Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
07.09.2020

Blitz für Kids – Polizei kontrolliert gemeinsam mit Schülern

Es sind tausende Kinder und Jugendliche, die tagtäglich in Mittelhessen ihren Weg zur Schule zurücklegen. Als Fußgänger, Mitfahrer im PKW, Fahrradfahrer oder auf andere Art und Weise bewegen sie sich im Straßenverkehr und sind damit auch dessen vielfältigen Gefahren ausgesetzt. Jedes Jahr aufs Neue macht die  Polizei in Mittelhessen mit der Aktion „Schule beginnt“ daher auf die Schüler und die Gefahren des Schulweges aufmerksam und möchte vor allem das Umfeld der Schulweg-Neulinge sensibilisieren.

Der Schulweg birgt Gefahren für tausende Kinder, die tagtäglich in Mittelhessen ihren Weg zur Schule zurücklegen


Die Kleinen und die Großen

Vom Vorschüler, der das erste Mal seinen Weg allein in die Schule zurücklegt, bis zum Jugendlichen, der aufgrund eines Schulwechsels einen neuen Weg nehmen muss, sind Schülerinnen und Schüler verschiedenster Altersgruppen im Straßenverkehr unterwegs und müssen sich im Verkehr zurechtfinden.

Aktion -Blitz für Kids- eine gemeinsame Aktion mit dem ADAC Hessen-Thüringen und der Polizei Hessen
Eine spezielle Schulwegkontrolle im Rahmen im Rahmen der Aktion "Schule beginnt" läuft unter dem Motto: „Blitz für Kids“

 

Die Schulkinder selbst sind an den Geschwindigkeitsmessungen der Polizei vor ihrer Schule beteiligt und zeigen den passierenden Fahrzeugführern mal die grüne und mal die gelbe Karte. Wer zu schnell unterwegs war wird von den Kindern mit der gelben Karte auf die Gefahren für ihre Sicherheit hingewiesen, wer mit angemessener Geschwindigkeit die Schule passierte bekommt ein Lob in Form der grünen Karte.

Gelbe Karte für zu schnelles Fahren - eine Aktion: Blitz für KidsGrüne Karte - Danke für vorschriftsmäßiges Fahren - eine Aktion: Blitz für Kids  

gelbe Karte (1,01 MB)

grüne Karte (755 KB)

 

 

 

 

An verschiedenen mittelhessischen Schulen werben dieses Jahr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsdienste des Polizeipräsidiums Mittelhessen, unterstützt von Grundschülern der Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf sowie des Lahn-Dill-Kreises und des Wetteraukreises, zu Schulbeginn mit dem Verkehrspräventionsprojekt „Blitz für Kids“ für mehr Sicherheit auf Schulwegen.


 Regionaler Verkehrsdienst Marburg-Biedenkopf: Fast alle halten sich an die vorgegebene Geschwindigkeit von 30 km/h:

Insgesamt 32 Fahrzeuge zogen die „Hilfspolizisten der Grundschule“ gemeinsam mit den echten Ordnungshütern im Bereich des Fußballfeldes von Neustadt aus dem Verkehr. Und das Ergebnis kann sich im positiven Sinne sehen lassen!

29 Verkehrsteilnehmer hielten sich an die Beschränkungen und bekamen unter starkem Applaus der Kids die grüne Karte. Lediglich drei Autofahrer, die minimal zu schnell waren, mussten die gelbe Karte in Empfang nehmen. Aber auch sie zeigten volles Verständnis für die Kontrolle und gelobten Besserung.

Aktion „Blitz für Kids“ im Landkreis Marburg-Biedenkopf: Übergabe der gelben Karte an den Verkehrsteilnehmer 
Foto: Übergabe der gelben Karte an den Verkehrsteilnehmer

 Regionaler Verkehrsdienst Marburg-Biedenkopf: Weitere Kontrollen vor Schulen 

Bereits am Montagvormittag, 31. August, erfolgten in Höhe der Grund-und Mittelpunktschule in der Hainstraße in Biedenkopf Geschwindigkeitskontrollen. Insgesamt wurden 47 Lasermessungen – in dem Bereich sind 30 km/h erlaubt-  durchgeführt. Dabei registrierten die Ordnungshüter 14 Überschreitungen, die allesamt mit einer Barverwarnung sanktioniert werden konnten. Alle Fahrer/innen zeigten sich einsichtig und gelobten Besserung.

Weitere Kontrollen der Beamten aus dem Hinterland gab es am Donnerstag, 3. September, vor Schulen in der Hainstraße in Biedenkopf und der Lahnstraße in Dautphetal. Danach ging es mit allgemeinen Lasermessungen in der Bahnhofstraße in Gladenbach weiter. Insgesamt registrierte die Polizei am Donnerstag 14 Verstöße, die in zwölf Fällen mit einer Barverwarnung und in zwei Fällen mit einem Bußgeld belegt werden mussten.  

Die Stadtallendorfer Polizei startete am Freitagvormittag, 4. September, mit allgemeinen Geschwindigkeitskontrollen am Amöneburger Tor in Kirchhain. Gegen Mittag wechselten die Ordnungshüter dann ihren Standort und nahmen vor der Bärenbachschule Autofahrer mit der „Laserpistole“ näher in Augenschein. Von 38 kontrollierten Fahrzeugen in Kirchhain und Stadtallendorf waren 20 zu schnell unterwegs. Jeweils zwei Fahrer hatten den Gurt nicht angelegt oder hantierten während der Fahrt mit dem Handy herum.

02. + 07.09.2020 | Jürgen Schlick, Pressesprecher | PPMH | Ac


 Regionaler Verkehrsdienst Lahn-Dill: „Blitz für Kids“ im Rahmen der Aktion „Schule beginnt“ in Lahnau-Waldgirmes

Im Zuge der Aktion „Blitz für Kids“ verteilten Polizeibeamte gemeinsam mit Schülern der „Grundschule an der Lahnaue“ am Montag, 31.08.2020,  gelbe und grüne Karten an Autofahrer. Zwischen 08 Uhr und 09.30 Uhr war das erklärte Ziel der Aktion nicht die Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen, sondern das Sensibilisieren der Autofahrer im Hinblick auf die Verkehrsanfänger.

Hierzu führten die Beamten in der Dorlarer Straße zwar Geschwindigkeitsmessungen durch, vergaben dann aber je nach Ergebnis gelbe und grüne Karten. Insgesamt teilten die Viertklässler acht gelbe Karten an die Fahrer aus, welche die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschritten. 16 Fahrer durften sich über eine grüne Karte freuen, da sie sich an die Geschwindigkeitsvorgaben hielten.

Aktion „Blitz für Kids“: mit Schüler/innen der Grundschule Lahnaue und den Kollegen/innen vom Verkehrsdienst Lahn-Dill
Foto: Schüler/innen der Grundschule Lahnaue und ein Beamter vom Verkehrsdienst Lahn-Dill- Schüler halten einen Verkehrsteilnehmer an

Yasmine Hirsch, Pressesprecherin | PPMH | 02.09.2020 | Ac.


 Regionaler Verkehrsdienst Lahn-Dill:  Aktion am 04.09.2020 in Dillenburg-Manderbach

Am Freitag, 04.09.2020, führte der Regionale Verkehrsdienst zwischen 08 Uhr und 10 Uhr Geschwindigkeitsmessungen im Bereich Fauleborn / Ecke Schulweg durch. Im Rahmen der Aktion "Blitz für Kids" unterstützten mehrere Schüler der Grundschule Dillenburg-Manderbach die Beamten. Je nach gemessener Geschwindigkeit verteilten die Schüler eine grüne Karte (bei Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit) verbunden mit einem Dank oder eine gelbe Karte (bei Nichteinhaltung der Geschwindigkeit) an die Verkehrsteilnehmer. Hervorzuheben ist, dass die Schülerinnen und Schüler bestens vorbereitet waren, weil sie eigens gestaltete Karten sowie kleine Geschenke fleißig verteilten.

 Aktion „Blitz für Kids“: mit Schüler/innen der Grundschule Dillenburg-Manderbach und den Kollegen/innen vom Verkehrsdienst Lahn-Dill: selbst gestaltete grüne und gelbe Karten
Foto: selbst gemalte grüne + gelbe Karten der Schüler/innen der Grundschule Dillenburg-Manderbach

Im gesamten Zeitraum hielten die Beamten und Drittklässler 21 Autos an. An 16 Fahrer konnte eine grüne Karte verteilt werden. An fünf Fahrer gaben sie eine gelbe Karte aus mit dem Hinweis und der Bitte, zukünftig auf die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit, insbesondere im Bereich von Schulwegen, besser zu achten. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen lagen durchweg in einem sehr niedrigen Bereich. Das schnellste Fahrzeug fuhr 45 km/h bei erlaubten 30 km/h. 

