Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
26.04.2017 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Am Anfang war das Wort.

Logo: AM ANFANG WAR DAS WORT - Luther 2017 - 500 JAHRE REFORMATION           

Unter diesem Motto feiert die Evangelische Kirche in Deutschland in diesem Jahr den 500sten Geburtstag der Reformation.

Die Evangelische Polizeiseelsorge Hessen mit den Kirchen Kurhessen Waldeck und Hessen und Nassau feierte am Donnerstag, 20. April in Marburg mit.


Etwa 100 Gäste aus Politik, Kirche und Polizei, darunter u.a. Ministerpräsident Volker Bouffier, Staatssekretär Werner Koch, Bischof Prof. Dr. Martin Hein, Kirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung, Ordinariatsrat Hans Jürgen Dörr von der katholischen Polizeiseelsorge und etliche Polizeipräsidenten folgten der Einladung.

Ehrengäste im Gottesdienst - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer
Ehrengäste im Gottesdienst - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer

Es begann mit einem Festgottesdienst in der Lutherischen Pfarrkirche St. Marien, den Landespolizeipfarrer Kurt Grützner zusammen mit Mitgliedern des Polizeiseelsorgebeirats gestaltete.

In seiner Predigt hob Grützner die Arbeit der Beiratsmitglieder besonders hervor und schlug dabei den Bogen von Luthers Reformation zur Polizeiseelsorge. Ein Erbe der Reformation sei die Gleichstellung des geistlichen und weltlichen Standes, die Aufwertung der Arbeit sogenannter Laien. Der Pfarrer dankte den Beiräten ausdrücklich für deren wichtige Arbeit.

Landespolizeipfarrer Kurt Grützner mit Beiratsmitgliedern beim Fürbittengebet - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer
Landespolizeipfarrer Kurt Grützner mit Beiratsmitgliedern beim Fürbittengebet -
Foto: Journalist Karl-Günter Balzer

Ein Höhepunkt des Gottesdienstes war sicher die von Polizeidirektor Uwe Papenfuß geleitete Sprechmotette, in welcher aus dem 1. Korintherbrief 12 in verteilten Rollen aus der Gemeinde heraus gelesen wurde. Grützner zog anschließend Verbindungen vom Bibeltext zur Polizeiarbeit, zur Gesellschaft und zu den christlichen Kirchen, deren andauernde konfessionelle Trennung er bedauerte. „Ich schäme mich dafür“, sagte Grützner wörtlich.

Nach dem Segen machte sich die Festgemeinde in einer Art Prozession (siehe Bild unten)  „von der Kirche her auf zum Staat – in diesem Fall ins Marburger Rathaus“ sagte Grützner und beschrieb damit eine Seite der Polizeiseelsorge. Sie tut ihren Dienst an eben dieser Schnittstelle.

Ankunft der VIPs am Rathaus Marburg - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer
Ankunft der VIPs am Rathaus Marburg - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer

Das Bläserensemble des Hessischen Polizeiorchesters empfing die Gäste bereits auf dem Marktplatz.

Leitender Polizeipfarrer Wolfgang Hinz bei der Festansprache - Foto: Journalist Karl-Günter Balzer:    

Nach der Begrüßung durch den Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies hielt der Leitende Polizeipfarrer Wolfgang Hinz (siehe Foto rechts) im Historischen Saal des Marburger Rathauses den Festvortrag. Im Zentrum seiner Rede stand das reformatorische Berufsverständnis.

„Beruf – mit fröhlichem Gewissen“ hatte er seine Gedanken in Anschluss an  Martin Luther überschrieben.

Gewissensfreiheit ist auch für den Polizeiberuf unverzichtbar, garantiert aber noch kein befreites Gewissen."

Hier, so Hinz, sehe sich die Polizeiseelsorge besonders gefordert.

 

Zum Schluss gab es noch verschiedene Grußworte.

Ministerpräsident Volker Bouffier (Bild) würdigte die Polizeiseelsorge der Kirchen. Sie übernähmen in der Seelsorge eine Aufgabe, die der Staat nicht übernehmen könne, die aber gleichwohl unerlässlich sei.

Grußworte durch Mininsterpräsident Bouffier, Bischof Hein, Kirchenpräsident Jung und Ordinariatsrat Dörr - Fotos: Journalist Karl-Günter Balzer
Grußworte durch Mininsterpräsident Bouffier, Bischof Hein, Kirchenpräsident Jung und Ordinariatsrat Dörr - Fotos: Journalist Karl-Günter Balzer

Bischof Hein und Kirchenpräsident Jung hoben hervor, dass es nicht selbstverständlich sei, dass der Staat - bei Beachtung seiner Wertneutralität - den Kirchen Zugang zu seinen Institutionen gewähre. Beide dankten für die Möglichkeit, Seelsorge in der Hessischen Polizei anbieten zu können. Ordinariatsrat Dörr nahm den Gedanken zur Ökumene aus der Predigt auf und zeigte, dass und wo sich Bewegung der beiden Konfessionen aufeinander zu abzeichne.

So endete die Veranstaltung mit hoffnungsvollen Aussichten.

Weitere Bilder:

Text: Landespolizeipfarrer Kurt Grützner, Kasssel | Martin Ahlich, Pressesprecher
Fotos: Journalist Karl-Günter Balzer


Die Ansprechpartner vor Ort für die Evangelische Polizeiseelsorge in Marburg-Biedenkopf sind:

Carola Knaus-Damm                      Armin Wehrmann

Carola Knaus-Damm von der Polizei und Pfarrer Armin Wehrmann
Tel. 06421/406-330                Tel.: 06421/82484

Hier gelangen Sie zur Polizeiseelsorge der

  Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

 Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau