Hessische Polizei - Polizeiautos
 
10.10.2014

Einstellung von Spitzensportlerinnen und -sportlern in den gehobenen Polizeivollzugsdienst der hessischen Polizei

Logo der Hessischen Hochschule für Polizei und VerwaltungLogo der SportfördergruppeZwischen dem Hessischen Minister des Innern und für Sport und dem Landesportbund Hessen / Olympiastützpunkt Hessen wurde ein Abkommen getroffen, um jungen Leistungssportlerinnen und -sportlern eine berufliche Perspektive anzubieten.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen grundsätzlich alle 2 rote Pfeile Einstellungsvoraussetzungen für den gehobenen Polizeivollzugsdienst erfüllen und auch das Eignungsauswahlverfahren absolvieren (bestehend aus psychologischem Auswahlverfahren, Sporttest, Gruppen- und Einzelgespräch sowie polizeiärztlicher Untersuchung).

Bewerben können sich Personen, die zu einem vom Deutschen Sportbund anerkannten Kader gehören. Die Bewerbungen werden im Rahmen eines Vorschlagswesens vom Landessportbund Hessen bzw. Olympiastützpunkt Hessen an die Polizeiakademie Hessen weitergeleitet.

Im Hinblick auf Trainings- und Wettkampfphasen wird das Studium für diese Studiengruppen auf viereinhalb Jahre verlängert.

Zielsetzung:

  • Berufliche Perspektiven für Spitzensportlerinnen und -sportler nach der sportlichen Karriere bieten
  • Nach erfolgreichem Studium Ernennung zur Polizeikommissarin bzw. zum Polizeikommissar
  • Studium, Training und Wettkampf werden durch die Polizei bzw. Spitzen- und Landesfachverbände aufeinander abgestimmt
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist nach Ende des viereinhalbjährigen Studiums eine Fortführung der Spitzensportförderung in allen Bereichen der hessischen Polizei möglich.

Voraussetzungen:

  • Bundeskaderstatus A- bis C-Kader; D/C-Kader bei perspektivisch internationalem Niveau.
  • Das perspektivische Gutachten erfolgt durch den Landessportbund Hessen / Olympiastützpunkt Hessen in Zusammenarbeit mit den Fachverbänden.
  • Olympische Sportarten, vorrangig Schwerpunktsportarten des Olympiastützpunktes Hessen.
  • In Ausnahmefällen: Polizeinahe Sportarten, nicht-olympische Sportarten, sowie Landeskader bei Empfehlung des Landesfachverbandes.
  • Sportlerin/Sportler muss grundsätzlich bis zum Einstellungstermin ein Erststartrecht für einen hessischen Verein haben.
  • Geeignetheit der Sportart für die ablauforganisatorischen Rahmenbedingungen des Polizeistudiums.

Studienablauf:

  • Die Dauer des Studiums verlängert sich von drei auf viereinhalb Jahre
  • Die fachtheoretischen und die fachpraktischen Studieninhalte bleiben uneingeschränkt erhalten
  • Die Bereitschaftspolizei und der Fachbereich Polizei der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden gewähren mit Tutoren in Verbindung mit dem Landessportbund Hessen die Betreuung der Spitzensportlerinnen und -sportler

Verwendung nach dem Studium:

  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist nach Ende des viereinhalbjährigen Studiums eine Fortführung der Spitzensportförderung in allen Bereichen der hessischen Polizei möglich.

 

Ansprechpartner:

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Geschäftsführer im Hessischen Polizeisportausschuss
Wolfgang Stächer
Telefon: 0 64 04 / 923 - 101
Fax: 0 64 04 / 923 - 119
E-Mail: 2 rote Pfeile Wolfgang.Staecher@polizei.hessen.de

I. Bereitschaftspolizeiabteilung in Mainz-Kastel
Leiter Sportfördergruppe
Frank Ebert
Telefon: 0 61 34 / 602 - 1700
Fax: 0 61 34 / 602 - 1709
E-Mail 2 rote Pfeile: Frank.Ebert@polizei.hessen.de

Polizeiakademie Hessen
Zentraler Polizeipsychologischer Dienst der hessischen Polizei
Eignungsauswahlzentrum
Tobias Welz
Telefon: 06 11 / 94 60 - 6060
Fax: 06 11 / 94 60 - 65 09
E-Mail: 2 rote Pfeile Tobias.Welz@polizei.hessen.de

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung
–  Fachbereich Polizei  –
Koordinator Hochschul- und Spitzensport
Hans-Peter Krings
Telefon: 06 11 / 58 29 - 311 (231)
Fax: 06 11 / 58 29 - 466
E-Mail: 2 rote Pfeile hans-peter.krings@hfpv-hessen.de

2 rote Pfeile Landessportbund Hessen e.V.
Thomas Neu
Telefon: 0 69 / 67 89 - 265
Fax: 0 69 / 67 89 - 474
E-Mail: 2 rote Pfeile tneu@lsbh.de

2 rote Pfeile Olympiastützpunkt Hessen
Arnulf Rücker
Telefon: 0 69 / 67 89 - 853
Fax: 0 69 / 67 89 - 474
E-Mail 2 rote Pfeile: aruecker@lsbh.de

15.05.2013 | LWR | M.