Bildcollage des Technikpräsidiums der hessischen Polizei
 
04.09.2017 | Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung

8.800 Armbinden „POLIZEI“ für Angehörige der operativen Einheiten, Spezialeinheiten und Zivilkräfte beschafft

Erkennbarkeit ziviler Polizisten im Ereignisfall verbessert

Zur Gewährleistung der Erkennbarkeit von zivilen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im Einsatz wurden, alternativ zur Erkennungsweste „Polizei“, Armbinden beschafft.

 

Armbinde mit Schriftzug Polizei.jpg     Erkennungsweste.jpg
Armbinde und Erkennungsweste

 

Warum ist eine Erkennungsweste oder eine Armbinde notwendig?

Im Zusammenwirken von mehreren operativen Einheiten und Spezialeinheiten ist eine einheitliche Form der Erkennbarkeit geboten. Eine mangelnde Erkennbarkeit speziell bei dynamischen Einsatzlagen könnte zu Verwechslungen zwischen Einsatzkräften aber auch von Einsatzkräften und Tätern führen. Insbesondere im Rahmen der aktuellen terroristischen Gefährdungslage und im Zusammenhang mit z. B. Auseinandersetzungen im Rockermilieu kann jederzeit ein Zusammenwirken unterschiedlicher Einsatzkräfte, auch Kräften in zivil, erforderlich werden.

Ergänzend zu den bereits genutzten Erkennungswesten wurde 2016 über das Landespolizeipräsidium festgelegt, dass zusätzliche Armbinden „Polizei“, die ein geringeres Packvolumen aufweisen und somit besser in den Hosentaschen verstaut werden können, beschafft werden. Die Armbinden sind elastisch und werden in zwei Größen angeboten. Das Technikpräsidium, das für alle polizeilichen Beschaffungen die zentrale Stelle der hessischen Polizei ist, führte neben der Beschaffung selbst auch seit Oktober 2016 die sukzessive Auslieferung an die hessischen Flächenpräsidien durch.

Somit sind alle hessischen Polizeikräfte der operativen Einheiten, der Spezialeinheiten und alle weiteren Zivilkräften mit mindestens einer Armbinde „Polizei“ ausgestattet und die Erkennbarkeit im Bedarfsfall ist sichergestellt.