Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
30.06.2017 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Sicher in Hessen - gegen Wohnungseinbruchdiebstahl

Polizeipräsident Paul: „Wir gehen auch in der Ferienzeit gezielt gegen Einbrecher vor“

Symbolbild: Einbrecher an Fensterscheibe

Im Zuge der Kampagne:  „Sicher in Hessen“ wird die Polizei zur Ferienzeit ihre Bemühungen und Maßnahmen weiter vorantreiben, um gegen den Wohnungseinbruch vorzugehen. Damit der Urlaub auch sorgenfrei genossen und in guter Erinnerung bleiben kann, sollen eine verstärkte Aufklärung und verschiedene polizeiliche Maßnahmen es den Dieben so schwer wie möglich machen.  

Polizeipräsident Bernd Paul       

„Gerade in der schönsten Zeit des Jahres nutzen die Einbrecher die Abwesenheit der Hausbewohner gezielt aus. Wir wollen trotz rückläufiger Zahlen gegen den Wohnungseinbruch vorgehen. So kann beispielsweise jeder Bewohner mit vielen wirksamen, aber auch einfachen Maßnahmen es den Tätern so schwer wie möglich machen. Die gute Aufklärungsarbeit- und Präventionsarbeit, die zu einem Großteil auch den kriminalpolizeilichen Beratern zu verdanken ist, zeigt sich auch darin, dass die Versuchsquote 2016 mit etwa 47 % so hoch wie noch nie war“, so Mittelhessens Polizeipräsident Bernd Paul.

 

Erfahrungsgemäß finden die Täter in den nächsten Wochen günstige Bedingungen vor.

Die Kriminalpolizei gibt einfache Tipps, um die böse Überraschung im Urlaub zu vermeiden. So sollten überfüllte Briefkästen, geschlossene Rollläden oder dauerhaft vor dem Haus geparkte Fahrzeuge vermieden werden. Auch Abwesenheitshinweise auf dem Anrufbeantworter oder in den sozialen Netzwerken geben dem Täter deutliche Hinweise darauf, dass niemand zu Hause ist.

VORSICHT! Wachsamer NachbarIn einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance.

Tauschen Sie deswegen vor der Abreise untereinander telefonische Erreichbarkeiten, Autokennzeichen und vielleicht auch genaue Anschriften aus. Sind Sie oder Ihre Nachbarn im Urlaub, können Sie vorab die Übernahme bestimmter Aufgaben vereinbaren (z. B. Betreuung der Wohnung, Herausstellen der Mülltonnen).

„Alarmieren Sie bei Gefahr und dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über den Notruf 110. Scheuen Sie Sich auch nicht, die Kennzeichen verdächtiger Autos zu notieren. Ihre Beobachtungen helfen uns, sofort einzuschreiten oder aber Ermittlungsansätze zu gewinnen. Sollten Sie Opfer eines Einbruchs gewesen sein, so sollten Sie sofort die Polizei verständigen. Lassen Sie alles unverändert, damit die Spurensicherung ihre Arbeit verrichten kann“, so Bernd Paul abschließend.

Neben den Kontrollmaßnahmen – die Überwachung von Unterschlupfmöglichkeiten und Reisewegen überörtlicher bzw. reisender Täter sowie die Kontrolle von An- und Verkaufsgeschäften – wird die Polizei in Mittelhessen in dieser Zeit zielgerichtete Präventionsmaßnahmen sowie eine begleitende Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere in von Einbruchsdiebstählen mehrfach betroffenen Gebieten, durchführen, um dabei die Bürgerinnen und Bürger für die sicherungstechnischen und verhaltensorientierten Präventionsmöglichkeiten zu sensibilisieren.

Präventionshinweise und Termine finden Sie im Internet unter www.polizei.hessen.de und unter Sicher in Hessen - gegen Wohnungseinbruchdiebstahl.

Quelle: Jörg Reinemer, Pressesprecher


Wertvolle Tipps zur Verhinderung von Wohnungseineinbruchdiebstählen geben Ihre
Kriminalpolizeilichen Berater des Polizeipräsidiums Mittelhessen.

Logo Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle mit Schriftzug -Mit Sicherheit gut beraten-

Weitere Sicherheitstipps stehen im Internet unter:

Schriftzug: www.polizei-beratung.de