Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Polizei setzte erstmalig Videoüberwachung beim Faschingsumzug in Gießen ein

Sicher durch die Faschingszeit

 

Die Faschingstage und der große Faschingsumzug sollten dieses Jahr in Gießen noch sicherer sein. Dieses Ziel hatten sich die Polizeidirektion und die Stadt Gießen

Eine Karnevalsmütze mit einem  BOB-Schlüsselanhänger Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen   Stadtwappen Gießen

für die Faschingszeit am ersten Märzwochenende gesetzt. Dabei haben die Ordnungshüter neben der  Body-Cam erstmals eine hochmoderne Videoüberwachungsanlage am Sonntag in der Innenstadt eingesetzt.

Schild Videoüberwachung - PP Mittelhessen


„Wie in den Jahren zuvor werden wir am Faschingswochenende und natürlich auch während des großen Umzuges am Faschingssonntag eine angemessene Anzahl an uniformierten und zivilen Polizeibeamten im Einsatz haben. Ergänzend werden wir in diesem Jahr neben den Body-Cams zum ersten Mal eine Videoüberwachungsanlage einsetzen. Wir wollen mit diesem Maßnahmenpaket Straftaten verhindern und dafür sorgen, dass alle friedlich und ausgelassen feiern können.“
so Polizeidirektor Marc Göbel bei der Vorstellung der Video-Anlage am 28.02.2019.

In den letzten Jahren kam es insbesondere am Tag des Umzuges im Bereich der Ludwigstraße vermehrt zu Straftaten wie Körperverletzung oder Taschendiebstahl. Nicht selten nutzten die Täter das dichte Gedränge aus, um Straftaten zu begehen und dann später unerkannt entkommen zu können.

Schon die Erkenntnisse aus den Vorjahren sprechen eine deutliche Sprache“ sagte der stellvertretende Leiter der  Polizeidirektion Gießen, Erster Polizeihauptkommissar Stefan Jilg. „Wir mussten in den letzten Jahren, insbesondere rund um den Umzug, eine Zunahme von Straftaten feststellen“, betonte er. Die Gründe lägen hier oftmals im Alkohol. „Die Videoüberwachungsanlage soll dazu führen, dass potentielle Täter abgeschreckt werden. Auch kann die Anlage dafür sorgen, dass begangene Delikte schnell aufgeklärt werden können.“, so Stefan Jilg ergänzend.

 Videobildübertragungsfahrzeug des Polizeipräsidiums Nordhessen

Bereits vor der Inbetriebnahme wurden alle datenschutzrechtlichen Grundlagen sorgfältig überprüft.
 
Das Videobildübertragungsfahrzeug (siehe Foto links)
 
wurde am:
 
Sonntag (03. März) ab 11.00 Uhr bis spätabends
 
im Bereich der
 
Ludwigstraße / Riegelpfad
 
beim Faschingsumzug und im Anschluss in der Partymeile eingesetzt.
 
Das Fahrzeug stammte aus dem Polizeipräsidium Nordhessen und wurde dort bereits schon mehrfach –zuletzt in beim Ski-Weltcup in Willingen – eingesetzt.
 
 
Die an diesem Tag erhöhte Zahl an Straftaten in den vergangenen Jahren rechtfertigt die Videoüberwachung und ist ein wesentlicher Beitrag zum Schutz und zum Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürgern. Wir wollen mit unseren Maßnahmen dafür sorgen, dass der Umzug und die Feierlichkeiten an Fasching friedlich verlaufen.“ so Polizeidirektor Marc Göbel.

Warnschild: Achtung! Video-Überwachung!

Jörg Reinemer, Pressesprecher

Weitere Themen