Hessische Polizei - Polizeiautos
 
29.05.2020 | Hessisches Landeskriminalamt

Informatiker/-in im Bereich Kriminaltechnik für das HLKA gesucht

Bewerbungsfrist: 05.07.2020

Logo des Hessischen LandeskriminalamtesIm Hessischen Landeskriminalamt in der Abteilung 6 – Kriminalwissenschaftliches und –technisches Institut – ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Informatikerin / eines Informatikers (w/m/d)
im Bereich Kriminaltechnik

in Vollzeit zu besetzen.

Die Eingruppierung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 TV-H.

Das Kriminalwissenschaftliche und -technische Institut (KTI) gliedert sich in fünf Fachgruppen, in denen ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Zentrale Aufgabe des KTI ist die Durchführung kriminaltechnischer, kriminalwissenschaftlicher und erkennungsdienstlicher Untersuchungen von Beweismitteln in strafrechtlichen Ermittlungsverfahren.

Das Aufgabengebiet umfasst die Gewährleistung des Betriebs der im KTI eingesetzten IT-Systeme sowie deren innovative Weiterentwicklung im Sinne der Digitalisierung und Standardisierung in Abstimmung mit den Fachverantwortlichen der Fachgruppen; hierzu gehören insbesondere folgende Aufgaben:

  • Entwicklung von speziellen IT-Lösungen und Erstellung von IT-Fachkonzepten für das KTI zur Unterstützung kriminaltechnischer Analysen im Labor und zum Einsatz mobiler IT-Verfahren zur Analyse und Rekonstruktion an Tatorten
  • Leitung von Projekten zur Einführung von IT-Anwendungen, Datenbanken und Labor-Informations- und Managementsystemen für das KTI und zur Anpassung der bestehenden IT-Infrastruktur
  • Planung, Beschaffung und Inbetriebnahme von IT-KomponentenTechnische Analyse und ggf. Beseitigung von Fehlern an Hard- und Softwarekomponenten der im KTI eingesetzten IT-Infrastruktur
  • Überwachung und Erhaltung der ständigen Betriebsbereitschaft der internen Netzwerke
  • Gewährleistung der Umsetzung der für die Landesverwaltung geltenden IT-Sicherheitsrichtlinie; Erstellung und Pflege von hierzu erforderlichen technischen Unterlagen, Dokumentationen und Notfallplänen in Abstimmung mit dem IT-Sicherheitsbeauftragten
  • Mitarbeit in Gremien bzw. in nationalen und internationalen Projekten

Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Fachrichtung Informatik oder vergleichbargute Kenntnisse in der Entwicklung und Pflege von relationalen Datenbanken (Microsoft SQL Server)
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in Netzwerkarchitekturen, Betriebssystemen, Virtualisierungslösungen und Anwendungssoftware
  • Kenntnisse und Erfahrungen im IT-Projektmanagement
  • fundierte Kenntnisse des IT-Grundschutzes gemäß BSI
  • sicherer Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache (Verständnis technischer Texte)
  • ausgeprägte Team- und Organisationsfähigkeit, Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit
  • hohes Maß an Selbständigkeit in der Erarbeitung von Problemlösungen
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte adressatengerecht und strukturiert darstellen zu können.

Wünschenswert wären Erfahrungen und Kenntnisse aus vergleichbaren Tätigkeiten in Organisationen und Behörden der öffentlichen Verwaltung.

Ihre Bewerbungsunterlagen müssen zu den Profilanforderungen die entsprechenden Nachweise (z. B. Zeugnisse und Zertifikate) enthalten. Unvollständig vorgelegte Bewerbungen führen zum Ausschluss aus dem Verfahren.

Als Ansprechpartner für Rückfragen fachlicher Art stehen Herr Dr. Ahlhorn unter der Tel. 0611/83-60000 und Herr Wendt unter der Tel. 0611/83-60001 zur Verfügung. Für Fragen rund um Ihre Bewerbung kontaktieren Sie bitte das Einstellungsmanagement unter den Tel.-Nr. 0611/83-23161 oder -23162.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Bewerbungen von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, sind besonders erwünscht.

Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen. Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S. 1 Datenschutz-Grundverordnung).

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Dem Hessischen Landeskriminalamt wurde aufgrund der Sicherheit des Arbeitsplatzes und einer wertschätzenden Behördenkultur das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen.

Für die Beschäftigten des Landes Hessen besteht, zunächst bis Ende 2021, die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hessen.

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer A 13 / 2020 bis zum 5. Juli 2020 per Mail an bewerbung@hlka.de zu senden. Anlagen zu Ihrer Bewerbung können ausschließlich im pdf-Format entgegengenommen werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg an das Hessische Landeskriminalamt, Einstellungsmanagement, Hölderlinstraße 1 - 5, 65187 Wiesbaden, möglich. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen und Mappen erfolgt jedoch nicht.

gez.: (Thurau)
- im Original unterzeichnet -