Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

10 Jahre Aktion BOB in Mittelhessen - Festakt in Gießen

 

10 Jahre Aktion BOB - Festakt in Gießen am 5. Oktober

Am 5. Oktober 2007 startete in Gießen eine bis dahin unbekannte Aktion namens "BOB" -

Polizeipräsident Bernd Paul mit dem gelben BOB-Schlüsselanhänger     

Das Polizeipräsidium Mittelhessen verfolgte mit der Aktion gegen Alkohol am Steuer das Ziel, die Unfallzahlen in der Zielgruppe der 18 - 24jährigen Fahranfänger zu reduzieren.

Genau zehn Jahre danach kann man mit Stolz behaupten - dies ist eindeutig gelungen.

Kaum zu glauben: die „Aktion BOB“, die Verkehrspräventionskampagne des Polizeipräsidiums Mittelhessen mit dem knallgelben BOB-Schlüsselanhänger, ist bereits 10 Jahre alt.  

Foto links: Polizeipräsident Bernd Paul mit dem gelben BOB-Schlüsselanhänger

„Die Aktion BOB ist ein spürbarer Erfolg für die Sicherheit auf den mittelhessischen Straßen“, erklärt Bernd Paul, Polizeipräsident des Polizeipräsidium Mittelhessen. 

 


„Der Rückgang der alkoholisierten Unfallverursacher im Alter von 18 bis 24 Jahren von über 63 Prozent seit 2007 ist ein deutliches Zeichen dafür, dass der BOB greift. Der wissenschaftlich nachgewiesene Erfolg des BOB, seine hohe Akzeptanz sowie sein hoher Bekanntheitsgrad machen BOB zu einem erfolgreichen und nachhaltigen Verkehrspräventionsprogramm“.

 

Entwicklung der Unfälle unter Alkoholeinfluss in Mittelhessen

Diagramm: Unfallentwicklung der alkoholisierten Unfallverursacher im Alter von 18 bis 24 Jahren von 2006 - 2016
Der Rückgang der alkoholisierten Unfallverursacher im Alter von 18 bis 24 Jahren von über 63 Prozent
seit 2007 ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Aktion BOB greift
- siehe Unfallentwicklung oben!

 

Festakt im Saal Florenz des Polizeipräsidiums

Außer den zahlreichen Repräsentanten der Polizei aus ganz Hessen nahmen neben Vertretern aus den mittelhessischen Landkreisen und Kommunen, der Justiz und der Wirtschaft auch einige Partner und Unterstützer an dem Festakt im „Saal Florenz“ des Polizeipräsidium Mittelhessen teil.

Zahlreiche Gäste hatten sich zur Festveranstaltung in den Saal Florenz des Polizeipräsidiums Mittelhessen in Gießen eingefunden
Foto: Zahlreiche Gäste hatten sich zur Festveranstaltung im "Saal Florenz"
des Polizeipräsidiums Mittelhessen in Gießen eingefunden.


Durch das Programm führte Polizeivizepräsident Peter Kreuter, der nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch Polizeipräsident Bernd Paul das Mikrofon übernahm.

Festrede des Staatssekretärs im hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Werner Koch  

Zunächst jedoch übergab er weiter an den Staatssekretär im hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Werner Koch, der just zehn Jahre nach dem Start in Mittelhessen die Festrede zum Geburtstag der Aktion BOB hielt (Foto rechts).

Er gratulierte im Namen der Landesregierung zu dem erfolgreichen Gemeinschaftsprojekt von Polizei und Gesellschaft.

"BOB trägt Verantwortung für Verkehrssicherheit und für Menschenleben. BOB kann jeder sein: Mann oder Frau, jung oder alt." 
    

"Doch eins gilt für alle: 0,0 Promille."
    


Werner Koch, zeigte in seiner ausführlichen Rede anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Verkehrspräventionsprogramms BOB die Erfolgsgeschichte der Aktion auf und betonte insbesondere, dass die Prävention ein wichtiger Teil der polizeilichen Arbeit sei.

Der damalige Polizeioberkommissar Marco Bärtl hat die Aktion BOB in Mittelhessen ins Leben gerufenAls das Projekt BOB vor zehn Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat sicherlich niemand mit dem Erfolg gerechnet. Anlass waren damals die hohen Unfallzahlen von Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. 2007 waren hessenweit in dieser Altersgruppe 1600 Unfälle zu beklagten, 300 junge Menschen erlitten dabei tödliche oder schwere Verletzungen.

Bei Überlegungen, den Unfallursachen Alkohol und Drogen in der überproportional häufig betroffenen Altersgruppe etwas entgegenzusetzen, kam dem Polizeipräsidium Mittelhessen "Kommissar Zufall" in Gestalt des damaligen Polizeioberkommissars Marco Bärtl zu Hilfe (Archivfoto links).

