Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
13.10.2017

„Blenderware“ soll zu Geld gemacht werden

Betrüger mit neuer Masche in Marburg unterwegs

Der Mann bückt sich, zeigt sich überrascht, macht so, als habe er soeben auf dem Asphalt einen wertvollen Goldring gefunden. Zeitgleich zieht der Verdächtige die Aufmerksamkeit einer vorbeigehenden Seniorin auf sich.

Diese bisher noch unbekannte Masche registrierte die Polizei in Marburg am Montagmittag, 9. Oktober, in der Biegenstraße.

Der ältere Mann mit ungepflegter Erscheinung und einen teilamputierten Ringfinger an der rechten Hand sprach nun die Passantin an, teilte mit, dass ihm der Schmuck leider nicht passen würde und erklärte sich spontan bereit, den wertvollen Fund gegen Bares abzugeben.

Die ältere Frau gab glücklicherweise nur 2 Euro und brachte das „wertvolle Stück“ zum Fundbüro. Jetzt liegt der angebliche „Goldfund“ bei der Kriminalpolizei. Schnell stellte sich nach einer Begutachtung durch einen Juwelier heraus, dass es sich hierbei um ein wertloses Messingteil handelt.


Blenderware: wertloser Goldring aus Messing
Foto: Sichergestellter, wertloser "Goldring" aus Messing


Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann nach wie vor in Marburg mit dieser Masche agiert und vielleicht auch schon größere Geldbeträge einkassiert hat.


Betroffene und Zeugen, die nähere Angaben zu dem Verdächtigen machen können,
melden sich bitte bei der Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

Jürgen Schlick, Pressespecher