Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
04.08.2017

Polizei Friedberg bietet Fahrradcodierung an

Termine für September sind schon komplett ausgebucht!

Wetterau – Starker Andrang bei Fahrradcodieraktion der Polizei

Bei der letzten Codieraktion bei der Polizei in Bad Nauheim am Mittwoch, 02. August, herrschte richtig großer Andrang.

Obwohl viele Radler ohne vorherige Terminabsprache erschienen und eventuell dadurch etwa Wartezeit entstand, musste niemand gehen, ohne dass die Sicherheit seines Fahrrades durch eine Codierung erheblich gesteigert war.

Starker Andrang bei der ersten Fahrradcodieraktion beim Polizeiposten in Bad Nauheim
Foto: Starker Andrang bei der ersten Fahrradcodieraktion beim Polizeiposten in Bad Nauheim

Unermüdlich machten sich die Sachbearbeiterin für Fahrraddiebstahl,  Polizeioberkommissarin Karina Kohnert und der  Bad Nauheimer Schutzmann vor Ort, Polizeioberkommissar Bernd Büthe ans Werk und schafften es, in 6 Stunden insgesamt 56 Fahrräder (!) mit dem Sicherheitscode zu versehen.

Polizeioberkommissarin Karina Kohnert und Polizeioberkommissar Bernd Büthe bei der Fahrradgravur
Foto: Polizeioberkommissarin Karina Kohnert und Polizeioberkommissar Bernd Büthe bei der Fahrradgravur

 

+++ Achtung!

Der nächste Codiertermin am  Mittwoch, 06. September 2017, bei der   Polizeistation Friedberg, Grüner Weg 3. ist leider schon komplett ausgebucht!!!

Neue Termine werden hier aber rechtzeitig angekündigt!!!


+++ Wichtig +++ Bitte zu den Terminen anmelden, um Wartezeiten zu vermeiden.

  • Termine können unter der Tel. 06031-601-462, mit dem Geschäftszimmer der Polizeistation Friedberg zu den Bürozeiten (Mo-Fr. 08 bis 16 Uhr) vereinbart werden.
         
  • Der Personalausweis, ein Eigentumsnachweis sowie bei E-Bikes der Akku-Schlüssel zum jeweiligen Fahrrad ist mitzubringen.
            
  • Carbon-Rahmen können nicht codiert werden.


Hintergrundinformationen:

Im Wetteraukreis wurde allein im Jahr 2016 der Diebstahl von 483 Fahrrädern angezeigt.

Fahrradbesitzer sollten ihre Zweiräder nicht nur mit qualitativ hochwertigen Fahrradschlössern vor einem Diebstahl schützen, sondern weitere Vorkehrungen zur Verhinderung eines Diebstahls treffen.

Ein codiertes und damit registriertes Fahrrad ist für einen potentiellen Dieb einfach uninteressanter als ein nicht codiertes. Die individuelle Kennzeichnung lässt Rückschlüsse auf den Eigentümer des Rades zu.

Die Polizei empfiehlt daher die Codierung von Fahrrädern mit der sogenannten F.E.I.N.

Die fertige Codierung mit dem entsprechenden Aufkleber - Finger weg! Mein Rad ist codiert - 
Es handelt sich um einen Code, der sich aus Buchstaben und Zahlen zusammensetzt (siehe Foto rechts) und verschlüsselt eine individuelle Zuordnung zum Eigentümer zulässt. Kontrolliert die Polizei ein Fahrrad, kann auf diese Weise sofort festgestellt werden, ob es sich bei dem Nutzer auch um den rechtmäßigen Eigentümer handelt, selbst wenn der Diebstahl des Fahrrades noch nicht bemerkt / angezeigt wurde. Zudem können Fundfahrräder ihren Eigentümern zugeordnet und damit zurückgegeben werden.

Diese Möglichkeit kennt der potentielle Fahrraddieb und verzichtet deshalb auf den Diebstahl eines codierten Rades.

Fahrradpass - auch als App  
Fahrradpass - auch als App

Die F.E.I.N sollte, ebenso wie alle anderen Daten des Fahrrades, in den persönlichen Unterlagen notiert sein. Dafür bietet sich ein Fahrradpass an, den es als kostenlose App gibt - für iPhones im App-Store und für Android-Smartphones im Google-Play-Store.


Über den folgenden Link erhalten Sie weitere Infos zur: 2 rote Pfeile kostenlosen Fahrradpass-App

Martin Ahlich, Presesprecher


Weiterhin bietet der Allgemeine-Deutsche-Fahrrad-Club (ADFC) regelmäßig Termine für eine Fahrrädercodierung an. Informationen hierzu finden Sie immer aktuell unter:

Logo ADFC (Allgemeiner-Deutscher-Fahrrad-Club)   
Fahrradgravur-Termine im Wetteraukreis
Anfragen bitte an den ADFC-Hessen.


Noch mehr Infos zur FEIN-Codierung erhalten sie unter: polizei.hessen.de
oder unter dem Artikel: Keine Chance für Fahrrad-Diebe