Mehr zum Start von BOB 2007


Er kannte BOB aus Urlaubreisen nach Belgien, übernahm das dortige Grundprinzip und modifizierte es. In Belgien gibt es z.B. weder ein Freigetränk noch Workshops.

Das Erkennungszeichen der Aktion BOB - der knallgelbe SchlüsselanhängerBOB ist keine Abkürzung, sondern ein prägnanter Name, ein Synonym für bewusst praktizierte Verantwortungsübernahme beim Autofahren.

Das Symbol der Aktion ist ein gelber Schlüsselanhänger mit dem BOB-Schriftzug (Foto rechts).

Wer ihn vorzeigt, erhält als Fahrer einer feiernden Gruppe in inzwischen mehr als 300 Gastronomiebetrieben im Raum Mittelhessen ein alkoholfreies Getränk gratis.

Teilnehmende Gäste der Festveranstaltung 10 Jahre BOB

"Prävention sei "das beste Frühwarnsystem", das wir in unserer Gesellschaft haben", so Koch. "Workshops, etwa in Schulen oder Ausbildungsbetrieben, seien "ein elementares Instrument, um Leute zu erreichen - eine Aufgabe, die lebenswichtig sei“. Etwa 52.000 Workshop-Teilnehmer wurden allein durch die Polizei informiert. Deutlich höher ist mit über 200.000 die Zahl des ausgegebenen gelben Markenzeichens, laut Koch "ein stolzes Ergebnis."

 

Danach ging Koch auf die BOB-Meilensteine der letzten zehn Jahre ein:

Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold So ergab eine Evaluation der Justus-Liebig-Universität (JLU) aus dem Jahre 2011, dass die Aktion in Mittelhessen überdurchschnittlich bekannt ist und die Unfallzahlen in der Zielgruppe stärker rückgängig sind, als in anderen Bereichen (Präsidien / Direktionen), in denen es BOB nicht gibt. Mehr dazu

Eine besondere Ehre für die BOB-Initiativen gab es im Jahr 2015. In diesem Jahr erhielten sie die Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold (Foto rechts). Damit würdigte der B.A.D.S. (Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr) die jahrelange vorbildliche Präventionsarbeit gegen Alkohol und Drogen am Steuer. Mehr dazu

Logo: Grüne Liste für Prävention   

Im gleichen Jahr schaffte es die Aktion BOB in die "Grüne Liste für Prävention", eine bundesweite Datenbank mit empfohlenen Präventionsprogrammen. Mehr dazu


"Man müsse sich weiter diesem Thema stellen,"
sagte Koch, "denn trotz der  zwar deutlich verringerten Zahl von etwa 900 hessenweiten Unfällen unter Alkohol- und Drogeneinfluss im vergangenen Jahr, sei immer noch "jeder Unfall ein Unfall zu viel."

 

Gutschein an Polizeipräsident Bernd Paul sowie die BOB-Verantwortlichen

Er unterstütze gerne die Aktion BOB weiterhin, sagte der Staatssekretär und übergab im Namen der Landesregierung einen Gutschein an Polizeipräsident Bernd Paul sowie die BOB-Verantwortlichen, Polizeidirektorin Gaby Häuser und Polizeihauptkommissar Dirk Brandau.

Staatssekretär Werner Koch (v. l.) übergab im Namen der Landesregierung einen Gutschein an Polizeipräsident Bernd Paul sowie die BOB-Verantwortlichen, Polizeidirektorin Gaby Häuser und Polizeihauptkommissar Dirk Brandau
Foto: Staatssekretär Werner Koch (v. l.) übergab im Namen der Landesregierung einen Gutschein an
Polizeipräsident Bernd Paul sowie die BOB-Verantwortlichen, Polizeidirektorin Gaby Häuser und Polizeihauptkommissar Dirk Brandau


Ein Grußwort sprach auch Jacqueline Lacroix, Europa-Referatsleiterin des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR), die schon an mehreren BOB-Treffen der einzelnen Initiativen in Deutschland teilgenommen hat. Sie freute sich über die Erfolge, die insbesondere in Mittelhessen durch die Aktion BOB erzielt werden konnten und sagte weitere Unterstützung zu.

Der Leitende Oberstaatsanwalt, Dr. Michael Bolowich, von der Staatsanwaltschaft Gießen hob abschließend einige positive Anmerkungen zur Aktion BOB aus seiner Sicht hervor.

Polizeidirektor Marco Bärtl (rechts) erläuterte das Zustandekommen der Aktion BOB in Mittelhessen aus seiner Sicht - links Polizeivizepräsident Peter Kreuter     

Auch der von Staatsekretär Koch erwähnte "Kommissar Zufall" in Person von Polizeidirektor Marco Bärtl befand sich unter den Festgästen. Polizeivizepräsident Peter Kreuter stellte ihn und sein Engagement in Sachen BOB noch einmal im Gespräch mit ihm vor.


