Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
16.03.2018

KOMPASS - für "MEHR Sicherheit"

Polizeipräsidium Südosthessen mit Hanau und Maintal auf dem Weg

KOMPASS – für MEHR Sicherheit - Polizeipräsidium Südosthessen mit Hanau und Maintal auf dem Weg - Kompass-Logo

Die hessische Sicherheitsinitiative KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) startete am 06. Dezember 2017 in vier Modellregionen, zu denen im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen die Städte Hanau und Maintal zählen. Daneben sind Bad Homburg und Schwalbach ausgewählte Kommunen im Bereich des PP Westhessen.

Weitere Informationen

Ziel von KOMPASS ist es, für „MEHR Sicherheit“, Kommunen und Polizei unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger noch enger zu verzahnen. Es sollen individuelle Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit in der Kommune entwickelt und umgesetzt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Prävention. Die Polizei stellt dazu ein Portfolio an bewährten und nachhaltigen Maßnahmen bereit.

Maßnahmenhandbuch

FRAGEBOGENAKTION für Bürgerinnen und Bürger

In den Modellregionen Hanau und Maintal sind die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, ihren Teil für das Allgemeinwohl in der Kommune und damit auch für sich selbst beizutragen. Jede/r Einwohner*in hat die Möglichkeit, sich an der Befragung zur Sicherheit in ihrer/seiner Stadt zu beteiligen und ernstgemeinte Anregungen einfließen zu lassen.

Hierzu wurde von der Uni Gießen extra ein Fragebogen entwickelt. Die Kommunen erhoffen sich so zum Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger ein deutliches Meinungsbild zu bekommen, welches neben der Analyse von Kommune und Polizei die Basis für eine Feinanalyse darstellt. 

Ein erster Probelauf der Fragebogenaktion war Anfang Februar zusammen mit dem Präventionsmobil der Hessischen Polizei vor dem Hanauer Forum gestartet worden. Die Resonanz kann sich sehen lassen: Von 90 verteilten Fragebögen kamen 56 zurück und fließen in die Auswertung mit ein.

Zwischenzeitlich ist der Fragebogen von der Uni Gießen digitalisiert worden. Er kann bis zum 31.03.2018 auf den Hompages der Städte Hanau und Maintal anonym aufgerufen und online ausgefüllt werden. Auch besteht die Möglichkeit, den Fragebogen als PDF.Dokument auszudrucken und direkt an die Uni Gießen zu versenden oder im Rathaus bei den jeweiligen KOMPASS- Verantwortlichen abzugeben:

  •  Andrea Pillmann- Stabsstelle Prävention, Sicherheit und Sauberkeit
  • Frank Meisinger- Präventionsbeauftragter der Stadt

Sicherheitsmaßnahmen

Nach einer gemeinsamen Bestandsaufnahme seitens der Kommune, der Polizei und der wissenschaftlichen Begleitung (Vor-Ort-Begehung, Analyse Polizeiliche Kriminalstatistik, Auswertung der Fragebögen etc.), werden mit den Verantwortungsträgern und Experten in einer Feinanalyse passgenaue Sicherheitsmaßnahmen als Lösung entwickelt. Diese werden neben den bereits vorhandenen und bewährten Präventionsangeboten der Städte, in Kooperation mit der Polizei nachhaltig umgesetzt. Dabei wird ein deutlicher Mehrwert in den Kommunen angestrebt. Diese Maßnahmen können beispielsweise sein: Videoüberwachung, Gewalt-Sehen- Helfen (Kampagne zur Förderung der Zivilcourage), Prävention im Team (PiT-Hessen), Gewaltprävention für Schulen, Kinderkommissar Leon & Hilfeinseln, Freiwilliger Polizeidient (FPolD), Schutzmann/Schutzfrau vor Ort (SvO), Sicherheitsberatung für Senioren (SfS), Extremismusprävention, Cybercrime etc. Dieser Prozess wird engmaschig von der Justus-Liebig- Universität Gießen, Frau Prof. Dr. Britta Bannenberg –Fachbereich Rechtswissenschaft- begleitet.

Sicherheitssiegel

Mit erfolgreicher Umsetzung nachhaltiger Präventionsmaßnahmen entscheidet ein Beirat im Hessischen Innenministerium über die Auszeichnung der Kommune mit dem KOMPASS- Sicherheitssiegel durch den Hessischen Innenminister.

Hessenweite Ausflächung

Nach Ende der Pilotphase wird im Hessischen Innenministerium eine hessenweite Ausflächung von KOMPASS geprüft. Dies würde für das PP Südosthessen bedeuten: 43 Kommunen erhalten die Chance, sich für das Projekt KOMPASS zu bewerben.

Bis dahin begleitet das KOMPASS- Beratungs-Team des PP Südosthessen, Jürgen Schmatz und Stephanie Padberg, die Modellregionen Hanau und Maintal mit KOMPASS auf dem Weg für "MEHR Sicherheit".

Ihr KOMPASS-Beratungs-Team

Jürgen Schmatz &  Stephanie Padberg

KOMPASS – für MEHR Sicherheit - Polizeipräsidium Südosthessen mit Hanau und Maintal auf dem Weg - Kompass-Fahrzeug

v.l.n.r. Jürgen Schmatz, Polizeipräsident Roland Ullmann, Stephanie Padberg,
Claus Kaminsky (OB, Stadt Hanau), Monika Böttcher (BM´ in, Stadt Maintal
)

Text & Bild: Stephanie Padberg