Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
04.12.2012

Die Unfallzahlen für 2006

Mittelhessen, den 16. März 2007

Die Unfallzahlen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen sind 2006 Logo Polizeipräsidium Mittelhessen (Hessenlöwe mit Sternen)weiter gesunken.

Die Gesamtzahl der Unfälle fiel im Vergleich zum Vorjahr um 3,5%, die Zahl der Verletzten um 3,4 % und die Zahl der Getöteten ging um rund 13 % auf 67 zurück. Damit setzt sich die Tendenz der vergangenen Jahre fort.

Polizeipräsident Manfred Schweizer"2006 ist das Jahr mit der niedrigsten Unfallbilanz seit Bestehen des Polizeipräsidiums. Wir sehen in der nun über Jahre anhaltenden positiven Entwicklung auch eine Bestätigung für unsere Arbeit", sagte Polizeipräsident Manfred Schweizer (Foto links).

"Wir wissen sehr wohl, dass viele Professionelle und Ehrenamtliche an der Minderung von Unfallzahlen, Unfallfolgen und Unfallopfern arbeiten. Der Polizei kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Ganz besonders erfreut bin ich über den nochmaligen Rückgang der Zahl der Unfalltoten. Der schon sehr niedrige Wert von 77 im Jahr 2005 ist mit 67 im Jahr 2006 noch gefallen. Das bedeutet eine Halbierung im Vergleich zum Jahr 2003" so Schweizer weiter.

Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Unfälle auf mittelhessischen Straßen betrug im vergangenen Jahr 20985 (21745 im Vorjahr).

Unfallzahlen des Polizeipräsidiums Mittelhessen

 

Die Zahl der Verletzten ging von 5855 in 2005 auf 5657 im Jahr 2006 zurück. Die Zahl der Schwerverletzten stieg in diesem Zeitraum von 1006 geringfügig auf 1019 an. Leicht verletzt wurden im Jahr 2006 4638 Personen, im Jahr 2005 waren es 4849 Personen.

Bei Verkehrsunfällen verletzte Personen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen



Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Menschen ging von 77 im Jahr 2005 auf 67 im Jahr 2006 zurück.

Bei Verkehrsunfällen getötete Personen im Bereich des Polizeipräsidium Mittelhessen


Unfallursachen:

Betrachtet man alle 18324 Unfälle aus den vier Landkreisen im Jahr 2006 sind die Hauptunfallursachen falsches Wenden, Abbiegen, und Rückwärtsfahren mit 18,03%, zu geringer Abstand mit 11,54% und nicht angepasste Geschwindigkeit mit 10,99%.

Betrachtet man die 766 Unfälle mit Schwerverletzten in den vier Landkreisen, ändert sich das Bild. Hier sind nicht angepasste Geschwindigkeit mit 31,9%, berauschende Mittel, (Alkohol und Drogen) mit 18,4% die Hauptursachen.

Bei 936 Verkehrsunfällen waren bei einem der Beteiligten Alkohol oder Drogen im Spiel. (Vorjahr 909 Unfälle mit berauschenden Mitteln).

Landkreise und Autobahnen:


Rund 13 % der Unfälle im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen ereigneten sich auf den Autobahnen. Auch hier ist ein Rückgang der gemeldeten Verkehrsunfälle von 2787 im Jahr 2005 auf 2661 im Jahr 2006 zu verzeichnen

Im Landkreis Gießen fiel die Zahl der Unfälle von 5118 auf 5071, das entspricht einem Rückgang von 0,92%.
Im Lahn-Dill-Kreis ist ein Rückgang von 4849 auf 4429 zu verzeichnen, das entspricht einer Senkung um 8,66%.
Im Kreis Marburg Biedenkopf gingen die Unfallzahlen von 3972 auf 3793 zurück, Dies entspricht einer Senkung um 4,51%.
Im Wetteraukreis ist eine Steigerung um 0,24% zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Unfälle stieg von 5019 auf 5031.

Unfallzahlen im Vergleich der Landkreise und Autobahn im Bereich des Polizeipräsidium Mittelhessen


Schaden:

Der Gesamtschaden aller Unfälle betrug in 2006 67.555.422 Euro, im Vorjahr waren es 75.298.132 Euro. Das entspricht einem Rückgang um 9,88%.

Unfallflucht:

Die Zahl der angezeigten Verkehrsunfallfluchten hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,28% erhöht. Die Aufklärungsquote beträgt rund 39 %. Sie bleibt seit Jahren annähernd gleich. Bei mittelfristiger Betrachtung ist festzustellen, dass der Anteil der Unfälle mit Flucht am Gesamtunfallaufkommen stetig steigt. Er beträgt im Jahr 2006 26,85 %. (24,24 % im Jahr 2001)

Alkohol und Drogen:

Ein Schwerpunkt der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit lag 2006 in der Erkennung und Verfolgung von Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss. So wurden im vergangenen Jahr 1430 Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Fahrzeugführer eingeleitet, die bei Kontrollen auffielen, ohne dass Unfälle vorangegangen waren. Das sind 27% mehr als im Jahr 2005. Die Steigerung erklärt sich auch aus der intensivierten Kontrolltätigkeit zur Erkennung von Fahrern unter Einfluss von illegalen Drogen. So wurden im Jahr 2005 gegen 307 Fahrer Straf- und Ordnungswidrigkeitsanzeigen erstattet. Im Jahr 2006 waren es bereits 403 Verfahren. Einen großen Teil der Kontrolltätigkeit leistet die überregional zuständige Fahndungsgruppe der Polizeiautobahnstation, eine Einheit, die durch die Strukturmaßnahme der Polizei im Lahn-Dill-Kreis und der Autobahnpolizei im Jahr 2005 aufgestellt werden konnte.

Neuartige Unfallanalyse

Erstmals erfolgte im Jahr 2006 die Analyse der Verkehrsunfälle mit dem elektronischen Programm EUSKA (Elektronische Unfalltypensteckkarte). Dieses Programm löst die Landkarten mit den vielen Stecknadeln mit unterschiedlich gefärbten Köpfen in verschiedenen Größen und den kleinen Fähnchen in den Büros der Unfallsachbearbeiter ab. Die Darstellung der Unfälle erfolgt nun in ähnlicher Weise auf dem Bildschirm. Mit dem Programm, das 2007 weitere Verbesserungen erfahren wird, ist eine schnelle Suche von Unfallbrennpunkten und Unfallhäufungslinien nach vielerlei Gesichtspunkten möglich.


Ankündigung für 2007

"Im Jahr 2007 wird das Polizeipräsidium Mittelhessen den Kampf gegen Drogen und Alkohol am Steuer forcieren", sagte Polizeipräsident Manfred Schweizer "Wir werden Beamte des Streifen- und Verkehrsdienstes weiter in der Erkennung von Menschen unter Drogeneinfluss und im Umgang mit Drogen- Schnelltests schulen. Diese helfen in kurzer Zeit einen Verdacht zu erhärten oder auszuräumen. Daneben wird das Polizeipräsidium Mittelhessen eine umfangreiche 2 rote Pfeile Initiative zur Verbesserung der Verkehrssicherheit von 18- bis 24-jährigen Fahrzeugführern starten", so Schweizer weiter. "Diese Altersgruppe weist im Vergleich zu anderen Altersgruppen die doppelte Unfallquote auf."

Die Unfallzahlen für die Landkreise und der Polizeiautobahnstationen werden in der kommenden Woche veröffentlicht.

Logo Polizeipräsidium Mittelhessen (Hessenlöwe mit Sternen)  

Unfallstatistik 2006 für Mittelhessen 60 KB

 


Autobahn Verkehrszeichen Unfallstatistik 2006 für den Bereich der Polizeiautobahnstation Mittelhessen (30 KB)


Logo Landkreis Gießen Unfallstatistik 2006 für den Bereich des Landkreises Gießen 50 KB


Logo Landkreis Marburg-Biedenkopf Unfallstatistik 2006 für den Bereich des Landkreises Marburg-Biedenkopf 52 KB


Logo Landkreis Lahn-Dill Unfallstatistik 2006 für den Bereich des Landkreises Lahn-Dill 30 KB


Logo Landkreis Wetterau Unfallstatistik 2006 für den Bereich des Landkreises Wetterau 1,1 MB