Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
14.03.2018 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Schnattermäuler auf der Rückbank

Böse Straftäter vermutet man beim Blick auf die Rücksitzbank eines Polizeiautos.

Menschen die anderen etwas Schlimmes angetan haben und nun in Handfesseln zur Polizeistation gebracht werden. Doch wer gestern einen Blick auf die Rückbank eines Friedberger Streifenwagens erhaschen konnte, der musste sicher zweimal hinschauen oder wähnte sich bereits im Traume der Nacht.

Zwei braun-weiß gefiederte Tiere hatten es sich dort bequem gemacht, siehe Foto:

Auf der Rückbank des Streifenwagens wurden die Gänse in Sicherheit gebracht
  

Ohne Gegenwehr ließen sich die beiden Freunde am Dienstagabend, 13. März 2017, gegen 23 Uhr, in Rosbach einfangen. Eine aufmerksame Bürgerin hatte die beiden Gänse gemeldet, die sich im Kreuzungsbereich Dieselstraße / Raiffeisenstraße aufhielten und bei ihrem Spaziergang quer über die Gasse immer mal wieder den kompletten Fahrzeugverkehr zum Erliegen brachten. Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen für die beiden Tiere und die Verkehrsteilnehmer, siehe Foto:
  

gefährlicher Ausflug zweier Gänse in Rosbach im Kreuzungsbereich Dieselstraße / Raiffeisenstraße

Beherzt fingen Beamte der Polizeistation Friedberg daher die gefiederten Freunde ein und brachte sie nach Rücksprache mit der Ortslandwirtin vorübergehend in einem nahegelegenen eingezäunten Gelände unter. Dort kann sie der noch zu ermittelnde Besitzer dann unversehrt abholen und die beiden Ausflügler zurück nach Hause bringen.

Gerettete Gänse kamen in einem eingezäunten Gelände einer Ortslandwirtin unter


Auch wenn die zwei „Schnattermäuler“ ihre ganz eigene Sprache sprachen, so schien ihnen die Fahrt im Streifenwagen doch ganz gut in ihre Tourpläne zu passen. So etwas wie Neugier, Freude und Aufgeregtheit konnte bei Mensch und Tier beobachtet werden.

Der Bericht dazu auf unserer Facebookseite Facebook

Weitere kuriose Beiträge aus dem Polizeialltag

Sylvia Frech, Pressesprecherin