Hessische Polizei - Polizeiautos
 
14.06.2018 | Polizeipräsidium Südhessen

Stellenausschreibung - Medienpädagogin / Medienpädagoge

Bewerbungsfrist: 06.07.2018

Logo des Polizeipräsidiums Südhessen

Das Polizeipräsidium Südhessen stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Medienpädagogin / einen Medienpädagogen

im Stabsbereich E 4 (Prävention) am Dienstort Darmstadt ein.

Die tarifliche Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 12 des Tarifvertrages Hessen (TV-H).

Die digitalisierte Welt ist eine der zentralen Herausforderungen für die polizeiliche Präventionsarbeit und die Kriminalitätsbekämpfung in den kommenden Jahren. Mit der verstärkten Nutzung „digitaler Medien“ verlagert sich damit auch ein zunehmender Teil der Kriminalität in den virtuellen Raum. Der Vermittlung von Medienkompetenz sowie die Aufklärung und Beratung im Themenfeld der Digitalen Medien kommt weiterhin eine besondere Bedeutung zu. Aufgabe der polizeilichen Präventionsarbeit ist die Aufklärung und Beratung im Hinblick auf Kriminalität. In diesem Zusammenhang ist es notwendig das Themenfeld aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Ziel ist es hierbei, die polizeilichen Präventionsangebote zu optimieren.

Im Polizeipräsidium Südhessen ist daher die hauptamtliche Befassung im Bereich der Prävention für den Bereich der digitalen Medien durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/einen wissenschaftlichen Mitarbeiter vorgesehen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Auswertung von Studien, Sicherheitsanalysen und aktuellen Entwicklungen zur Medienkompetenz in enger Abstimmung mit den polizeilichen Fachdienststellen
  • Koordinierung und Durchführung von Vorträgen, Workshops und Fachtagungen
  • Mitwirkung an der Erstellung, Aktualisierung und Durchführung von Präventionsprogrammen
  • Entwicklung und Erstellung von analogen und digitalen Publikationen (Videoclips, Plakate, Broschüren, Flyer, App-Beiträge etc.)
  • Mitarbeit im Netzwerk Medienbildung Südhessen
  • Zusammenarbeit, Austausch und Vernetzung mit Behörden und Institutionen zu Fachthemen, insbesondere im Bereich Medienpädagogik
  • Teilnahme an Runden Tischen und Mitarbeit in lokalen/regionalen Fachgremien

Erwartet werden:

  • Bachelor- oder Masterabschluss einer Hochschule oder Universität im Studiengang Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Medienpädagogik, Medienpsychologie, Medienanalyse, Medienrecht oder Medientechnik
  • Sichere Beherrschung der Standardsoftware (MS Office, Adobe, Creative Cloud)
  • Überdurchschnittliche schriftliche und mündliche Ausdrucks - und Präsentationfähigkeiten
  • Hohe Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Ausgeprägte Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Hohe soziale Kompetenz mit ausgeprägter Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Gestaltung und Teilnahme an Veranstaltungen auch außerhalb der regulären Arbeitszeit
  • sicherer, flexibler und kreativer Umgang mit vernetzenden und mobilen Medien

Hilfreich, jedoch nicht Voraussetzung sind:

  • Erfahrungen in der medienpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungen in der Projekt-, Netzwerkarbeit
  • Erfahrungen und Kenntnisse der aktuellen Phänomene und Diskussionen im Bereich der Medienpädagogik

Für weitere Informationen stehen Polizeidirektorin Rahn, Leiterin Abteilungsstab, Tel.: 06151 969 4001, und Herr Jungmann, Leiter Stabsbereich Prävention, Tel.: 06151 969 4036 zur Verfügung.

Auf der Grundlage des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes strebt das Polizeipräsidium Südhessen die Erhöhung des Frauenanteils an. Daher wird Bewerbungen von Frauen mit besonderem Interesse entgegengesehen. Teilzeitbeschäftigung ist im dienstlich vertretbaren Umfang möglich.

Bewerberinnen und Bewerber, die unter die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches - Neuntes Buch (SGB IX) fallen, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit die Bewerberin /der Bewerber ehrenamtlich tätig ist, wird gebeten, dies in der Bewerbung anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können ggf. berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind. Insofern wird empfohlen, ehrenamtliches Engagement bei der Bewerbung anzugeben.

Im Jahr 2018 wird für die Bediensteten der hessischen Landesverwaltung das „LandesTicket“ zur Verfügung gestellt, mit dem die kostenlose Nutzung des ÖPNV in Hessen (teilweise auch in angrenzenden Städten, wie z. B. Mainz) möglich ist.

Ihre schriftliche Bewerbung bitte ich unter Beifügung der üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse etc.) bis Freitag, 06.07.2018, auf dem Postweg an das

Polizeipräsidium Südhessen
Abteilung Verwaltung
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt

zu richten. Bewerbungen werden ausschließlich mittels Briefpost angenommen.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten darzustellen, warum sie sich als für die Stelle geeignet einschätzen und auch mitzuteilen, ob sie mit der Einsichtnahme in ihre Bewerbungsunterlagen durch die Personalvertretung einverstanden sind.

Die Auswahlentscheidung erfolgt auf der Grundlage eines strukturierten Eignungsauswahlverfahrens.

Berücksichtigungsfähig sind nur diejenigen Bewerberinnen und Bewerber, die in einer gesonderten Erklärung ausdrücklich ihr Einverständnis erteilen, dass ihre personenbezogenen Daten mit den Datenbeständen, die bei der Polizei und dem Verfassungsschutz vorhanden sind, abgeglichen werden. Eine entsprechende (formlose) Einverständniserklärung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nicht in aufwändig gestalteten Bewerbungsmappen, sondern einfach geheftet und nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden.