Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Polizeikontrollen zur Fastnachtszeit – 33 Führerscheine sichergestellt!


Die Polizei hat ab dem 31. Januar wiederholt sowohl mit Presseinformationen als auch über die Internetseiten und sozialen Medien der Polizei über die bevorstehenden verstärkten Kontrollen bis zum Aschermittwoch informiert und appelliert.

BOB-Schlüsselanhänger mit Polizeikelle  

Die Meldungen enthielten ein eindeutiges „Ja“ für die Feierlichkeiten und ein genauso eindeutiges „Nein“ zum Fahren unter Alkohol-/ und/oder Drogeneinfluss.

Foto: Eine Anhaltekelle mit dem BOB-Schlüsselanhänger

Sogar ein kleiner karnevalistischer Reim zeigte die unmittelbare persönliche Konsequenz für den Narren auf, der sich berauscht ans Steuer setzt. Kommt er in die Kontrolle rein, war´s das mit dem Führerschein, hieß es da zum Schluss.



Der Appell kam offenbar bei sehr vielen, aber leider nicht bei allen an.

Die Polizei zog insgesamt 40 Autofahrer aus dem Verkehr und stellte dabei 33 Führerscheine sicher. 17 Fahrer saßen unter Alkohol- und 23 unter Drogeneinfluss am Steuer. Nicht in allen Fällen blieb es bei der sogenannten folgenlosen Fahrt, denn es passierten 10 Verkehrsunfälle, bei denen 9 Fahrer alkoholisiert waren und einer unter Drogeneinfluss stand. Ein Mensch erlitt bei einem solchen Unfall Verletzungen.

Insgesamt überprüfte die Polizei Mittelhessen zwischen dem 01. und 14. Februar mehr als 2100 Personen in 1802 Fahrzeugen.

Polizeipräsident Bernd Paul mit dem BOB-SchlüsselanhängerDas Resümee von Mittelhessens Polizeipräsidenten Bernd Paul:

„Jede Autofahrt unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol ist eine Fahrt zu viel, denn sie birgt  ein nicht abschätzbares Risiko für die Gesundheit eines jeden Verkehrsteilnehmers und damit eine erhebliche Gefahr für die Verkehrssicherheit!“, Der Polizeipräsident weist darauf hin, dass auch dieses Ergebnis wieder die Notwendigkeit und Fortsetzung von verstärkten Verkehrskontrollen zu besonderen Anlässen unterstreicht.

Die Polizei Mittelhessen wird weiterhin sowohl durch Präventionsprogramme wie die Aktion BOB als auch durch Verkehrskontrollen alles unternehmen, um die Verkehrssicherheit weiter zu verbessern.


„Wer nüchtern bleibt, fährt deutlich sicherer, gefährdet weder sich noch andere, riskiert nicht seinen Führerschein und unterstützt die Verkehrssicherheit!“
, so Bernd Paul (Foto rechts).

Martin Ahlich, Pressesprecher


Hier noch mal der Vorbericht zur Faschingszeit:  

BOB-Schriftzug mit Karnevalsmütze und PolizeikelleHelau, Alaaf und der Narrhallamarsch - Polizeikontrollen zur Fastnachtszeit!

 

„Ein Narr tatsächlich ist, wer feiert, trinkt und lacht,
steigt dann ins Auto ein beschwipst und unbedacht!
Kommt er in die Kontrolle rein,
war´s das mit dem Führerschein!“

 

Jedes Jahr zur Fastnachtszeit appelliert die Polizei an die Narren und Narrhalesen, das Auto stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Taxi umzusteigen oder einfach einen BOB zu bestimmen, also jemanden der nüchtern bleibt und als Fahrer dafür sorgt, dass sowohl die Feiernden als auch die anderen Verkehrsteilnehmer sicher nach Hause kommen.

Jedes Jahr kündigt die Polizei immer wieder verstärkte Kontrollen zur Fastnachtszeit an und verweist auf die eigentlich bekannte Gefährlichkeit des Fahrens unter dem Einfluss alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel.

Jedes Jahr stellen die tatsächlich durchgeführten Kontrollen leider auch ihre Notwendigkeit unter Beweis!

Das belegen die hessenweite Zahlen aus der 14–tägigen verstärkten Kontrollzeit bis zum Aschermittwoch der Fastnachtszeit des letzten Jahres.Alkoholtestgerät mit BOB-Schlüsselanhänger und Karnevalsmütze

  • 487 Straf- und Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Alkohol am Steuer
  • 226 Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss
  • 151 sichergestellte Führerscheine
  •  69 Unfälle unter Alkohol- und 7 weitere unter Drogeneinfluss mit einem Toten und 30 Verletzten

Foto rechts: Alkoholtestgerät mit BOB-Schlüsselanhänger und Karnevalsmütze

Die Polizei ist ganz sicher kein Spielverderber und keine Spaßbremse, aber:

Feiern mit Alkohol- und/oder Drogenkonsum und Autofahren passt nicht!

Polizeipräsident Bernd Paul mit dem BOB-Schlüsselanhänger          

Polizeipräsident Bernd Paul kündigt Kontrollen zur Faschingszeit an und weist auf Aktion BOB hin

Die Kontrollen sind und bleiben notwendig und sie wird es auch dieses Jahr zwischen dem 01. und 14. Februar verstärkt geben.

  „Wer fährt – trinkt keinen Alkohol und nimmt keine berauschenden Mittel zu sich!" 

Wer danach handelt, kommt sicher durch die Fastnachtszeit, der riskiert Leben und Gesundheit weder für sich noch für andere Verkehrsteilnehmer und muss weder Führerscheinverlust noch sonstige zivil- oder strafrechtlichen Konsequenzen fürchten! Gleichzeitig leistet er einen ganz erheblichen Beitrag zur Verkehrssicherheit!“, sagt Polizeipräsident Bernd Paul (siehe Foto links) und wünscht in diesem Sinne eine dolle fünfte Jahreszeit.

 

Text: Martin Ahlich, Pressesprecher | PPMH | Ac. | 29.01.2018


Der „BOB“ ist die Person einer Gruppe, die nach Absprache keinen Alkohol trinkt und sich und seine Mitfahrer sicher nach Hause bringt.

Faschingsdiscos, Prunksitzungen und Festumzüge gehören nicht nur für die eingefleischten Närrinnen und Narren zum Programm – die Aktion BOB mischt auch in diesem Jahr aktiv mit. Viele Veranstalter, Vereine und mittelhessische Totalitäten unterstützen BOB. In den teilnehmenden Gaststätten, Kneipen, und Diskotheken in Mittelhessen erhält der Fahrer einer Gruppe ein alkoholfreies Getränk gratis.

Damit es nach den Faschingstagen ein zwar möglicherweise verkatertes, aber hoffentlich kein böses Erwachen gibt, rät die mittelhessische Polizei:

  • Genießen Sie die fünfte Jahreszeit und feiern Sie nach Lust und Laune – aber nehmen Sie ohne Alkohol und Drogen am Straßenverkehr teil!
  • Vor einem Konsum berauschender Mittel sollten Sie immer abklären, wie man wieder sicher nach Hause kommt, ohne selbst fahren zu müssen.
  • Zur eigenen Sicherheit nie in ein Auto einsteigen, wenn man das Gefühl hat, dass der Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht.
  • An „Promillegrenzen“ herantrinken funktioniert nicht. Es gibt dafür keine passenden Formeln oder Rechenspiele. Auch „Wundermittel“ aus dem Internet zum schnelleren Alkoholabbau verfehlen ihre Wirkung immer!
  • Am „Morgen danach“ den Restalkohol nicht unterschätzen! Alkoholgenuss am Vortag kann zur Folge haben, dass man am nächsten Tag noch nicht fahrtauglich ist. Wer mit Restalkohol z.B. auf dem Weg zur Arbeit erwischt wird, riskiert den Führerschein. Fahrverbot, Punkte in Flensburg und eine Geldstrafe sind die Konsequenzen.
  • Achtung Fahranfänger: Während der Probezeit und bis zum 21. Lebensjahr gilt 0,0 Promille.
  • Radfahrer gelten ab 1,6 Promille als absolut fahruntüchtig. Sie können ebenfalls den Führerschein verlieren. Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung sowie eine Geldstrafe sind die Folgen.
  • Ab 0,3 Promille drohen bei Unfällen oder sonst auffälliger Fahrweise Führerscheinentzug, Geldstrafe und Punkte. Bei Unfällen mit Alkohol oder Drogenkonsum kann es zudem Ärger mit dem Autoversicherer geben.

BOB im Faschingskostüm

Wir wünschen eine tolle und sichere
fünfte Jahreszeit in Mittelhessen und überall!


Mittelhessische Fastnachter setzen auch diesmal auf BOB

Auch in diesem Jahr unterstützen viele mittelhessischen Karnevalisten wieder die Aktion BOB gegen Alkohol am Steuer, die inzwischen elfte Karnevals-Kampagne geht. Alle aktiven Narren haben derzeit alle Hände voll zu tun, und BOB mischt munter mit bei den Faschingsdiscos, Prunksitzungen und Festumzügen.

Gießener Narren sind pro BOB eingestellt!

Beispielhaft geht da seit Jahren die Gießener-Fassenachts-Vereinigung (GFV) vor, sie macht schon fast traditionell ihre Mitglieder und Teilnehmer der Gießener Fassenacht darauf aufmerksam, dass Alkohol und Teilnahme am Straßenverkehr nicht zusammen passt. So auch in der aktuellen Kampagne anlässlich des Prinzenbrunches.

