Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
17.04.2020 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2019 für Mittelhessen

Polizeipräsident Bernd Paul stellte am 29.02.2020 die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2019 für Mittelhessen vor. Jetzt liegen auch die Kriminalstatistiken für die Landkreise: Marburg-Biedenkopf, Wetterau und aktuell (17.04.2020) für Lahn-Dill vor.
 

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenSicherheitsbilanz für Mittelhessen nochmals verbessert

 

  • Erstmals unter 43.000 Straftaten

  • Aufklärungsquote nochmals erhöht

  • Wohnungseinbruch geht deutlich zurück 

Übersichten PKS: Mittelhessen + Gießen | Wetterau | Marburg-Biedenkopf | Lahn-Dill

Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik 2019 für das Polizeipräsidium Mittelhessen v.l.n.r.: Stellv. Leiter PD Gießen Stefan Jilg, Leitender Polizeidirektor Manfred Kaletsch, Polizeipräsident Bernd Paul, Pressesprecher Jörg Reinemer und Kriminaldirektor Mario Mies

Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik 2019 für das Polizeipräsidium Mittelhessen v.l.n.r.: Stellv. Leiter PD Gießen Stefan Jilg, Leitender Polizeidirektor Manfred Kaletsch, Polizeipräsident Bernd Paul, Pressesprecher Jörg Reinemer und Kriminaldirektor Mario Mies


Am Freitag, 28.02.2020, stellte Polizeipräsident Bernd Paul die wesentlichen Eckdaten der polizeilichen Kriminalstatistik 2019 für den Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen vor. 

 

Polizeipräsident Bernd Paul zur PKS 2019 „Die im Jahr 2019 angezeigten Straftaten und die damit verbundene Aufklärungsquote bedeuten eine sehr gute Entwicklung für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger in Mittelhessen und stellen jeweils den besten Wert seit Bestehen des Polizeipräsidiums vor fast 20 Jahren dar. Während die Straftaten, bei denen die ausländerrechtlichen Delikte nicht berücksichtigt wurden, nochmals um etwa 800 auf 42.731 sanken, stieg die Aufklärungsquote auf einen neuen Höchstwert von 63,9 Prozent. Die Sicherheitsbilanz bestätigt, dass wir zu den sichersten Regionen in Hessen und darüber hinaus gehören“, so Polizeipräsident Bernd Paul.

 

Für das  Polizeipräsidium Mittelhessen, zu dem die vier Landkreise in Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf und Wetterau gehören, bedeutet dies einen erneuten Rückgang der angezeigten Delikte um etwa 1,8 Prozent.

Grafik: Fallzahlen Straftat Gesamt ohne ausländerrechtlichen Verstöße

Grafik: Fallzahlen Straftat Gesamt ohne ausländerrechtlichen Verstöße

Die Bilanz für das Jahr 2019 belegt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums trotz großer Herausforderungen und vieler Einsatzlagen im Bereich der Strafverfolgung und Verbrechensbekämpfung sehr gute Arbeit geleistet haben. Mit zu diesem guten Ergebnis beigetragen haben die verschiedenen Sicherheitskonzepte, die intensiviert und weiter ausgebaut wurden. Neben der objektiven Sicherheitslage, die eng mit den angezeigten Straftaten verbunden ist, nehmen wir das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst. Im Rahmen des Präventionskonzeptes KOMPASS (KOMmunalPogrAmm SicherheitsSiegel“) haben wir bereits erste Bürgerbefragungen in einigen Kommunen zum subjektiven Sicherheitsgefühl durchgeführt. Mit dieser ergänzenden Sicherheitsanalyse wollen wir systematisch erheben, wo und warum die Bürger sich sorgen oder vor Kriminalität fürchten. Mit den daraus resultierenden Erkenntnissen können von den Kommunen, der Zivilgesellschaft und den Sicherheitsbehörden passend genaue Maßnahmen ergriffen werden, um das Sicherheitsgefühl nachhaltig zu verbessern“, erklärte Polizeipräsident Bernd Paul.

