Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
Polizeipräsidium Mittelhessen

MAX trifft bei Selbsthilfe-MEILE auf Elvis

 

Flyer zur Veranstaltung Selbsthilfe-MEILE von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des WetteraukreisesUnter dem Motto „Gemeinsam mit anderen – Selbsthilfe macht stark!“ fand am 17.08.2019 in Bad Nauheim auf der Kiespromenade am Kurpark die Selbsthilfe-MEILE, organisiert von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises, statt.

Foto: Flyer Selbsthilfe-MEILE von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises

Die Stimmung der zahlreichen Besucher war ausgesprochen gut, was auch am European Elvis Festival lag. Neben der Selbsthilfe-MEILE wurde quasi um die Ecke das Elvis Festival mit einigen Programmpunkte wie z.B. Rock’ n Roll Livemusik und dem traditionellem Autocorso quer durch die Stadt gefeiert. Viele Elvis Fans kamen von weit her angereist und zeigten sich ebenfalls an der Selbsthilfe-MEILE interessiert. Selbsthilfe bedeutet, Probleme selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten gemeinsam mit anderen aktiv zu werden. Selbsthilfegruppen boten an ihren Infoständen eine kompetente Beratung bei körperlichen und psychischen Erkrankungen sowie belastenden Lebenssituationen an und zeigten Bewältigungsstrategien im Alltag auf.

Unter den 50 Infoständen, im Übrigen so viel wie noch nie, war die mittelhessische Polizei mit der  Aktion MAX „Maximal mobil bleiben bei größtmöglicher Verkehrssicherheit – mit Verantwortung“ als Stand vertreten.

Logo MAXimal mobil bleiben - mit Verantwortung!

Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer vom  Regionalem Verkehrsdienst Wetterau informierte interessierte Senioren gemeinsam mit Frau Jacobs-Braun als ehrenamtliche Seniorenbegleiterin vom Freiwilligenzentrum „Aktiv für Bad Nauheim“ über die Verkehrspräventionskampagne MAX.

 Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer, Frau Jacobs-Braun ehrenamtliche Seniorenbegleiterin und interessierte Senioren am MAX-Infostand
Foto: Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer, Frau Jacobs-Braun (ehrenamtliche Seniorenbegleiterin) und interessiertes Seniorenpaar am MAX-Infostand

Das Leitziel von MAX ist, das Gefahrenbewusstsein bei der Generation 65plus zu sensibilisieren, indem man auf die nachlassende Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter aufmerksam macht. Schließlich wirkt sich dies auf die Sicherheit im Straßenverkehr für alle Teilnehmer aus. In zahlreichen Gesprächen erhielt die Zielgruppe individuell wertvolle Präventionstipps, wie sie ihre Mobilität im Straßenverkehr bis ins hohe Alter langfristig und nachhaltig bewahren kann. Zudem konnten neue Kontakte geknüpft werden.

Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer wirbt gemeinsam mit einem mobilen Senior für die Aktion MAXimal mobil bleiben
Foto: Dieser 91-jähriger Besucher fuhr mit dem Rad zur Selbsthilfe-Meile

Viele Senioren waren für das Angebot der Verkehrsprävention dankbar. Das MAX Konzept konnte der Zielgruppe überzeugend nähergebracht werden, so dass man von einer profitablen Veranstaltung bezüglich der Verkehrssicherheit auf beiden Seiten sprechen kann. Aufgrund der starken Resonanz wurde klar, dass das MAX Konzept im nächsten Jahr nicht wegzudenken ist. 


Wer selbst Interesse an der Thematik Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren hat oder Veranstaltungen dieser Thematik anbieten möchte, kann sich an die 

Schriftzug MAXKoordinatorinnen für MAX in der Wetterau,
Sabine Axmann oder Manuela Schäfer

Tel. 06033/7043-1418 - Geschäftszimmer des  RVD Wetterau
oder aktion-max.ppmh@polizei.hessen.de)

 

wenden. 

Hier finden Sie die Kontaktinfos zur Aktion MAX in Mittelhessen:

Aktion MAX - KontaktadressenPolizeipräsidium Mittelhessen
Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste
Geschäftsstelle „verkehrssicher-in-mittelhessen“
Karl-Glöckner-Straße 2, 35394 Gießen

Tel.: 0641-7006 3810
Mail: Aktion-Max.ppmh@polizei.hessen.de

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB und MAX finden Sie im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

Weitere Themen