Foto links: Polizeidirektor Marco Bärtl (rechts) erläuterte das Zustandekommen der Aktion BOB in Mittelhessen aus seiner Sicht

- links Polizeivizepräsident Peter Kreuter

 

Die BOB-Multiplikatoren erhielten eine besondere Würdigung


Abschließend erhielten die Multiplikatoren, für ihr unermüdliches, langjähriges Engagement bei der Aktion BOB, von Staatssekretär Werner Koch und Polizeipräsident Bernd Paul, eine besondere Würdigung und als Ausdruck der Anerkennung ein kleines Präsent.

„Ohne sie wäre dieser herausragende Erfolg nicht möglich gewesen!“ sagten beide.

Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer erhält ein Präsent von Staatssekretär Werner Koch und Polizeipräsident Bernd Paul überreichtPolizeioberkommissarin Yvonne Ruch bekommt das Präsent von Polizeipräsident Bernd Paul und Polizeidirektorin Gaby Häuser überreicht
Fotos: Polizeihauptkommissar Jörg Pfeiffer erhält ein Präsent von Staatssekretär Koch und Polizeipräsident Paul und Polizeioberkommissarin Yvonne Ruch von Polizeipräsident Paul und Polizeidirektorin Gaby Häuser

Die Geehrten BOB-Mutiplikatoren (leider waren nicht alle anwesend):

Ehrung der BOB-Mulitplikatoren im Polizeipräsidium Mittelhessen

Hinten von links: Staatsekretär Werner Koch, Jörg Pfeiffer, Silke Fritzsch, Matthias Lotz, Andreas Düding, Frauke Lindauer, Claudia Schneider, Michael Jung, Dirk Bepler, Jürgen Sill, Yvonne Ruch und vorne von links: Polizeipräsident Bernd Paul, Diethelm Düfert, Dirk Wussow, Mirko Berg, Markus Schaaf, Steffen Dapper, Eberhard Dersch sowie Polizeidirektorin Gaby Häuser und Dirk Brandau von der Geschäftsstelle


Die unter den Ehrengästen verweilende ehemalige Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer, die vor einigen Tagen erst durch den Bundespräsidenten für ihr soziales Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden war, wollte gerne noch einige Erfahrungen in Sachen BOB mit einbringen.

Zwei Weltmeisterinnen unter sich: Polizeioberkommissarin Yvonne Ruch (amtierend im Sportkegeln - links) und Nia Künzer (ehem. im Fußball - rechts) Es sei wichtig, an dem Thema zu arbeiten "bevor das Kind in den Brunnen gefallen sei". Gerade junge Leute bräuchten vielleicht den einen oder anderen Hinweis mehr, so die Sportlerin, und auch wenn man selbst nüchtern fahre, könne man nicht sicher sein, dass sich alle anderen ebenso verhalten. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!

Foto links: Zwei Weltmeisterinnen unter sich, von rechts Nia Künzer (ehem. im Fußball) und Polizeioberkommissarin Yvonne Ruch (amtierend im Sportkegeln) - beide haben übrigens früher auch einmal zusammen Fußball gespielt, in der Oberliga beim VfB Gießen


Musikalisch sorgte Franco di Grazia mit einigen Gesangsbeiträgen und mit seiner Gitarre für die lockere Unterhaltung beim 10. Geburtstag von BOB. Eine gelungene Veranstaltung, die mit sicherlich mit vielen interessanten Gesprächen bis spät in den Abend ging.

Der ehemalige verantwortliche Projektleiter, Polizeidirektor Manfred Kaletsch

Für die Gäste der Veranstaltung lag ein Flyer aus, der Grußworte des langjährigen Projektleiters Polizeidirektor Manfred Kaletsch (Foto rechts) enthielt, der leider an den Feierlichkeiten nicht teilnehmen konnte.

 

Der Flyer zum Festakt 10 Jahre BOB am 05.10.2017 ( 1,2 MB)

 

10 Jahre BOB - Aktionstag am 15. September

     

  
Zum Geburtstag von BOB fand schon ein
Aktionstag am 15. September auf dem Messegelände in Gießen statt

 

Aktion BOB in Mittelhessen: Eine 10-jährige Erfolgsgeschichte!

 

Erfolgsgeschichte Aktion BOB ( 41 kb)

 

 

Text und Bilder: Eberhard Dersch

Weitere Fotos und eine Bildergalerie finden Sie direkt hier!


Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

und zum Thema BOB 2 rote Pfeile hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter:

Schriftzug - www.aktion-bob.de