Aktion „Blitz für Kids“: Drittklässler der Grundschule Dillenburg-Manderbach richten mit Unterstützung der Beamten vom Verkehrsdienst Lahn-Dill ihren Appell an die Autofahrer
Foto: Drittklässler der Grundschule Dillenburg-Manderbach richten mit Unterstützung der Beamten vom Verkehrsdienst Lahn-Dill ihren Appell an die Autofahrer

Insbesondere die kreativen Karten für die Verkehrsteilnehmer verbunden mit einem Smiley als Dank für die Einhaltung der Geschwindigkeit kamen bei allen Verkehrsteilnehmern sehr gut an. Zwei Verkehrsteilnehmern gefiel die Aktion sogar so gut, dass einer spontan einen Obolus für die Klassenkasse spendete und der andere mit einer kleinen Stärkung in Form von Süßigkeiten nochmals an die Kontrollstelle zurückkehrte.

Yasmine Hirsch, Pressesprecherin | PPMH | 07.09.2020 | Ac.


 Regionaler Verkehrsdienst Gießen: Lob und Tadel von Grundschüler für Autofahrer

Am 04. September in der Zeit von 08:00 – 10:30 Uhr, führte der Regionale Verkehrsdienst Gießen im Rahmen von „Schule beginnt“ eine „Blitz for Kids“ - Veranstaltung in Pohlheim, Watzenborn-Steinberg durch. Gemeinsam mit 66 Schülern der Grundschule „Limesschule“ wurden insgesamt 92 Fahrzeuge auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr in unmittelbarer Nähe zur Schule angehalten.

Unter Beachtung der Hygienevorschriften übergaben die in Kleingruppen eingeteilten Viertklässler den Fahrern eine gelbe oder grüne Karte. Bei 58 Fahrern, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten haben, zeigten die Grundschüler den Daumen hoch und übergaben die grüne Karte. Eine gelbe Karte erhielten 34 Fahrzeugführer, die zu schnell unterwegs waren. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen lagen alle im unteren Bereich, allerdings waren es doch 32 % der Kontrollierten, die sich nicht darangehalten haben. 

Aktion „Blitz für Kids“: mit Schüler/innen der Limesschule Pohlheim und den Kollegen/innen vom Verkehrsdienst Wetterau: Viertklässler verteilten grüne + gelbe Karten auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr
Foto:  Gespannt lassen sich die Viertklässler die Kontroll-Aktion erlären 

"Die aktive Einbeziehung der Kinder wirkt. Das ist schon ein ganz besonderer Appell an das Verantwortungsbewusstsein der Autofahrer. Die Konfrontation mit den Kids führt zu einer sichtbaren und damit hoffentlich nachhaltigen Reaktion und trägt so zu mehr Verkehrssicherheit bei", so Polizeivizepräsident Peter Kreuter. "Kinder spielen im Straßenverkehr eine ganz wichtige Rolle! Ich denke, dass die aktive Einbeziehung der Kinder bei den Autofahrern eine nachhaltige Wirkung erzielt und damit in besonderem Maß zu mehr Verkehrssicherheit beiträgt", führte Kreuter fort, der es sich nicht nehmen ließ, die Kinder zu begleiten und deren Gespräche mit den Autofahrern aufmerksam und manchmal schmunzelnd zuzuhören. 

Aktion „Blitz für Kids“: (v.l.) Polizeivizepräsident Peter Kreuter, Bürgermeister Udo Schöffmann, im Auto Herr Meluf vom ADAC und Schulleiterin Frau Katharina Hilberg mit einer Gruppe von Grundschülern der „Limesschule“ Pohlheim
Gruppenfoto: Polizeivizepräsident Peter Kreuter, Bürgermeister Udo Schöffmann, im Auto Herr Meluf vom ADAC und Schulleiterin Frau Katharina Hilberg mit Grundschülern der „Limesschule“ Pohlheim

Neben der Schulleiterin der Limesschule Frau Hilberg, dem Bürgermeister von Pohlheim, Herrn Schöffmann, zeigten sich auch die Behördenleitung des  Polizeipräsidiums Mittelhessen (vertreten durch den Vizepräsidenten Kreuter), der Vertreter des ADAC, Herr Meluf, fasziniert über die gelungene Veranstaltung.

Sabine Richter, Pressesprecherin | PPMH | 07.09.2020 | Ac


Noch bis Sonntag, 13. September ist die Polizei noch in den Landkreisen  Gießen,  Marburg-Biedenkopf, dem Lahn-Dill-Kreis sowie der Wetterau für sichere Schulwege und unsere "ABC-Schützen" im Einsatz, siehe:  Aktionswochen für die Sicherheit der Verkehrsanfänger im Polizeipräsidium MittelhessenSowohl die Kinder wie auch die Schutzleute sind jedem Autofahrer dankbar, der sich an die geltenden Verhaltensregeln hält und stets der notwendigen Sorgfaltspflicht gewissenhaft nachkommt. 

Aktion „Blitz für Kids“: Geschwindigkeitsmessung mit der Laserpistole

 "Runter vom Gas!" -
Das ist die Botschaft aller an der Aktion beteiligten 

Weitere Bilder:

  


rote Nadel Die Polizei betont:

Ausrufezeichen_93px.gifJeder Kilometer zu schnell, kann unter Umständen fatale Folgen haben. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 50 km/h benötigt ein PKW bei guten Straßenverhältnissen etwa 26 Meter um zum Stehen zu kommen. Jedes km/h mehr erhöht den Reaktions- und Bremsweg und minimiert damit die Chance, noch vor einem plötzlich auf die Straße laufenden Kind zum Stehen zu kommen. Ein guter Grund um entlang von Schulwegen lieber etwas langsamer als zu schnell zu fahren.

rote Nadel Weitere Tipps und Infos der Polizei:

  • Sehen und gesehen werden. Reflektierende Kleidung ist schon lange nicht mehr uncool, sondern in Form von Reflektoren oft in modische Kleidungsstücke und Schultaschen eingearbeitet. Achten Sie darauf, dass die Reflektoren nicht verdeckt werden und das Kind möglichst helle Oberbekleidung trägt, um gut gesehen zu werden. Für Fahrzeugführer gilt: Licht an – nicht nur wenn es dunkel ist. Zu jeder Tageszeit können sie mit eingeschaltetem Fahrlicht schneller und besser erkannt werden.
       
  • Übung macht den Meister. Jeder Schulweg ist, egal in welchem Alter, eine neue Herausforderung für die Kinder. Besprechen Sie mit ihnen den besten und sichersten Weg, der nicht immer der kürzeste sein muss. Gerade die I-Dötzchen sollten am Anfang immer mal wieder begleitet werden, um auf unsichere Verhaltensweisen korrigierend einwirken zu können und den sichersten Weg herauszufinden.  Auch später kann eine Begleitung des Kindes auf dem Schulweg hin und wieder sinnvoll sein, da so falsche oder gefährliche Angewohnheiten erkannt werden können.
        
  • Verzichten Sie auf das „Eltern-Taxi“.  Nach ein paar Wochen der Übung können schon die Kleinsten ihren Schulweg alleine meistern. Das schafft Selbstvertrauen und verhindert das morgendliche Verkehrschaos vor den Schulen. Die frische Luft auf dem Schulweg macht zudem fit für den Unterricht und durch die Gemeinschaft mit ebenfalls in die Schule gehenden Kindern aus der Nachbarschaft wird das soziale Verhalten der Kinder gestärkt. Müssen Sie Ihr Kind doch einmal mit dem Auto in die Schule bringen, dann lassen sie es bitte ein Stück entfernt vom Eingang – und zur Gehwegseite hin – aussteigen, damit es wenigstens noch ein paar Meter zu Fuß gehen kann und kein Gedränge vor dem Schuleingang entsteht. Zudem halten und parken Sie bitte nicht im Halteverbot, auch nicht nur mal kurz.
        
  • Sicher ist sicher. Denken Sie an die Sicherung der Kinder im Auto. Auch wenn der Weg noch so kurz ist: Gurt und (bis 1.50 m oder Vollendung des 12. Lebensjahres) passender Kindersitz sind Pflicht. Der Schulranzen gehört dabei nicht auf den Rücken sondern immer gut gesichert in den Kofferraum, um im Falle eines Unfalls nicht zur Gefahr für die Fahrzeuginsassen zu werden.
       
  • Da geht’s rund. Kinder dürfen mit einem verkehrssicheren Fahrrad zur Schule fahren, sollten es aber erst dann machen, wenn sie bereits die „Fahrradprüfung“ in der 4. Klasse absolviert haben. Erst in diesem Entwicklungsstadium können sie sich sicher im fließenden Verkehr bewegen. Übrigens: Kinder bis zum 8. Lebensjahr müssen – bis zum 10. Jahr dürfen mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig fahren. Ab dem 10. Geburtstag heißt es: Wer Fahrrad fährt, muss sich auf der Straße oder einem Fahrradweg fortbewegen und die gleichen Regeln wie Erwachsene beachten.

 


02.09.2020 | Jürgen Schlick, Pressesprecher | PPMH | Ac.