27.02.2018 | Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung

So kommt die Polizei Hessen vor die Lage

Implementierung eines neuen Einsatz- und Führungssystems (EFS) in Hessen

Zeitgemäße Technik und eine zukunftsweisende Neuausrichtung des Einsatzmanagements in der Einsatzbewältigung des täglichen Dienstes, größerer Einsatzlagen aus besonderem Anlass und Sonderlagen lautet die Zielrichtung für die Implementierung des neuen Einsatz- und Führungssystems (EFS) in Hessen. Zukünftig werden die zu implementierenden Module die Leitstelle und die Befehlsstelle deutlich enger verzahnen, da sie auf gemeinsame Daten zugreifen.

Hierdurch werden neben einer besseren und schnelleren Kommunikations- und Reaktionsmöglichkeit vor allem folgende Mehrwerte für die Polizei erzielt:

  • Zentrale Verfügbarkeit des Karten- und Geo-Daten-Materials in 2D und 3D
  • Möglichkeit der geographischen Kartenvisualisierung von Einsatzmitteln und die Etablierung eines Routing Servers zur Wegeberechnung
  • Hessenweite zentrale Sicht auf das gesamte Einsatzgeschehen in der Leit- und Befehlsstelle
  • Tablet- und Smartphone-Lösungen zur aktiven Mitarbeit aller Polizeibediensteten
  • Verfügbarkeit von Informationen – „vor die Lage kommen …“
  • Landesweite Stärkeübersichten verbunden mit der Alarmierungsfunktion
  • Strukturierte Notrufabfrage
  • Sicherstellung des Notfallbetriebs unter Berücksichtigung der Harmonisierung der Arbeitsabläufe
  • Standardisierte Schnittstelle zur Anbindung von Leitstellen benachbarter Bundesländer oder NPOL-Organisationen
  • Höchstverfügbarkeit der Systeme und professioneller IT-Betrieb

wie Frau Schraut-Stahl im Forum 11.0 auf der GPEC-Messe in Frankfurt am Main darstellte.

Das Projekt, organisatorisch beim Technikpräsidium angebunden, wird durch Mitarbeiter aller Flächenpräsidien, dem Hessischen Landeskriminalamt, der Hessischen Bereitschaftspolizei und der Polizeiakademie Hessen unterstützt, um das Einsatzführungssystem nach den Bedarfen der hessischen Polizei auszurichten und dieses gemeinsam mit den Auftragnehmern anzupassen. Fachlich gliedert sich das Projekt in sieben Teilprojekte, darunter die Geodateninfrastruktur (GDI). Die Implementierung hat im Mai 2017 begonnen und soll Ende des 3. Quartals 2019 abgeschlossen sein.

Nach der Implementierung gilt es sicherzustellen, dass der durch das Projekt entstandene Transformationsprozess in den Regelbetrieb überführt wird.

 

Frau Schraut-Stahl in der Messehalle 11, EG, Forum 11.0, während des Vortrags
Frau Schraut-Stahl im Forum 11.0 auf der GPEC in Frankfurt am Main


Was ist die GPEC - Internationale Fachmesse & Konferenz für Innere Sicherheit?

Weitere Themen der Polizei Hessen auf der 10. GPEC in Frankfurt am Main

 

 

Weitere Bilder: