Wolfgang Höhl ist neuer Schutzmann vor Ort für den Nordkreis

Staatssekretär Dr. Stefan Heck und Polizeipräsident Bernd Paul stellten den neuen „Schutzmann vor Ort“ vor

12.10.2021 | Nordkreis

Polizeioberkommissar Wolfgang Höhl ist neuer „Schutzmann vor Ort“ für die Nordkreis-Kommunen des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Der erfahrene Schutzmann, der nach seiner Ausbildung unter anderem bei den Polizeistationen in Friedberg und Gießen Süd tätig war, arbeitet bereits seit 2004 im Streifendienst bei der  Polizeistation Marburg und wird in neuer Position dauerhafter Ansprechpartner und damit ,neues Bindeglied zwischen Polizei, Bürgerinnen und Bürgern örtlichen Vereinen, Schulen, Kindergärten, Tagesstätten sowie weiteren Einrichtungen und Ämtern der Gemeinden Cölbe, Lahntal und Münchhausen sowie der Stadt Wetter.

Staatssekretär Dr. Stefan Heck und Polizeipräsident Bernd Paul stellten den neuen „Schutzmann vor Ort“ für die Gemeinden Cölbe, Lahntal und Münchhausen und die Stadt Wetter vor.

Foto: Staatssekretär Dr. Stefan Heck und Polizeipräsident Bernd Paul stellten den neuen „Schutzmann vor Ort“ für die Gemeinden Cölbe, Lahntal und Münchhausen und die Stadt Wetter vor.

„Wolfgang Höhl ist ein erfahrener Polizeibeamter, der sich aufgrund seiner vorherigen Tätigkeit im Landkreis Marburg Biedenkopf bereits sehr gut auskennt. Durch seine Präsenz in den Kommunen wird er als 'Freund und Helfer' der Bürgerinnen und Bürger das Sicherheitsempfinden damit auch die Lebensqualität in den Nordkreis-Kommunen positiv beeinflussen. Der ‚Schutzmann vor Ort‘ ist ein hessisches Erfolgskonzept, das sich bewährt hat und das wir gezielt weiter ausbauen. Dank unserer Einstellungsoffensive bei der hessischen Polizei können wir dieses wichtige Programm gezielt stärken oder wie hier umgehend nachbesetzen. Ich danke Martin Schneider für seine engagierte Arbeit in den vergangenen Jahren und bin überzeugt davon, dass Wolfgang Höhl in der Bevölkerung ebenso auf positive Resonanz stößt und danke ihm schon heute für sein offenes Ohr für die Belange der Bürgerinnen und Bürger“, so Staatssekretär Dr. Stefan Heck anlässlich der Amtseinführung.

„Der „Schutzmann vor Ort“ erzielt als 'persönlicher Polizist' mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einen erhöhten Bekanntheits- und Erreichbarkeitsgrad und entspricht daher dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach einem dauerhaften Ansprechpartner, dem wir als Polizei sehr gerne nachkommen.

Polizeioberkommissar Wolfgang Höhl ist neuer „Schutzmann vor Ort“ für die Nordkreis-Kommunen des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Foto: Polizeioberkommissar Wolfgang Höhl ist neuer „Schutzmann vor Ort“ für die Nordkreis-Kommunen des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Wolfgang Höhl wird mit seiner freundlichen und kompetenten Art das Vertrauensverhältnis zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der Polizei im Nordkreis weiter verstetigen und die Zusammenarbeit der regionalen Institutionen und Einrichtungen mit der Polizei intensivieren“, so Polizeipräsident Bernd Paul, der im Rahmen des Termins dem bisherigen „Schutzmann vor Ort“ Martin Schneider für seinen langjährigen Einsatz dankte.

Wolfgang Höhl bedankte sich für das in ihn gesetzte Vertrauen und sagte: „Ich bin sehr gespannt und freue mich außerordentlich auf meine neuen Aufgaben.“

Die Aufgaben eines „Schutzmanns vor Ort“ sind vielfältig. Neben der Präsenz, den Bürgergesprächen und der Kontaktpflege zu den Kommunen, Verwaltungen, Gewerbetreibenden und sozialen Trägern gehört auch die anlassbezogene Mitarbeit in Gremien, an Runden Tischen, die Beteiligung an Problemanalysen und Mitarbeit an sich daraus ergebenden Präventionsmaßnahmen.

Grundsätzlich ist der „Schutzmann vor Ort“ über die Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf unter der Telefonnummer 06421/406 266 sowie per E-Mail unter Wolfgang.Hoehl@polizei.hessen.de erreichbar.