Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
08.09.2017

Rotlichtsünder / Gurtmuffel / Betrunkener / Schwarzfahrer / Rollertuner

Polizei Wetzlar und Verkehrsdienst kontrollierten Fahrzeugführer

Lärmpegelmessung an einem kontrolliertem Roller
 

Ein gemeinsamer Kontrolltag des Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizeistation in Wetzlar, brachte am 05.09.2017 eine breite Facette verkehrsrechtlicher Verstöße zutage.

 

Am Morgen nahmen die Ordnungshüter Rotlichtsünder an der Kreuzung Karl-Kellner-Ring und Ernst-Leitz-Straße ins Visier. Zur Beweissicherung zeichneten sie die Verstöße mit einer Videokamera auf. Hier gingen ihnen fünf Sünder ins Netz. Je nach Dauer der Rotphase werden 90 Euro Bußgeld und ein Punkt oder 200 Euro, zwei Punkte und ein vierwöchiges Fahrverbot fällig.

 

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenEin Gurtmuffel aus dem Lahn-Dill-Kreis erwischte es besonders hart: An seinem 57-jährigen Geburtstag wies ihm ein Alkoholtest 1,21 Promille nach. Es folgten eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins. Mit der Ausrede, seinen Führerschein Zuhause vergessen zu haben, wollte sich ein Mann aus Beselich an der Kontrollstelle herausreden. Auch er fiel auf, weil er seinen Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ihm 2000 seine Fahrerlaubnis gerichtlich entzogen worden war. Auf ihn kommt eine Anzeige wegen des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu.

Am Nachmittag bauten die Polizisten ihre Kontrollstelle im Bereich der Gabelsberger Straße auf. Hier stoppten sie drei Rollerfahrer. Nach einer eingehenden technischen Untersuchung der Bikes war klar, die Besitzer hatten diese getunt. Allerdings sind alle drei Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis für die nun wesentlich flotteren Roller. In diesen Fällen ermitteln die Ordnungshüter ebenfalls wegen des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis. An dem Roller eines 17-jährigen Wetzlarers wiesen die Polizisten Veränderungen an der Auspuffanlage nach. Der junge Mann hatte den sogenannten „DB-Eater“ ausgebaut, um den Sound der Maschine zu verbessern.

 

 Der sogenannten „DB-Eater“.

Foto: Der sogenannten „DB-Eater“.

Da der Roller nun deutlich lauter als erlaubt war, erlosch die Betriebserlaubnis. Die Ordnungshüter schraubten das Kennzeichen ab, behielten die Zulassungsbescheinigung ein und untersagten die Weiterfahrt. Dem Jugendlichen blieb nichts anderes übrig, als sein Gefährt nach Hause zu schieben.

 

Plakat zu verkehrssicher-in-mittelhessen

 

Solche Kontrollen gehören auch zu dem Verkehrspräventionsprogramm verkehrssicher-in-mittelhessen

Die hohen Beanstandungsquoten bei den aktuellen Kontrollen verdeutlichen die Notwendigkeit stetiger weiterer Kontrollen und Präventionsmaßnahmen in allen Bereichen der Verkehrssicherheit.

 

Mehr zum Verkehrspräventionsprogramm 

verkehrssicher-in-mittelhessen 2 rote Pfeile hier