Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Neue City-Roller für die Jugendverkehrsschulen

Landkreis Marburg-Biedenkopf: Die Räder sind deutlich größer als bei einem normalen Roller. Das Zweirad hat neben der üblichen hinteren Rollerbremse auch noch zwei Bremsen am Lenker.

Klaus Schnitzky, der 1. Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Marburg-Biedenkopf übergab den  Jugendverkehrsschulen in  Marburg,  Stadtallendorf und  Dautphetal am Montag, 15. Juni 2020, insgesamt zehn neue Bike2Go City-Roller.

Foto Rollerübergabe: v. l. Matthias Schlosser, Thomas Korbmacher, Tobias Decher, Katrin Burk-Müller, Stefan Becker und 1. Vorsitzender Kreisverkehrswacht MR-BID Klaus Schnitzky
Foto Rollerübergabe: v. l. Matthias Schlosser, Thomas Korbmacher, Tobias Decher, Katrin Burk-Müller, Stefan Becker und 1. Vorsitzender Kreisverkehrswacht MR-BID Klaus Schnitzky


Die neuen Roller mit den 20 Zoll-Reifen eignen sich hervorragend zur Schulung für die größeren Kinder, z.B. Kinder der vierten Schulklasse, die bislang noch nicht Radfahren und die sich daher noch nicht so sicher im Straßenverkehr bewegen.

Bevor es vielleicht mal aufs richtige Fahrrad geht, ermöglichen diese sichereren Roller eine gefahrlosere, praktische Ausbildung und gleichzeitige Verkehrserziehung.

Die Verkehrswacht Marburg-Biedenkopf unterstützt seit Jahrzehnten die Verkehrsschulen des Landkreises und die Verkehrserzieher des  Regionalen Verkehrsdienstes Marburg-Biedenkopf.

Diese Unterstützung ermöglicht z.B. die Präsentation des Mobilo Geschicklichkeitsparcours, des Überschlagsimulators, Gurtschlittens oder Fahrsimulators z.B. bei Verkehrssicherheitstagen an Schulen oder Kindergärten.

Die Mitarbeiter der Verkehrserziehung des Regionalen Verkehrsdienstes freuen sich nach der Pandemie bedingten Pause darauf, bald wieder mit den Kindern in den Jugendverkehrsschulen üben zu können.

Die erste Probefahrt mit Jonathan Decher hat der Roller bereits mit Bravour bestanden.

Rollertest Jonathan Decher
Foto Rollertest: Jonathan Decher

Der Roller macht richtig Spaß. Durch die großen Räder ist man schneller unterwegs“, sagte der Junge nach der ersten Runde.


Quelle Bilder: Polizei | Text: Martin Ahlich, Pressesprecher