Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
26.11.2020

"Kleine Päckchen großes Glück!"

Das Projekt200plus unterstützt die Stiftung Kinderzukunft.

Beim Stöben im Internet entdeckte ein Polizist aus der Wetterau die Aktion „Projekt200plus“ und war sogleich von der Idee begeistert. Er fand sie so schön, dass er sie gerne unterstützen wollte.

Geht es doch bei dieser Sache darum zu teilen, mit denen, die weniger von Glück gesegnet sind als wir.

Bei Recherchen fand er heraus, dass der Initiator von „Projekt200plus“ ebenfalls ein hessischer Kollege ist. Der Wetterauer Kriminalist kontaktierte seinen Berufsgenossen und besprach mit ihn das weitere Vorgehen.

Das Projekt200plus unterstützt die Stiftung Kinderzukunft.

Die Päckchen werden ist Osteuropa (Bosnien, Ukrainie, Rumänien usw.) in Waisenhäusern, Elendsvierteln, Krankenhäusern oder auf der Straße an Kinder verteilt.

Mehr Infos hierzu auf http://www.projekt200plus.de

Durch die Sammelaktion kamen insgesamt 65 Päckchen, sowie über 100 Euro Portospenden zusammen.

Foto: Durch die Sammelaktion kamen insgesamt 65 Päckchen zusammen

Bei einem einzelnen Schuhkarton wollte es der Polizist jedoch nicht bewenden lassen. Er klapperte diverse Schuhläden ab und sammelte leere Schuhkartons, druckte Labels aus und stellte Broschüren mit Infos zur Sache zur Verfügung.

Anschließend machte er im Kollegenkreis in der Wetterau Werbung, sich an der Sammelaktion zu beteiligen.

Nach einigen Tagen kamen dann bereits die ersten Schuhkartons gefüllt zurück . Im Bekannten- und Verwandtenkreis beteiligten sich auch einige, sodass er desöfteren mit einem vollgepackten Auto zum Dienst fuhr, wo er die Päckchen im Büro stapelte.

Durch die Sammelaktion kamen insgesamt 65 Päckchen, sowie über 100 Euro Portospenden zusammen.

Foto: Mit Päckchen vollbepacktes Auto

Immer wieder erschienen Kollegen, die entweder leere Kartons und Aufkleber abholten, oder gepackte Schuhkartons abgaben.

Auch die Leiterin einer integrativen Kindertagesstätte in Friedberg hörte von der Aktion des Polizeibeamten und rührte für ihn die Werbetrommel im Elternkreis. Auch hier wurden eifrig Schuhkartons mit Schreib- und Malutensilien, Toilettenartikeln, Spielsachen und Bekleidung bestückt und an den Wetterauer Kriminalpolizisten übergeben.

Durch die Sammelaktion kamen insgesamt 65 Päckchen, sowie über 100 Euro Portospenden zusammen.

So wird es an Weihnachten nicht nur bei uns strahlende Augen geben.

Der Ermittler bedankt sich für die große Teilnahme an der schönen Sache und hofft, dass im kommenden Jahr noch mehr Päckchen gesammelt werden können.

Corina Weisbrod, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit