Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
11.07.2018

Sieger des Filmwettbewerbs KRASS GEGEN HASS in Offenbach prämiert

Friedrich-Fröbel-Schule aus Neu- Isenburg räumt Preis ab

Sieger des Filmwettbewerbs KRASS GEGEN HASS in Offenbach prämiert - Logo Krass gegen Hass

Hass im Netz- wie kann das aussehen und wie können wir dem begegnen? Das war die spannende Frage, der sich engagierte Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren aus Stadt und Kreis Offenbach widmeten und Filmclips zum Thema KRASS GEGEN HASS –Kommunikation ohne HASS im Netz und Grenzen der Meinungsfreiheit drehten, um nebenbei einen der gesponserten attraktiven Geldpreise abzuräumen.

Ziel des Wettbewerbs war, unter der Schirmherrschaft von Offenbachs Ordnungsdezernenten Peter Freier und dem Kreisbeigeordneten Carsten Müller, Jugendliche zu motivieren, sich mit dem Thema Meinungsfreiheit und gewaltfreier Kommunikation im Netz auseinanderzusetzen. Es sollten eigene Ideen entwickelt werden. Dabei lag die Herausforderung darin, dies sowohl inhaltlich als auch filmisch außerordentlich umzusetzen, um unter die ersten drei Gewinner zu kommen. Der Kreativität waren fast keine Grenzen gesetzt. Immerhin kamen fünf Bewerbungen von Jugendlichen aus Schulen in Stadt und Kreis Offenbach zusammen.

Zur Preisverleihung im Offenbacher Hafen 2 wurden am 19.06.2018 rund 60 Gäste von Daniel El Mokdad begrüßt, der die Moderation übernahm und durch den Nachmittag führte. Fünf Filmbeiträge wurden mit den verantwortlichen Regisseuren und Schauspielern der Reihe nach vorgestellt. Das Gelächter und die Freude waren groß, als sich der eine oder andere als Schauspieler auf der großen Leinwand wieder sah. Die Spannung stieg, als Daniel El Mokdad die Gewinner bekannt gab. Zunächst rief er die Rudolf-Koch-Schule und die Leibnizschule zu sich auf die Bühne. Sie hatten es nicht bis auf das Siegertreppchen geschafft, dennoch tolle Beiträge abgeliefert. Die Jury, bestehend aus Mitgliedern des Netzwerks MedienKompetenz in Stadt und Kreis Offenbach und dem Kinder und Jugendparlament (Sandra Müller, WEISSER RING e.V.; Ingo Köhler, SSA Stadt und Kreis OF; Heike Simmank, Kreisjugendförderung; Nadine Tepe, Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main; Gaby Meyer, Jugendamt Stadt Offenbach; Stephanie Padberg, Netzwerk gegen Gewalt; Lisa Berins, Offenbach-Post; Winta und Abeh vom Kinder- und Jugendparlament Stadt Offenbach), tat sich nicht leicht mit der Entscheidung und so platzierten sie die Mathildenschule auf den 3. Preis mit 100 €, der vom Förderverein Sicheres Offenbach gesponsert und von Frank Weber vom Ordnungsamt der Stadt Offenbach in Vertretung des erkrankten Stadtrat Peter Freier überreicht wurde. Die Schülerinnen und Schüler hatten das Thema „Kinderrechte“ in den Fokus ihres Beitrags gesetzt. Der Film überzeugte die Jury durch die gute Dramaturgie, den dokumentarischen Stil sowie die positive Message am Ende: „Ich kenne meine Rechte“.

Den 2. Preis und somit 300 € erhielt die Offenbacher Bachschule. Das Preisgeld kam von der Kreisjugendförderung und wurde von dem Kreisbeigeordneten Carsten Müller überreicht. Der Beitrag zeigte einen „Parcourläufer“, dessen Video auf Youtube zahlreiche Hasskommentare bekam – wie sich herausstelle aus Gründen wie Neid und Eifersucht. Die Jury befand den Film für preisverdächtig, wegen des modernen Schnitts, der authentischen Sprache sowie der positiven Auflösung und Botschaft am Schluss: Hasskommentare besser löschen, die Verfasser damit konfrontieren und sich aussprechen.

Zwei Schüler von der Bachschule, die in Begleitung ihres Sozialarbeiters gekommen waren, nahmen stellvertretend für die anderen beteiligten Mitschüler freudestrahlend die überproportional großen Geldscheine in Empfang.

Sieger des Filmwettbewerbs KRASS GEGEN HASS in Offenbach prämiert - Gruppenbild

Den 1. Preis mit 500 € räumte schließlich die Friedrich-Fröbel-Schule aus Neu-Isenburg mit ihrem Filmbeitrag „Hilfe ich werde gemobbt“ ab. Im Siegerfilm wurde das Thema Homophobie behandelt, in dem gezeigt wird wie, ein Schüler einen anderen Mitschüler vorführt, ihn ohne sein Wissen „outet“ und ihn dafür beleidigt und ausgrenzt. Der Film überzeugte die Jury, weil er ganz ohne Sprache und allein durch das darstellende Spiel eine klare Botschaft vermitteln konnte. Diese war am Schluss: Lass´ dir von Freunden helfen, geh´ zu Deiner Lehrkraft, lass´ dir nichts gefallen. Da sich die Klasse, die den Film gedreht hat, zum Zeitpunkt der Preisverleihung auf Klassenfahrt befand, waren die beiden Schulleiterinnen Friedlind Schier-Farr und Jutta Kruske gekommen, um den Preis für ihre Schüler und Schülerinnen abzuholen. Die SchülerInnen hatten kurz vorher von ihrem Sieg erfahren und bedankten sich per Videoeinspielung auf diesem Wege – inklusive einem Freudentänzchen. Lisa Berins von der Offenbach Post überreichte den symbolischen Geldschein von 500,- € an die Schulleitung der Friedrich-Fröbel-Schule.

Nach der Preisverleihung lud das Netzwerk MedienKompetenz, zum krönenden Abschluss, alle Beteiligten zu einem Imbiss ein. Dazu hatten die Veranstalter ausreichend kühle Getränke und Fingerfood bereitgestellt, um den Nachmittag entspannt und in angenehmer Atmosphäre im idyllischen Hafen 2 ausklingen zu lassen.

Die Filmbeiträge werden am 30. August ab 18 Uhr im Rahmen einer Livesendung der Medien-Etage des KJK Sandgasse im Offenen Kanal (OK) Rhein-Main ausgestrahlt. Sie sind anschließend online unter www.mediathek-hessen.de abrufbar. Der OK Rhein-Main wird im digitalen Kabelnetz von unitymedia über Programmplatz 391 sowie via Livestream unter www.mok-rm.de verbreitet.

Das Netzwerk MedienKompetenz (Zusammenschluss verschiedener Institutionen aus Stadt und Kreis Offenbach) war das erste Mal  Veranstalter eines solchen Filmwettbewerbs. Die Frage nach einer Wiederholung eines solchen Wettbewerbes überdenken die Veranstalter nach all der zahlreichen, positiven Resonanz und den Rückmeldungen  der beteiligten Schulklassen, es habe viel Spaß gemacht, das Thema war spannend und es sei tatsächlich auch was hängengeblieben, s. auch http://krassgegenhass.junetz.de

Sieger des Filmwettbewerbs KRASS GEGEN HASS in Offenbach prämiert - Logo Netzwerk Medienkompetenz

Im Netzwerk MedienKompetenz in Stadt und Kreis Offenbach sind vertreten:

  • Fachstelle für Suchtprävention Suchthilfezentrum Wildhof
  • Institut für Medienpädagogik und Kommunikation e.V. (MuK Hessen)
  • Jugendamt Stadt Offenbach
  • Ordnungsamt Stadt Offenbach- Geschäftsstelle Kommunale Prävention
  • Jugendförderung Kreis Offenbach Jugendschutz
  • Medien-Etage im KJK Sandgasse (Jugendzentrum Offenbach)
  • Kinderschutzbund Westkreis Offenbach e.V.
  • Kompetenzzentrum IT am Staatlichen Schulamt Offenbach/M.
  • Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main der LPR Hessen
  • Peoples Theater e.V. • Polizeipräsidium Südosthessen – Präventionsfachberater Cybercrime
  • Polizeipräsidium Südosthessen – Regionale Geschäftsstelle Netzwerk gegen Gewalt
  • pro familia Offenbach e.V.
  • Staatliches Schulamt Offenbach
  • Volkshochschule Offenbach
  • WEISSER RING e.V. Offenbach
  • Medienzentrum Offenbach
  • Stadt Rödermark, Fachbereichsleitung Kinder, Jugend und Senioren

Wegweiser Medienkompetenz für Schulen

Stephanie Padberg, Regionale Geschäftsstelle Netzwerk gegen Gewalt im Polizeipräsidium Südosthessen

Sandra Müller, WEISSER RING e.V