Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Auf die Pelle gerückt - 26 Jahre Fahrverbot – fast 5.500 Punkte in Flensburg

Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen

Kein Punktekonto in Flensburg ist so groß, als dass es die 5.487 Punkte aufnehmen könnte, die Verkehrsteilnehmer im Jahr 2017 auf mittelhessischen Autobahnen sammelten – allein, weil sie anderen zu dich auffuhren und erwischt wurden.

 

Wir kontrollieren

Von Brücken herab, an fest ausgemessenen Stellen, messen Polizisten der Polizeiautobahnstation Mittelhessen regelmäßig den Abstand, den Auto- und LKW-Fahrer zu den vorausfahrenden Fahrzeugen einhalten. Seit dem Jahr 2013 sind die Messanlagen hierzu in Mittelhessen in Betrieb und werden immer häufiger eingesetzt, um Verkehrssünder zu überführen.

 

Logo Autobahn-Nr in Mittelhessen - Polizeistern

 

Im Jahr 2015 konnten 1.760 Abstandsverstöße auf den Bildern der Messanlage dokumentiert werden. 

Zum Jahr 2017 hat sich die Anzahl verdoppelt. 5.448 (!) Verkehrsteilnehmer rückten - beweissicher dokumentiert - dem Vordermann zu dicht auf die Pelle.

 

 

Rechnet man die damit einhergehenden Bußgelder, Punkte und Fahrverbote zusammen, dann kommt man auf eindrucksvolle Zahlenwerke. 467.735 Euro Bußgelder, 26 Jahre und 5 Monate Fahrverbot kamen ebenso zusammen, wie 5.487 Punkte auf den Konten der Erwischten im Fahreignungsregister in Flensburg gut geschrieben wurden.

 

Aus gutem Grund

„Abzocke“, „Geldmacherei“, „Kümmert euch mal lieber um die Straftäter!“, „Habt ihr nichts Besseres zu tun?“ – Die Kontrolleure müssen sich viel von erwischten Verkehrssündern anhören, die teilweise direkt nach dem Verstoß kontrolliert werden. „Ja, wir hätten Besseres zu tun.“, könnte man ihnen antworten. Aber leider unterschätzen viel zu viele Verkehrsteilnehmer die Gefahren mangelnden Sicherheitsabstandes.

Bei 356 Unfällen im Jahr 2017  kamen auf mittelhessischen Autobahnen Personen zu Schaden. Fast 42 Prozent dieser Unfälle (149) lassen sich auf Abstandsverstöße zurückführen. 271 Personen erlitten dabei teils schwere Verletzungen. Hinzu kommen weitere 393 Unfälle wegen mangelndem Sicherheitsabstand, bei denen es zum Glück bei Blechschäden blieb.

Der durch die Unfälle entstehende gesamtwirtschaftliche Schaden durch die umfangreichen Verkehrsbehinderungen und Staus sind das eine, einen geliebten Menschen, vielleicht durch das zu dichte Auffahren eines anderen und einen dadurch verursachten Unfall, zu verlieren, das andere.

Verstoß bei Kontrollen auf der A5

Archivbild: Verstoß bei Kontrollen auf der A5

Wir möchten das nicht!

Schwer verletzte oder gar getötete Menschen aus Unfallfracks zu ziehen – darauf können alle Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei nur zu gut verzichten. Auch das Verteilen von Bußgeldern und Strafen bereitet den Polizistinnen und Polizisten nicht gerade Freude – aber es ist leider notwendig, um Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren aufmerksam zu machen, denen sie sich und andere aussetzen.

 

Unserer klarer Apell:

Haltet euch an die bestehenden Vorschriften, dann spart ihr euch Bußgelder und kommt entspannter und sicherer an euer Ziel!

 

Weitere Informationen und Zahlen zu diesem Thema erhalten Sie hier:
Thema Abstand – Das Bewusstsein schärfen

Sylvia Frech, Pressesprecherin


Plakat zu verkehrssicher-in-mittelhessen

 

Solche Kontrollen gehören auch zu dem Verkehrspräventionsprogramm verkehrssicher-in-mittelhessen

Die hohen Beanstandungsquoten bei den aktuellen Kontrollen verdeutlichen die Notwendigkeit stetiger weiterer Kontrollen und Präventionsmaßnahmen in allen Bereichen der Verkehrssicherheit.

 

Mehr zum Verkehrspräventionsprogramm 
verkehrssicher-in-mittelhessen
2 rote Pfeile hier