Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
13.11.2017 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Versuchtes Tötungsdelikt gegen Polizeibeamten und weitere Personen gefährdet - Zeugen und Opfer gesucht

Zeugensuche - Wir bitten um Mithilfe!
Ein mutmaßlich unter Drogeneinfluss stehender Frankfurter hat am frühen Samstagabend zwischen 19.00 und 19.15 Uhr mehrere Menschen mit einem gestohlenen Pkw gefährdet und ist zielsicher auf einen Polizeibeamten losgefahren.

Der schon im Laufe des Nachmittags im Ostend gestohlene weiße Opel Astra-Kombi war zunächst in mehrere Unfälle im Stadtgebiet verwickelt und geflüchtet. Eine Polizeistreife entdeckte den flüchtigen Wagen im Bereich Hanauer Landstraße Ecke Friedberger Anlage. Als die Beamten an den Opel herangingen, drückte der 44-jährige Fahrer voll aufs Gas und fuhr gezielt auf den vor dem Auto stehenden Polizisten zu. Dieser konnte sich nur mit einem beherzten Sprung zur Seite retten.

Bei der sich anschließenden Verfolgung raste der Fahrer ohne Rücksicht auf Verluste in Richtung Innenstadt. Rote Ampeln und Einbahnstraßen ignorierte er. Dabei konnte sich ein die Straße überquerender Fußgänger gerade so noch retten. In der Porzellanhofstraße befuhr der Täter an einer Engstelle den Gehweg und zwang dort mindestens fünf Fußgänger zum Flüchten vor dem ankommenden weißen Astra-Kombi. Nur mit viel Glück wurde niemand verletzt.

An der Alte Gasse konnte das Auto gestoppt werden. Die weitere kurze Flucht zu Fuß der beiden Insassen endete mit deren vorläufiger Festnahme.

Die Mordkommission der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Insbesondere die Fußgänger aus der Porzellanhofstraße werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst unter Telefon 069 - 7555 3111 zu melden. Ebenso sollen sich weitere Zeugen des Geschehens hier melden.

Der mit rund 280 Fällen polizeibekannte Frankfurter soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine ebenfalls bekannte Beifahrerin kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß.