Außenaufnahme des Polizeipräsidiums Osthessen
 
03.07.2020

Wir bieten eine Ausbildungsstelle zum / zur Verwaltungsfachangestellten ...

Bewerbungsende: 23.08.2020

Sie arbeiten gern am Computer? Sie lesen gern und haben keine Angst vor komplizierten Texten, z. B. Gesetzestexten? Sind Sie aufgeschlossen, haben ein offenes und kommunikatives Wesen und gehen gern mit Menschen um? Sie gehen selbstständig und engagiert an Ihre Aufgaben heran und arbeiten lieber im Team als allein?

Dann ist dies der richtige Beruf für Sie!

Verwaltungsfachangestellte stehen in vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes als Ansprechpartner/innen zur Verfügung. Sie bearbeiten Vorgänge unter Einsatz moderner Informations- und Kommunikationsmittel. Sie planen und ermitteln Arbeitsvorgänge sowie Sachverhalte. Als Sachbearbeiter/-innen bearbeiten sie eigenständig Anträge und Anfragen und treffen unter Anwendung von Rechtsvorschriften Verwaltungsentscheidungen.

Die Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre.

Wesentliche Ausbildungsinhalte sind:

- Rechtsvorschriften anwenden
- Büger und Organisationen beraten, Ausküfte erteilen
- Verwaltungs- und Organisationsaufgaben dienstleistungs- und kundenorientiert sowie nach Gesichtspunkten der Wirtschaftlichkeit erledigen
- Vorgänge im Haushalts- und Rechnungswesen bearbeiten
- Aufgaben in der Personalverwaltung üernehmen
- Material und langlebige Wirtschaftsgüter nach ökonomischen und ökologischen Aspekten beschaffen und bewirtschaften
- Vorgänge unter Einsatz moderner Informations- und Kommunikationssysteme bearbeiten

Anforderungsprofil:

- mind. mittlerer Schulabschluss oder mind. angestrebter mittlerer Schulabschluss
- gute Deutschkenntnisse, insbesondere eine sichere Rechtschreibung sowie eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
- befriedigende Mathematikkenntnisse
- Interesse am Arbeiten mit dem PC, Grundkenntnisse in den MS-Office Standardprodukten Word und Excel
- Interesse an den o. a. Ausbildungsinhalten
- gute Allgemeinbildung und Interesse an gesellschaftlichen Themen
- Kommunikationsfähigkeit
- Teamfäigkeit
- hohe Motivation und Leistungsbereitschaft
- selbstädiges Arbeiten
- Zuverläsigkeit
- verantwortungsvolles und gewissenhaftes Arbeiten
- höfliches und freundliches Auftreten
- Flexibilität

Das Ausbildungsverhältnis richtet sich nach den Vorschriften des Tarifvertrages für Auszubildende des Landes Hessen in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (TVA-H BBiG).

Ihre vollständige Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der letzten drei Schulzeugnisse und ggf. Kopien weiterer aussagekräftiger Unterlagen (z. B. Praktikumszeugnis) richten Sie bitte bis zum 23.08.2020 an das Polizeipräsidium Osthessen, Abteilung Verwaltung, V 33, Severingstraße 1-7, 36041 Fulda. Fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte lediglich Fotokopien bei und verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, da die Unterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden. Vorzugsweise können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail als eine zusammenhängende PDF-Datei (bis max. 20 MB) an Bewerbungen.ppoh@polizei.hessen.de übersenden.

Nach Eingang Ihrer Bewerbung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Sollten Sie innerhalb von einer Woche keine Eingangsbestätigung erhalten haben, wenden Sie sich bitte telefonisch an uns.

Nach erfolgter Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen findet ein Auswahltest statt, dessen gute Absolvierung Voraussetzung für ein Auswahlgespräch ist.

Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Die Erhebung und weitere Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes (HDSIG).

Es wird darauf hingewiesen, dass die Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten (z. B. ethnische Herkunft, Religion, Familienstand) grundsätzlich nicht zulässig ist, außer, wenn sie zur Ausübung von Rechten oder zur Erfüllung rechtlicher Pflichten aus dem Arbeitsrecht, dem Recht der sozialen Sicherheit und des Sozialschutzes erforderlich ist. Sofern Sie zu diesen sensitiven Daten trotzdem Angaben machen möchten, bitte ich in Ihrer Bewerbung Ihr Einverständnis zur Verarbeitung dieser Daten abzugeben.

Kosten, die im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren entstehen, können nicht übernommen werden.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Fey bzw. Herr Witzmann (Telefon: 0661/105-1300 bzw. -1330) zur Verfügung. Nähere Informationen zur Ausbildung finden sie hier.