Die Gießener Narren der GFV mit von links: Hofmarschall Frank als Fahrer des Prinzenbusses mit Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer (Mitte) und dem Prinzenpaar Prinz Arndt I. und Prinzessin Katrin I. - rechts Adjutant Michaelmit dem BOB-Schriftzug (Foto: Wiesner)
Foto v. l.: Hofmarschall Frank als Fahrer des Prinzenbusses mit Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer (Mitte) und dem Prinzenpaar Prinz Arndt I. und Prinzessin Katrin I. - rechts Adjutant Michael mit dem BOB-Schriftzug (Foto: Wiesner)



Auch das Marburger Prinzenpaar unterstützt die Aktion BOB!

Das Prinzenpaar des Festausschusses Marburger Karneval e. V. steht auch voll hinter der Aktion BOB des Polizeipräsidiums Mittelhessen gegen Alkohol am Steuer. Der gelbe BOB-Schlüsselanhänger begleitet die Aktiven des Marburger Karnevals durch die aktuelle Karnevalssaison.

Gemeinsam mit dem BOB-Werbebanner präsentieren sich v. l. Polizeioberkommissar Thorsten Frey, Hofdame Tina, Präsident Markus Braun, Prinzessin Moni I. und Prinz Markus III., Hofmarschall Norbert und Polizeihauptkommissar Thorsten Samsa
Gruppenfoto mit dem BOB-Werbebanner v. l.: Polizeioberkommissar Thorsten Frey zusammen mit dem Hofstaat des Festausschuss Marburger Karneval (FMK), v. l. Hofdame Tina, Präsident Markus Braun, Prinzessin Moni I. und Prinz Markus III., Hofmarschall Norbert und Polizeihauptkommissar Thorsten Samsa vor den Gebäuden der historischen Marburger Oberstadt - Foto: E. Dersch

 

Sonderseite der Oberhessischen Presse zum Thema Karneval mit BOBHelle Karnevalisten fahren mit einem BOB!

Der unumstrittene „Held des Karnevals“ heißt BOB - BOB kann jede/r sein

 

BOB-Sonderseite in der heimischen Presse

 

Am Mittwoch, 07. Februar 2018, erschien in allen, von einem unserer Zeitungspartner herausgegebenen Wochenblättern

  • Anzeiger extra,
  • Marburg extra,
  • Hinterland extra


der "Oberhessischen Presse" eine komplette Extraseite zum Thema BOB und verkehrssicher-in-mittelhessen.

 

Hier die BOB-Sonderseite (280 KB)

 

 

 

Auch bei der "LDK-Fastnacht" ist BOB wieder Thema

Bereits zum dritten Mal in der Geschichte von BOB proklamieren zwei Karnevalsvereine aus dem nördlichen Lahn-Dill-Kreis die Aktion BOB im Zuge ihrer närrischen Veranstaltungen. Auch in diesem Jahr findet in Oberscheld die allseits bekannte HR-Fastnachtsdisco des Carnevals-Vereins Oberscheld (CVO) am 9. Februar 2018 statt. Dort, sowie auch auf der Prunksitzung des Herborner Karnevalsvereins (HKV) am 10. Februar 2018 feiern die Närrinnen sowie die Narrhalesen wieder unter dem Motto der Aktion BOB.

Polizeihauptkommissar Andreas Düding glaubt felsenfest, dass beide Fastnachtsvereine ihren Fastnachtsanhängern wieder eine tolle närrische Zeit bescheren und hofft, dass alle auch sicher nachhause kommen.

Die Vorstände der beiden Fastnachtsvereine mit den Funkenmariechen des Carnevals-Vereins Oberscheld (CVO) und des Herborner Karnevalsvereins (HKV) mit dem BOB-Werbebanner und Polizeihauptkommissar Andreas Düding (links) - Foto: Katrin Weber

Foto: Die Vorstände der beiden Fastnachtsvereine mit den hübschen Funkenmariechen des Carnevals-Vereins Oberscheld (CVO) und des Herborner Karnevalsvereins (HKV) mit dem BOB-Werbebanner und Polizeihauptkommissar Andreas Düding (links) - Foto: Katrin Weber

 

 

In der Wetterau ist der BOB im Karneval mit von der Partie

 

Das Bild entstand am Faschingsdienstag beim Umzug der Stadt Friedberg, mit von links Polizeioberkommissar Bockmeier, Prinzessin Talisa I., Prinz Yannik I. vom Karnevalsverein zwei Die Hasenspringer e.v aus Rosbach und Polizeioberkommissarin Horhäuser
Foto: Das Bild entstand am Faschingsdienstag beim Umzug der Stadt Friedberg, mit von links Polizeioberkommissar Bockmeier, Prinzessin Talisa I., Prinz Yannik I. vom Karnevalsverein zwei Die Hasenspringer e.v aus Rosbach und Polizeioberkommissarin Horhäuser

 

 

 

Hier der ausführliche Bericht und weitere Fotos auf der BOB-Seite

 

Wir wünschen eine tolle und sichere fünfte Jahreszeit in Mittelhessen und überall!

Die zwei Plakate zur Aktion BOB und verkehrssicher-in-mittelhessen

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB gibt es im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie weiter Bilder und Infos zum Karneval auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de