Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Westhessen
 
06.03.2019 | Polizeipräsidium Westhessen

Anrufe von falschen Polizeibeamten

 

Wiesbaden, Rheingau-Taunus, Hochtaunus, Main-Taunus, Limburg

Eine besondere Form des Betruges, die auch vor unserer Region keinen Halt macht!

 

Achtung! Anrufe von falschen Polizeibeamten!

 

In verschiedenen Varianten versuchen falsche Polizeibeamte (teilweise auch falsche Banken, Rettungsdienste, Gerichte o.ä.) Informationen über Bargeldbestände oder Art und Höhe von Geldanlagen bei Banken zu erlangen. Unter dem vermittelten Eindruck einer konkreten Gefährdung, etwa einem Einbruch oder einem Unfall, versucht man in weiteren Telefonaten die Angerufenen dahingehend zu manipulieren, dass sie ihr Bargeld und ihre Ersparnisse abheben und anschließend zur Eigentumssicherung an die angeblichen Polizisten übergeben. Hierzu wird vor allem auch das Vertrauen in staatliche Organisationen, wie Polizei oder Staatsanwaltschaft, erheblich missbraucht.

Um den Trickbetrügern nicht selbst zum Opfer zu fallen, gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Geben Sie keine persönlichen Daten oder Angaben zu ihren Lebensverhältnissen preis!
  • Machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen in der Wohnung oder Vermögenswerten!
  • Polizeibeamte fragen nicht nach persönlichen Geldverstecken!
  • Die Polizei stellt kein Bargeld oder andere Wertsachen vorsorglich sicher!
  • Sollten Sie sich beim Telefonat unter Druck gesetzt fühlen, beenden Sie das Gespräch und informieren Sie die örtliche Polizei persönlich oder über die Notrufnummer 110.
  • Wichtig: Die Polizei ruft niemals mit der Notrufnummer 110 oder ähnlichen Kombinationen an!

Quelle: Polizeipräsidium Westhessen-PÖA