Hessische Polizei - Polizeiautos
 
14.02.2018 | Polizeipräsidium Südosthessen

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bewerbungsfrist: 28.02.2018

Logo des Polizeipräsidiums Südosthessen

- S T E L L E N A U S S C H R E I B U N G -

 

Im Polizeipräsidium Südosthessen ist vorbehaltlich der Verabschiedung des Landeshaushaltes 2018/2019 zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters

im Stabsbereich E 4 mit Dienstort Offenbach am Main zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-H.

Im Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach am Main ist die hauptamtliche Befassung mit der Prävention von politisch motivierter Kriminalität durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/einen wissenschaftlichen Mitarbeiter vorgesehen. Dadurch soll zum einen die professionelle Zusammenarbeit von Sicherheits-behörden und zivilgesellschaftlichen Trägern in der Präventionsarbeit in allen Phänomenbereichen der politisch motivierten Kriminalität gewährleistet werden. Zum anderen sollen Maßnahmen der Prävention und Intervention auf lokaler Ebene mit weiteren Bedarfsträgern, insbesondere im Bereich der Jugendarbeit, koordiniert und begleitet werden. Dabei ist ein enger Austausch mit dem Fachreferat im Hessischen Landespolizeipräsidium vorgesehen.

Zu den Aufgaben gehören

  • Entwicklung von Präventionskonzepten auf lokaler Ebene
  • Intensivierung der Kooperation von staatlichen und nichtstaatlichen Trägern
  • in der Prävention/Intervention
  • Impulsgebung für Maßnahmen/Projekte sowie deren Umsetzung und
  • Monitoring
  • Durchführung von Informations- und Aufklärungsveranstaltungen über politisch motivierte Kriminalität
  • Information und Beratung bestehender Einrichtungen mit Präventions- und Interventionsaufgaben auch zu finanziellen Fördermöglichkeiten aus Landes- Bundes- oder EU-Mitteln

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • Eigenständige Konzeptionierung, Organisation und Durchführung bzw. fachliche Begleitung von Maßnahmen/Projekten in der Prävention/ Intervention im Bereich der politisch motivierten Kriminalität
  • Zusammenarbeit, Austausch und Vernetzung mit Behörden sowie nichtstaatlichen Trägern
  • Fachliche Begleitung von Partnerschaften für Demokratie (aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“) und Modellprojekten im Präsidiumsbereich
  • Teilnahme an Runden Tischen und lokalen/regionalen Fachgremien
  • Erarbeitung fachspezifischer Stellungnahmen, wissenschaftlicher Analysen und Berichte
  • Vortragstätigkeit
  • Abstimmung mit dem Fachreferat im Hessischen Landespolizeipräsidium.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die über einen Masterabschluss einer Universität im Studiengang Politikwissenschaft bzw. Soziologie verfügen. Entsprechendes gilt für den Masterabschluss an einer Fachhochschule, wenn der betreffende Akkreditierungsbeschluss die Öffnungsklausel für den höheren Dienst enthält. Ein entsprechender Nachweis ist beizufügen.

Erwartet werden

  • Fundierte Kenntnisse der qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung und der Statistik
  • Sichere Beherrschung der Standardsoftware (MS Office)
  • Überdurchschnittliche schriftliche und mündliche Ausdrucks – und Präsentationsfähigkeit
  • Hohe Belastbarkeit, Leistungsbereitschaft und Kreativität
  • Ausgeprägte Organisationsfähigkeit
  • Hohe soziale Kompetenz mit ausgeprägter Teamfähigkeit
  • Bereitschaft, für bis zu sechs Monate in das Fachreferat beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Landespolizeipräsidium abgeordnet zu werden.

Wünschenswert sind

  • Erfahrungen in der Projekt- und Gremienarbeit
  • Beherrschen mehrerer Fremdsprachen
  • Erfahrungen im sicherheitsbehördlichen Bereich
  • Erfahrungen im Themenfeld Extremismus
  • Nachweis der Befähigung zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit durch eine Promotion

Für weitere Informationen stehen Kriminaldirektorin König, Leiterin Abteilungsstab, Tel.: 069/8098-2001, Erster Kriminalhauptkommissar Schmatz, Leiter Stabsbereich Prävention, Tel.: 069/8098-1220 zur Verfügung.

Eine generelle Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen und Positionen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, wird angestrebt. Bewerbungen von qualifizierten Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt. Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Teilzeitbeschäftigung ist vom Grundsatz her möglich, jedoch ist sicherzustellen, dass die Stelle in vollem Umfang besetzt wird.

Im Jahr 2018 wird für die Beschäftigten in der Hessischen Landesverwaltung ein LandesTicket zur Verfügung gestellt, mit dem die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Hessen möglich ist.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisausfertigungen) unter Angabe der Kennziffer FP_2018_01 bis zum 28.02.2018 an das Polizeipräsidium Südosthessen, Abteilung Verwaltung, Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach am Main.

Bewerbungen, die nach Fristablauf eingehen, haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung.