durch die Polizei am Aartalsee - Polizeihauptkommissar Düding im Gespräch mit einem Biker (Foto: Katrin Weber)
Foto oben: Zweiradkontrollen durch die Polizei am Aartalsee - Polizeihauptkommissar Düding im Gespräch mit einem Biker (Foto: Katrin Weber)

Zuvor wurden bereits 10 Kräder in Punkto Technik überprüft. Manipulationen, insbesondere an den Abgasanlagen, konnten nicht festgestellt werden. Weiterhin wurden noch sieben Pkw-Fahrer mit Geschwindigkeiten zwischen 125 und 135 km/h zur Anzeige gebracht. Unmittelbar nachdem die drei o. a. Biker um 18:30 Uhr gestoppt wurden setzten starke Regenfälle ein, so dass am Aartlasee die Geschwindigkeitsmessungen abgebrochen wurden.

Auf der B 255 am "Steinringsberg" zwischen Driedorf und Herborn wurden (bei trockener Witterung) noch weitere 15 Pkw mit teilweise deutlich überhöhten Geschwindigkeiten gemessen. So wurde ein 18-Jähriger aus dem Lahn-Dill-Kreis mit 164 km/g Plakat zu verkehrssicher-in-mittelhessengemessen (bei erlaubten 100 km/h). Das heißt neben einem vierwöchigen Fahrverbot, einem hohen Bußgeld,  fällt auch noch eine Nachschulung an. Kurz darauf folgte ein 25-Jähriger - ebenfalls aus dem LDK - mit 170 km/h.

Zum Abschluss um 21:30 Uhr wurde noch ein Linien- Omnibus mit 110 km/h gemessen (bei erlaubten 80 km/h). Da er ohne Fahrgäste fuhr, erhält der Fahrer ein Bußgeld in Höhe von 95 EUR und drei Punkte.

Mit Fahrgästen wären es 240 EUR und drei Monate Fahrverbot gewesen...

 

Mehr zum Verkehrspräventionsprogramm verkehrssicher-in-mittelhessen 2 rote Pfeile hier