Auch die Häufigkeitszahl, welche die Sicherheitslage in den vier mittelhessischen Landkreisen widerspiegelt, konnte erstmals auf einen sehr guten Wert von etwas unter 4.000 reduziert werden. Dieser Wert, der sich aus der Zahl der Straftaten pro 100.000 Einwohner errechnet, ist damit im Vergleich zu 2008 um über 1.000 gesunken. Damit haben wir im Vergleich zu den anderen Polizeipräsidien in Hessen einen Spitzenplatz und liegen deutlich unter dem hessenweiten Schnitt.“, so Bernd Paul ergänzend.

Grafik: Fallzahlen Straftat Gesamt mit den ausländerrechtlichen Verstößen

Grafik: Fallzahlen Straftat Gesamt mit den ausländerrechtlichen Verstößen

Die Aussagekraft der Polizeilichen Kriminalstatistik wird durch verschiedene Einflussgrößen begrenzt. In der Statistik wird das sogenannte „Hellfeld“ (der Polizei bekannt gewordene Kriminalität) erfasst. Das sogenannte „Dunkelfeld“ - hierbei handelt es sich um die der Polizei nicht bekannt gewordene bzw. angezeigte Kriminalität - kann in der Polizeilichen Kriminalstatistik nicht abgebildet werden. Der Umfang dieses Dunkelfeldes hängt von der Art des Delikts ab und kann sich unter dem Einfluss variabler Faktoren, wie zum Beispiel die Anzeigebereitschaft der Bevölkerung oder Intensität der Verbrechensbekämpfung, verändern.

Die Zahl der Gesamtstraftaten wird, wie bereits im Vorjahr, in den beiden Tabellen jeweils ohne und mit den ausländerrechtlichen Verstößen dargestellt. Dabei fällt auf, dass die ausländerrechtlichen Verstöße, die keine direkte Wirkung auf das objektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger haben, gegenüber 2018 auf 3.312 (+ 831 Delikte gegenüber 2018) wieder gestiegen sind. Dieser Wert kommt größtenteils durch Nacherfassungen aus dem Vorjahr zustande.


Grafik: Häufigkeitszahl 2008 bis 2019 ohne ausländerrechtliche Verstöße

Grafik: Häufigkeitszahl 2008 bis 2019 ohne ausländerrechtliche Verstöße 

 

Grafik Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS)Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) wird einmal im Jahr erstellt und setzt sich aus den Daten der polizeilich endbearbeiteten Strafanzeigen zusammen. Diese Zahlen werden zum Jahresende hin qualitätsgesichert, d.h. insbesondere auf Erfassungsfehler hin überprüft. Die hierzu herausgegebenen Richtlinien gelten einheitlich für alle Bundesländer. Die darin geregelte Erfassung erfolgt, sobald der Vorgang nach Abschluss der Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft abgegeben wurde. 

Jörg Reinemer, Pressesprecher | 28.02.2020 | PPMH | Ac.
 

Die Straftaten im Überblick sowie die komplette PKS 2019 finden Sie in der PDF-Datei unten.
Die PKS der vier Landkreise sind demnächst abrufbar.


 (PKS) des Polizeipräsidiums Mittelhessen und der Polizeidirektionen

Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen

 

 PKS 2019 des Polizeipräsidiums Mittelhessen  (508 KB) - 28.02.2020 - Ac.

 


Logo Landkreis Gießen

 

 PKS 2019 für den Landkreis und Stadt Gießen   (494 KB) - 28.02.2020 - Ac.

 


Logo Landkreis Marburg-Biedenkopf

 PKS 2019 für den Landkreis Marburg-Biedenkopf   (468 KB) - 03.04.2020 - Ac.  

 


Logo Landkreis Lahn-Dill

 Neu!

 PKS 2019 für den Lahn-Dill-Kreis  - (1,7 MB) - 17.04.2020 - Ac.

 


Logo Landkreis Wetterau

 

 PKS 2019 für den Wetteraukreis  - (1,1 MB) - 03.04.2020 - Ac. 
  


nach oben

 Hier finden Sie die Kriminalstatistiken der vergangen Jahre.