Winterreifen für LKW

10.01.2022 | Frankfurt am Main

LKW  auf eisiger Straße

 

Die Temperaturen befinden sich zwar schon im einstelligen Bereich, dennoch fahren viele Fahrzeuge ohne geeignete Winterbereifung.
Ein nicht ungefährlicher Zustand.

Hierzulande gibt es lediglich eine situative Winterreifenpflicht, d.h. Winterreifen sind bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis – und Reifglätte (§2 Abs. 3a StVO) vorgeschrieben, wenn entsprechende Kraftfahrzeuge geführt werden. Der allgemein bekannte Merksatz „Von Oktober bis Ostern (o bis O)“ gilt daher als Orientierung und allgemeine Empfehlung.
Wintertaugliche Reifen, die nach dem 31.12.2017 hergestellt wurden, müssen durch ein Alpine – Symbol gekennzeichnet sein. Die Kennzeichnung M+S reicht nicht aus. Für Reifen die vor dem 31.12.2017 hergestellt wurden gilt eine Übergangsfrist bis zum 30.09.2024. Das bedeutet, dass ab 2024 eine Kennzeichnung von Winterreifen mit dem Alpine – Symbol Pflicht ist.
Bei Fahrzeugen über 3,5 Tonnen Gesamtmasse, galt die Winterreifenpflicht ausschließlich für die Antriebsachse. Doch Vorsicht! Spätestens ab dem 1. Juli 2020 müssen neben den Antriebachsen auch die Lenkachsen bei winterlichen Witterungsverhältnissen mit Winterreifen ausgestattet werden. Welche Reifen als Winterreifen gelten, ergibt sich analog aus der oben beschrieben Regelung.
Zudem gilt ein generelles Überholverbot für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 Tonnen, wenn die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m beträgt (§ 5 Abs. 3a StVO) und die Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h beschränkt ist, wenn nicht sogar eine geringere Geschwindigkeit geboten ist (§ 3 Abs. 1 StVO).
Gilt die Winterreifenpflicht auch für Anhänger?
Die Winterreifenpflicht gilt in der Form nicht für Anhänger. Dies lässt sich auch anhand der Straßenverkehrsordnung schlussfolgern. Dort ist bezüglich der Winterreifenpflicht von Kraftfahrzeugen die Rede – Anhänger fallen demnach nicht unter diese Kategorie und bilden eine eigene Fahrzeugklasse. Je nach Art des Anhängers können Verkehrsteilnehmende und Verantwortliche somit selbst entscheiden, welche Reifenart für Sie geeignet erscheint. Jedoch können vor allem bei gebremsten Anhängern und schweren Anhängern, die viel im Winter bewegt werden, Winterreifen durchaus Sinn ergeben.
Besondere Regelung Gefahrgutfahrzeuge
Bei Gefahrguttransporten ist zusätzlich eine besondere Regelung zu beachten. Demnach gilt laut §2 Abs. 3a Satz 5 StVO: „Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung Anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen.“
Wer künftig mit unzulässiger Bereifung bei winterlichen Wetterverhältnissen unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld von 60 € rechnen. Sollte ein eine Fahrt mit unzulässiger Bereifung durch den Fahrzeughalter angeordnet werden, droht ein Bußgeld in Höhe von 75 €. Im Bereich der Gefahrguttransporte werden Bußgelder in Höhe von 140 € fällig.

 Streifenwagen  im Schnee