Beispiele für die Aufgabenvielfalt bei der Polizei Hessen
 
13.12.2016

++ Neuer Einstellungsberater beim Polizeipräsidium Westhessen ++

"Nach einigen Berufsjahren in der freien Wirtschaft bewarb ich mich mit Mitte Zwanzig bei der Hessischen Polizei. Das Eignungsauswahlverfahren durchlief ich mit gutem Erfolg, sodass ich nach dem ersten Tag eine Direktzusage bekam, auf die prompt ein herber Rückschlag folgte, als der Polizeiarzt am nächsten Tag meine Sehleistung für nicht ausreichend befand. Da der Berufswunsch jedoch so stark war, unterzog ich mich einer Augen-Laser-OP und konnte nach der erforderlichen Wartezeit das dreijährige Bachelor-Studium zum Kriminalkommissar antreten. Nach meinem Abschluss war ich zunächst im Ermittlungsbereich der RKI Hofheim tätig, wo ich Betrugs- und Fälschungsdelikte bearbeitete und anschließend beim Haus des Jugendrechts Wiesbaden, wo ich eine große Bandbreite unterschiedlicher Delikte im Bereich der Jugendkriminalität bearbeiten konnte.

Nun bin ich zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des PP Westhessen gewechselt und kümmere mich zusammen mit meinen Kolleginnen um die Einstellungsberatung und Nachwuchswerbung sowie die Schülerpraktika für die gymnasiale Oberstufe.

Ich freue mich, den jungen Bewerberinnen und Bewerbern die vielfältigen Möglichkeiten des Polizeiberufs nahebringen zu können und ihnen beratend und unterstützend zur Seite stehen zu können - auch bei schwierigeren Fragestellungen und besonderen Umständen, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass der Weg zum Traumjob manchmal steinig ist."

Und hier sind die Erreichbarkeiten von Ingo Paul zu finden: http://k.polizei.hessen.de/228038779