Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
20.09.2017 | Polizeipräsidium Mittelhessen

#ProjectEDWARD – „europäischer Tag ohne Verkehrstoten“

 

"Jeder Verkehrsteilnehmer, der sich mit Vorsicht und Rücksicht im Straßenverkehr bewegt, trägt dazu bei, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen."

ProjectEDWARD

Ein Beispiel: Bundesstraße 457 zwischen Gießen und Nidda: 27 Tote in 10 Jahren – wir sind es leid!

Auf der Bundesstraße 457 zwischen Gießen Licher Straße und Nidda starben in den vergangenen Jahren 27 Menschen bei Verkehrsunfällen! Kolleginnen und Kollegen aus Gießen, Grünberg und Büdingen mussten diese tragischen Unfälle nicht nur aufnehmen, sie überbrachten den Angehörigen die Nachricht, dass ein geliebter Mensch nicht mehr nach Hause kommt.

Wir sind es leid solche Unfälle aufzunehmen!

 

Die Karte der Bundesstraße 457 zwischen Gießen und Nidda zeigt einige Kreuze auf der 33 Kilometer langen Strecke.

Foto: Die Karte der Bundesstraße 457 zwischen Gießen und Nidda zeigt einige Kreuze auf der 33 Kilometer langen Strecke.

Verkehrsstatistik bringt die Fakten zutage!

Für die Unfallverhütung ist die polizeiliche Verkehrsunfallstatistik ein unverzichtbares Instrument. Neben der Unfallursache, fließen in die Bewertung zu einem möglichen Unfallhäufungspunkt oder einer Unfallstrecke beispielsweise die Fahrbahnbeschaffenheit, das Tempolimit, der Bewuchs am Straßenrand, die Fahrbahnführung und die Vorfahrtsregelung mit ein. Unsere Statistik ist das einzige Mittel, um mit harten Fakten einen Schwerpunkt zu erkennen. Unsere Verkehrssachbearbeiter haben diese Stellen im Blick. Ereignen sich an einem Punkt oder auf einer Strecke von 300 Meter fünf Unfälle des gleichen Typs innerhalb eines Jahres oder haben innerhalb von drei Jahren Kollisionen Schwerverletzte oder Getötete zur Folge, kommen diese Stellen oder Strecken bei der Unfallkommission des Landkreises auf den Tisch. Spielt Geschwindigkeit eine Rolle, reagiert die Polizei sofort und greift mit Radarmessungen ein, um das Geschwindigkeitsniveau zu senken.

Unfallkommission entschärft Unfallschwerpunkte!

Diese setzt sich aus einem Mitarbeiter des Dezernats „Verkehr“ des Landkreises, einem Mitarbeiter aus der betroffenen Kommune sowie dem Baulastträger der Straße (Kommune, Kreis oder Hessenmobil) zusammen. Die Polizei hat in diesem Gremium lediglich eine beratende Rolle. Alle gemeinsam erarbeiten Lösungen, um den Unfallschwerpunkt zu entschärfen. Das Spektrum der Maßnahmen reicht von baulichen Veränderungen über das Einrichten von Tempolimits, bis zum Zurückschneiden des Bewuchses. Am Ende des Tages dienen diese  Entscheidungen der Verkehrssicherheit und damit dem Rückgang schwerster Verkehrsunfälle.

Der Mensch entscheidet über Leben und Tod!

Bei einem Blick auf die Unfallursachen, die zu den tödlichen Verkehrsunfällen der letzten 10 Jahre auf der B 457 zwischen Gießen und Nidda führten, kommt die Unfallprävention an ihre Grenzen. Hier starben Menschen wegen nicht angepasster oder zu hoher Geschwindigkeit, wegen zu geringem Abstand, wegen Vorfahrtsverletzungen oder wegen Alkohol- oder Drogenkonsums. Eine einzelne Hauptunfallursache ist auf dieser Strecke nicht zu erkennen.

Alle diese Ursachen enden an einem Punkt: dem Unfallfahrer!

Er ist derjenige, bei dem alle Fäden zusammen laufen. Seine Entscheidung zu schnell zu fahren, den Abstand nicht einzuhalten, den Sicherheitsgurt nicht anzulegen, das Handy in die Hand zu nehmen, die Vorfahrt zu missachten oder sich unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen ans Steuer zu setzen, entscheidet über Leben und Tod!

 

 

DEIN LEBEN – DEINE FAMILIE – DEINE MITMENSCHEN – DEINE VERANTWORTUNG

 

Symbilbild: Dein Leben, Deine Familie, Deinen Mitmenschen, Deine Verantwortung #Projekt EDWARDUnterstützt #ProjectEdward und gebt euer Versprechen für mehr Rücksicht und Vorsicht im Straßenverkehr unter www.projectedward.eu ab:

  • Seid besonders wachsam und aufmerksam gegenüber den schwächeren Verkehrsteilnehmern; Fußgängern, Radfahrern, Kindern und älteren Menschen.
  • Fahrt mit Geschwindigkeiten, die erlaubt und der jeweiligen Situation angepasst sind.
  • Beachtet die Verkehrsregeln, egal ob als Fahrzeugführer oder Fußgänger.
  • Fahrt nie unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen oder Medikamenten, die die Sicherheit beeinträchtigen könnten.
  • Legt den Sicherheitsgurt an und sorgen Sie dafür, dass ihre Mitfahrer es ihnen gleich tun.
  • Benutzt nicht das Mobiltelefon während der Fahrt.
  • Seid ein Vorbild und fahrt ruhig und sicher.

 

 

Ein Beitrag dazu auf Facebook:  Facebook