Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

A 45: Zu hoch geladen / Strafe ereilt Spedition

 

Die Zuladung einer dritten Reihe Transportboxen auf einem seiner Anhänger wird einem Spediteur aus Süddeutschland teuer zu stehen kommen.

 

Mitarbeitern des  Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill fiel der Sattelzug am 25.01.2018 auf der A 45 bei Ehringshausen auf. Die Verkehrsexperten erkannten sofort, dass die zulässige Höhe des Aufliegers überschritten war. Sie stoppten den Truck auf der Tank- und Rastanlage Katzenfurth und kontrollierten die Maße. Die Gesamthöhe des Anhängers lag bei 4,10 Meter und damit um 10 Zentimeter höher als erlaubt.

Im Rahmen der erlaubten Höhe hätte das Fahrzeug lediglich zwei übereinander gestapelte Boxen gefasst. Um eine weitere Fahrt zu sparen und Platz für eine dritte Reihe zu schaffen, wurde das Dach kurzerhand hoch geleiert.

A 45: Zu hoch geladen - Verkehrsexperten stoppten diesen Truck
Foto: zu hoch beladener Sattelzug an der A45 bei Ehringshausen

Die Polizisten leiteten ein Verfallsverfahren ein. In diesem werden die Kosten für die eingesparte Tour hochgerechnet und durch die Bußgeldstelle des RP Kassel von dem Spediteur eingefordert. In diesem Fall liegen die Kosten bei knapp 1.500 Euro. Zudem musste der Fahrer die oberste Boxenreihe abladen, erst dann durfte er seine Tour fortsetzen.

Guido Rehr, Pressesprecher


Plakat verkehrssicher-in-mittelhessen Der Beitrag dazu auf Facebook Facebook

 

Solche Kontrollmaßnahmen gehören auch zu verkehrssicher-in-mittelhessen.

Mehr zu diesem Verkehrspräventionsprogramm  2 rote Pfeile hier