Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
31.01.2018

Drohnen im Testbetrieb bei der Polizei Mittelhessen

Wenn aus dem Aprilscherz Wirklichkeit wird

 
Für den  Aprilscherz im Jahr 2017 hatte die Mittelhessische Polizei eine ganz besondere Idee. Wir berichteten von Drohnen, die bei der Polizeiautobahnstation zum Einsatz kommen. Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen

 

Was wir nicht ahnten: Unsere Idee ist nun zur Realität geworden.

 

Ab dem 05. Februar nimmt die Polizei in Mittelhessen tatsächlich an einem Pilotprojekt zur Erprobung von Drohnen im Polizeieinsatz teil und ist damit mit modernster Technik ausgestattet.

Ende Januar besuchte Staatssekretär Werner Koch die  Polizeifliegerstaffel in Egelsbach, die das  Drohen-Pilotprojekt fachlich leitet und begleitet. Beamte aus drei hessischen Polizeipräsidien (Nord-, Mittel- und Südhessen) werden dort aktuell ausgebildet, um die Drohnen in ihren Zuständigkeitsbereichen einsetzen und erproben zu dürfen. Die Erfahrungen aus dem Projekt werden zeigen, ob und wie Drohnen in Zukunft die Polizeiarbeit unterstützen können.

Staatssekretär Werner Koch zu Besuch bei der Ausbildung der Drohnen-Piloten: hier mit den Ausbildern der Polizeifliegerstaffel und den auszubildenden Kollegen der hessischen Polizeipräsidien - Quelle: PÖA HBPP
Foto: Staatssekretär Werner Koch bei der Vorführung der Test-Drohne in Egelsbach -
mit den Ausbildern der Polizeifliegerstaffel und den künftigen Drohnen-Piloten - Quelle: PÖA HBPP


Die dem Polizeipräsidium Mittelhessen zur Verfügung stehende Drohne wird zunächst von zwei Kollegen der Polizeiautobahnpolizei Mittelhessen geflogen werden, die hierfür ausgebildet wurden. Damit ist der Einsatzbereich aber keineswegs eingeschränkt. In allen Bereichen Mittelhessens werden die Drohnenpiloten mit der modernen Technik die Arbeit der Kollegen unterstützen. Deutlich günstiger als Hubschrauber können die Drohnen zum Beispiel zur Aufklärungsarbeit aus der Luft eingesetzt werden. Auch für Übersichtsaufnahmen bei schwereren Unfällen oder nach schweren Kapitaldelikten wird die Drohne zum Einsatz kommen. 

Dabei gibt es verschiedenste Vorschriften und rechtliche Regelungen, die zu beachten sind. Flüge über Menschenansammlungen sind beispielsweise nicht erlaubt. Auch die Flughöhe ist zunächst auf 50 Meter beschränkt und das Fliegen auf Sicht darüber hinaus selbstverständlich vorgeschrieben.

Wir sind gespannt, wie das neue Arbeitsmittel unsere Arbeit unterstützen und vielleicht auch verändern wird und bleiben dran.

Vom ersten Einsatz der Drohne bis zum Abschluss des Pilotprojektes werden wir an dieser Stelle berichten, sicher viele Bilder zeigen und unsere Piloten und die Einsatzmöglichkeiten der Drohne vorstellen.

Für alle Kenner und Drohnenpiloten sei ergänzt:

Es handelt sich um eine Yuneec Typhoon H520, die bei uns eingesetzt wird.

Drohne des Typs Yuneec Typhoon H520
Foto: Drohne des Typs Yuneec Typhoon H520

Das Abfluggewicht des Hexacopters liegt bei knapp unter 2 kg.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Weitere Bilder der Vorführung der Testdrohne bei der Polizeifliegerstaffel in Egelsbach:

Weitere Bilder: