Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
26.09.2018 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Mein Hinweis / Ein Notfall

Notruf 110 der Polizei

„Teilen Sie verdächtige Beobachtungen bitte sofort der Polizei mit!“ Diese Bitte der Polizei kennt jeder. Ebenso wie diese Aussage: „Helfen kann jeder und wenn er „nur“ per Telefon Hilfe holt.“

Die Frage der Fragen kommt dann aber bei Vielen auf, wenn Sie genau in der Situation sind, dass sie Hilfe holen oder Verdächtiges berichten möchten. „Wem teile ich das denn eigentlich mit?“

 

 Schon im Kindergarten lernen die Kleinsten die Notrufnummer „110“ der Polizei kennen. Wer dringend polizeiliche Hilfe für sich oder andere benötigt kann bei der Wahl dieser Nummer nichts falsch machen. Alle Notrufe in Mittelhessen gehen zentral bei der Leitstelle der Polizei in Gießen ein. Von dort aus werden die weiteren Einsatzmaßnahmen der Polizistinnen und Polizisten koordiniert.

Davon zu unterscheiden sind die Notrufe zur Nummer „112“. Sie gehen bei der Rettungsleitstelle des jeweiligen Landkreises ein, in dem der Anrufer sich gerade befindet. Diese Nummer sollte man immer dann wählen, wenn dringend medizinische Hilfe erforderlich oder die Feuerwehr benötigt wird. Sowohl die Rettungsdienste, als auch die Feuerwehren werden nämlich von den Rettungsleitstellen koordiniert zum Einsatz gebracht.

Glücklicherweise liegt nicht immer ein Notfall vor, wenn man gerne mit der Polizei in Kontakt treten möchte. Daher ist es sinnvoll die Telefonnummer der örtlich zuständigen Dienststelle griffbereit oder bestenfalls schon im Telefon abgespeichert zu haben. Welche Dienststelle zuständig ist, dass findet man übrigens bei unserer  Dienststellensuche.

Eine Frage zu einer Vorladung oder zum Sachstand in einem Fall haben beispielsweise keine zeitliche Dringlichkeit und können während der Werktage Montag bis Freitag zu den normalen Bürozeiten von der zuständigen Dienststelle beantwortet werden.

Anders sieht es mit Hinweisen zu aktuellen Beobachtungen oder zu gerade stattfindenden Ereignissen aus. Auch hier kann natürlich die zuständige Polizeidienststelle, bei der der Streifen- und Wechseldienst rund um die Uhr im Dienst ist, schnell weiterhelfen. Da hier aber auch die nicht so wichtigen Anrufe eingehen, kann es hier ab und an länger dauern und es macht doch manchmal Sinn in solchen Fällen die Notrufnummer zu wählen. Die Beamten die den Notruf entgegen nehmen können den Sachverhalt einschätzen und vermitteln dann eventuell an die Dienststellen, falls doch keine so große Dringlichkeit vorliegt.

Wichtig zu wissen:

Notruf 110 der Polizei    Notruf 112: Notrufzentrale/Rettungsleitstelle für Rettungsdienst oder Feuerwehr

Der Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln ist in Deutschland gemäß § 145 StGB strafbar.

Wer absichtlich oder wissentlich

  • Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder
  • vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Alle die ein ehrliches Anliegen an die Polizei haben und einen Hinweis geben möchten, brauchen keine Befürchtungen zu haben, sie könnten mit der Wahl der „110“ einen Fehler machen!

Die Sozialen Medien, also Facebook – Twitter & Co., nehmen auch bei der Polizei einen immer größeren Stellenwert ein. Sie sind tolle Medien, um sich zu informieren oder Fahndungen weiterzuverbreiten. Aber: Sie sind nicht geeignet, um der Polizei Hinweise zu geben oder gar Notfälle zu melden. In solchen Fällen ist und bleibt der telefonische Weg der einzig richtige. 

Das  Polizeipräsidium Mittelhessen ist in vier Polizeidirektionen unterteilt. Sie sind für die gleichnamigen mittelhessischen Landreise zuständig:zeigt die Karte mit den einzelnen Landkreisen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen

        Pfeile Polizeidirektion Gießen

        Pfeile Polizeidirektion Lahn-Dill

        Pfeile Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf

        Pfeile Polizeidirektion Wetterau

 

Grundsätzlich gilt: Im Zweifelfall kann jede Polizeistation Ihnen mit Ihrem Anliegen weiterhelfen!

 

Sylvia Frech, Pressesprecherin