Hessische Polizei - Polizeiautos
 
13.06.2018 | Polizeipräsidium Westhessen

Plakatfahndung nach Würfen von Brandsätzen

Tatort: Kelkheim-Münster

 

Wie durch umfangreiche Ermittlungen und nachträglich angezeigte Sachverhalte bekannt wurde, ereigneten sich in den Abendstunden des Sonntages, 27.05.2018, in Kelkheim mehrere Würfe von Brandsätzen, bei denen lediglich an einem Schulgebäude geringer Sachschaden entstand. Nachdem mittlerweile mehrere Tatorte lokalisiert und entsprechende Tathandlungen konkretisiert werden konnten, wendet sich die Polizei nun mit einer Plakatfahndung im Kelkheimer Ortsteil Münster an die Öffentlichkeit.

 

Tatorte in Kelkheim-Münster

Fahndungsplakat

 

Bislang unbekannte Täter entzündeten in der Nacht zum Montag, 28.05.2018, vermutlich aber in den späten Abendstunden des 27.05.2018, einen Molotowcocktail im Außenbereich der Eichendorff-Schule in Kelkheim. Dabei verursachten sie etwa 400 Euro Sachschaden an einer Glasscheibe.

Anwohner und Zeugen berichteten von einem weiteren Brandsatz, der am 27.05.2018 gegen 22:45 Uhr im Bereich des Bahnüberganges in der Nonnbornstraße gezündet worden sein soll. Hier sei zunächst eine Stichflamme im Bereich eines Parkplatzes gesehen worden. Anschließend hätte man mehrere jugendliche Stimmen gehört, die sich in Richtung der Johann-Strauß-Straße entfernten. Eine bislang unbekannte Radfahrerin, die als wichtige Zeugin in Betracht kommt und dringend gebeten wird, sich bei der Polizei zu melden, habe gegenüber einem Anwohner erzählt, dass sie ein kurzes Auflodern von Flammen auf den Bahngleisen im Bereich der Nonnbornstraße gesehen habe. Polizeibeamte, die in diesen Bereichen nach Spuren suchten, stellten verkohlte Textilreste und Glasscherben sicher. Folglich besteht der Verdacht, dass auch hier Wurfbrandsätze zum Einsatz kamen.

Die etwa 30-jährige Radfahrerin soll circa 1,65 Meter groß und in Begleitung eines Mannes gewesen sein. Gemäß Zeugen hatte sie lange dunkle Haare und sprach deutsch mit Akzent.

Eine weitere ähnlich gelagerte Tat spielte sich am selben Abend, gegen 23:15 Uhr, am Bahnübergang zwischen dem Industriegebiet am Zeilsheimer Weg und der Königsteiner Straße ab. Hier beobachtete ein Zeuge, wie zwei Pkw in Fahrtrichtung L3016 fuhren und in Höhe des Bahnübergangs hielten. Anschließend sollen unbekannte Täter einen Brandsatz auf die dortige Gleisanlage geworfen haben, welcher zündete, jedoch keinen Sachschaden verursachte. Bei einem der Fahrzeuge könnte es sich um einen VW Golf gehandelt haben.

Anhand weiterer Ermittlungen, wie Nachbarschaftsbefragungen, Geländeabsuchen und Spurensicherungen, konnten die Hinweise verifiziert und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Bisher liegen keine Hinweise vor, die auf politisch motivierte Tat schließen lassen. Das Kommissariat 10 der Kriminalpolizei in Hofheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06192 / 2079 – 0 zu melden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.