Hessische Polizei - Polizeiautos
 
15.01.2020 | Polizeipräsidium Südosthessen

2 Ausbildungsstellen für den Ausbildungsberuf "Verwaltungsfachangestellte/r"

Bewerbungsfrist: 07.02.2020

Logo des Polizeipräsidiums Südosthessen

 Im Polizeipräsidium Südosthessen sind zum 01.08.2020

2 Ausbildungsstellen für den Ausbildungsberuf „Verwaltungsfachangestellte/r“

zu besetzen.

Die Ausbildungszeit dauert in der Regel drei Jahre. Wir bieten eine fundierte Ausbildung in einem abwechslungsreichen Betätigungsfeld mit vielfältigen Kontakten zu anderen Menschen. Die Praxis wird durch theoretischen Unterricht in der Berufsschule und im Hessischen Verwaltungsschulverband ergänzt. Außerdem ist ein mindestens dreimonatiger externer Einsatz geplant.

Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des Landes Hessen (TVA-H / BBiG).

Voraussetzungen:

  • guter mittlerer Bildungsabschluss oder überdurchschnittlicher Hauptschulabschluss
  • mindestens befriedigende Deutschkenntnisse, insbesondere eine sichere Rechtschreibung sowie eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • mindestens befriedigende Mathematikkenntnisse
  • Interesse am Arbeiten mit dem PC, Grundkenntnisse in den MS-Office
  • Standardprodukten Word und Excel
  • gute Allgemeinbildung und Interesse an gesellschaftlichen Themen
  • hohe Motivation und Leistungsbereitschaft
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • verantwortungsvolles und gewissenhaftes Arbeiten
  • höfliches und freundliches Auftreten
  • Flexibilität

Die Einstellung ist vom Ergebnis einer Eignungsprüfung (Test und Einzelgespräch) abhängig. Davor erfolgt eine Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen.

Aussagefähige Bewerbungsunterlagen, insbesondere ein tabellarischer Lebenslauf und Kopien von Schulabschlusszeugnissen (mindestens Schuljahr 2018/2019, 2. Halbjahr) werden bis zum 07.02.2020 (Eingangsstempel) erbeten an das

Polizeipräsidium Südosthessen, Abteilung Verwaltung/V 3, Geleitsstr. 124, 63067 Offenbach. Unvollständige oder verspätet eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Für Nachfragen und weitere Informationen stehen Frau Näther unter der Tel.-Nr. 069/8098-1125 oder Herr Maue unter 069/8098-1117 zur Verfügung.

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar (§9 Abs. 2 HGlG).

Dem Polizeipräsidium Südosthessen wurde für das besondere Engagement zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf das Gütesiegel des Landes Hessen „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen.

Die Beschäftigten des Landes Hessen erhalten zunächst bis Ende 2021 ein Landesticket für den Regionalverkehr im gesamten Land Hessen, einschließlich Mitnahmeregelung. Zudem gibt es beim Polizeipräsidium Südosthessen ein attraktives Gesundheitssportangebot.

Bewerbungen von Personen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Eine generelle Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, wird angestrebt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S.1 Datenschutz-Grundverordnung). Ihre personenbezogenen Daten werden - beginnend mit dem Eingang Ihrer Bewerbung - bis sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungs-verfahrens gespeichert und sodann gelöscht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer  Website.

Legen Sie bitte lediglich Fotokopien Ihrer Zeugnisse, Zertifikate und Beurteilungen bei und verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, da die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden.

Auf die Übersendung von Bewerbungsfotos bitten wir zu verzichten.

Sollten Sie bereits in einem Beschäftigungsverhältnis zu einem Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes stehen, so fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte bei.

Bitte vervollständigen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen durch eine formlose Einverständniserklärung zur Sicherheitsüberprüfung Ihrer persönlichen Daten in polizeilichen Auskunftssystemen.